1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miete statt Kauf: Onlinehändler…

Wäre ich betroffen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre ich betroffen...

    Autor: Eheran 11.09.20 - 09:26

    >Dass es sich tatsächlich um Mietverträge handelte, ging lediglich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen hervor.

    ... wären die erstmal ihr Gerät los und hätten null Mieteinnahmen. Bis ich das Teil irgendwann zurück schicke. Also dann, wenn sie was von mir wollen und die Sache schon entsprechend Eskaliert ist. Dann kauft man was neues und gut. Wollen sie die Mieten dann einklagen: Bitteschön. So siegessicher kann man sich vorher wohl nur selten sein.

    Aber ja, nicht jeder bleibt cool und/oder kennt seine Rechte halbwegs.

  2. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: LarusNagel 11.09.20 - 09:48

    Du vergisst nur das kleine Detail, das dir nicht bewusst ist, das es ein Mietvertrag ist.

    Im Schlimmsten Fall hast du dort etwas "gekauft" und an jemanden verschenkt.
    Dann wird es schwirig mit zurückschicken.

    Und wenn es dir vor Abschluss klar ist, dann ist es wiederum keine Täuschung.
    Dein Vorgehen wäre also nichts anderes wie einen Betrüger zu betrügen.

    mfg
    Larus Nagel

  3. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: twothe 11.09.20 - 10:00

    Es gibt in Deutschland das sog. Zurückbehaltungsrecht, das es einem erlaubt Geld oder Wertgegenstände bei Rechtsstreitigkeiten so lange nicht herauszugeben, bis diese geklärt sind, und das ohne das dadurch Nachteile für den Zurückbehalter entstehen dürfen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zurückbehaltungsrecht

    D.h. wenn beispielsweise eine Firma wie hier für ein vermeintlich gekauftes Handy auf ein mal Miete verlangt, darf man diese Miete zurückbehalten, bis das geklärt ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Vertrag nicht zustande gekommen ist oder man tatsächlicher Besitzer zurückbehaltener Gegenstände ist/bleibt. Wenn man so einen Rechtsstreit verlieren muss man daher auch sämtliche zurückbehaltenen Gelder oder Gegenstände aushändigen, und ggf. für Beschädigungen oder Gebrauchsspuren haften. Dennoch ein gutes Mittel um solchen Betrügern Einhalt zu gebieten.

  4. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Eheran 11.09.20 - 10:35

    >Dein Vorgehen wäre also nichts anderes wie einen Betrüger zu betrügen.
    Bitte was?

    >Du vergisst nur das kleine Detail, das dir nicht bewusst ist, das es ein Mietvertrag ist.
    Also betrüge ich auch niemanden, wenn ich dann, wenn die plötzlich ankommen, auf meine Rechte bestehe.

    >Und wenn es dir vor Abschluss klar ist
    "Keiner" ließt sich AGBs durch um da sowas zu finden. Wäre ja auch ohnehin rechtswidrig, egal was da steht.

  5. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: oYa3ema5 11.09.20 - 11:07

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und wenn es dir vor Abschluss klar ist
    > "Keiner" ließt sich AGBs durch um da sowas zu finden. Wäre ja auch ohnehin
    > rechtswidrig, egal was da steht.

    Sind jetzt auf einmal pauschal alle Mietverträge illegal, oder was? Oder sämtliche AGBs nur gültig für die, die sie auch lesen? Das Gerichtsurteil, das das feststellt, würde ich gerne sehen.

  6. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Eheran 11.09.20 - 11:10

    Ach, da steht beim Vertragsabschluss also nicht sowas wie "montaliche Miete blabla" mitten im Vertrag, sondern nur eine einmalige Zahlung? Spannend, damit würde ich vermutlich auch vor Gericht :)

  7. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: trinkhorn 11.09.20 - 11:11

    Das AGB nur Dinge enthalten die von einem normalen bis vorsichtigen Kunden dort zu erwarten sind ist eben zu erwarten. Klingt doof, ist aber so. Wenn also alles nach Kauf aussieht und dort dann aber Abokosten genannt sind, sind die AGB ungültig.
    Bei einem Mietvertrag für eine Wohnung geht ein normaler bis vorsichtiger Kunde davon aus, dass es regelmäßige Zahlungen gibt. Aber auch da darf nicht in den ABG stehen, dass der Mieter Frondienste auf dem Feld seines Vermieters verrichten muss, da soetwas heutzutage nicht mehr üblich ist und von einem normalen bis vorsichtigen Kunden nicht erwartet würde. Das müsste offensichtlicher gekennzeichnet sein.

  8. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: PaBa 11.09.20 - 11:16

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Dein Vorgehen wäre also nichts anderes wie einen Betrüger zu betrügen.
    > Bitte was?
    >
    > >Du vergisst nur das kleine Detail, das dir nicht bewusst ist, das es ein
    > Mietvertrag ist.
    > Also betrüge ich auch niemanden, wenn ich dann, wenn die plötzlich
    > ankommen, auf meine Rechte bestehe.
    >
    > >Und wenn es dir vor Abschluss klar ist
    > "Keiner" ließt sich AGBs durch um da sowas zu finden. Wäre ja auch ohnehin
    > rechtswidrig, egal was da steht.


    Wenn DU die Nachricht von Larus in der richtigen Reihenfolge lässt, ergibt sie durchaus Sinn.

  9. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: M.P. 11.09.20 - 11:40

    https://dejure.org/gesetze/BGB/305c.html

    Wenn man auf den Amazon Seiten nicht greifbares zu den AGBs findet, und einen "jetzt kaufen" Kopf betätigt ... ist ja wohl § 305c BGB erfüllt ...




    Bei Fragen zu einer Belastung Ihrer Kreditkarte oder einer Abbuchung von Ihrem Bankkonto, wenden Sie sich an Amazon.de. Informationen dazu, wie Sie eine Bestellung aufgeben können, finden Sie in den Hilfeseiten des Amazon-Kundenservice.
    AGB

    Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Stand: 01.01.2018

    1. GELTUNGSBEREICH

    1.1 Die TEULTD Ltd, 77A Shenley Road, Suite 2, First Floor, Kenwood House, Borehamwood, WD6 1AG, England (nachfolgend bezeichnet als “TEULTD”) bietet Kunden die Möglichkeit, Bestellungen über Amazon auszuführen. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend bezeichnet als “AGB”) regeln die Rechte und Pflichten von TEULTD und seinen Kunden in Bezug auf solche Bestellungen.

    1.2 Die AGB sind jederzeit für Kunden über die Webseite von Turbado abrufbar. Da diese AGB wichtige Rechte und Pflichten beim Abschluss von Mietverträgen festlegen, sollte sich jeder Kunde diese AGB aufmerksam durchlesen.

  10. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: tom.stein 11.09.20 - 11:48

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt in Deutschland das sog. Zurückbehaltungsrecht, das es einem erlaubt
    > Geld oder Wertgegenstände bei Rechtsstreitigkeiten so lange nicht
    > herauszugeben, bis diese geklärt sind, und das ohne das dadurch Nachteile
    > für den Zurückbehalter entstehen dürfen.
    > de.wikipedia.orgückbehaltungsrecht

    Vielleicht solltest Du rechte besser mit einem Gesetzestext als mit einer Drittquelle belegen.

    > D.h. wenn beispielsweise eine Firma wie hier für ein vermeintlich gekauftes
    > Handy auf ein mal Miete verlangt, darf man diese Miete zurückbehalten, bis
    > das geklärt ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Vertrag nicht
    > zustande gekommen ist oder man tatsächlicher Besitzer zurückbehaltener
    > Gegenstände ist/bleibt. Wenn man so einen Rechtsstreit verlieren muss man
    > daher auch sämtliche zurückbehaltenen Gelder oder Gegenstände aushändigen,
    > und ggf. für Beschädigungen oder Gebrauchsspuren haften. Dennoch ein gutes
    > Mittel um solchen Betrügern Einhalt zu gebieten.

    Du musst für Gebrauchsspuren haften. D. h. Du würdest das Gerät nur irgendwo sorgfältig aufbewahren können, bis Du es zurückgibst? Wie viele machen das und gebieten damit Betrügern Einhalt?

    Außerdem hast Du die erste Rate erst einmal gezahlt - und hoffst, dass Du die dann zurück bekommst, wenn Du das Gerät zurückschickst?

  11. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: M.P. 11.09.20 - 12:51

    > Außerdem hast Du die erste Rate erst einmal gezahlt

    Die erste Rate ist gleichzeitig die letzte Rate ... man muss bei deren Mietpreisgestaltung nie nachschießen ...

    Man zahlt bei Abschluss 100% des Gerätewertes

    60% des Gerätewertes als Miete für die ersten 6 Monate
    20% für die folgenden 6 Monate
    10 % für die nächsten 6 Monate
    Danach halbiert sich die Miete alle 6 Monate erneut ...

    Nach wie vielen Monaten sind die 100 % aufgebraucht, und es muss weiteres Geld bezahlt werden?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.20 12:52 durch M.P..

  12. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Zerberus1010 11.09.20 - 12:57

    Ich denke du hast es GEKAUFT, denn die Tatsache das es eine Miete ist, ist Illegal und salvatorisch wäre es dann ein Kauf. Und der mit der ersten Rate. Super!

  13. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Komischer_Phreak 12.09.20 - 07:28

    oYa3ema5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Und wenn es dir vor Abschluss klar ist
    > > "Keiner" ließt sich AGBs durch um da sowas zu finden. Wäre ja auch
    > ohnehin
    > > rechtswidrig, egal was da steht.
    >
    > Sind jetzt auf einmal pauschal alle Mietverträge illegal, oder was? Oder
    > sämtliche AGBs nur gültig für die, die sie auch lesen? Das Gerichtsurteil,
    > das das feststellt, würde ich gerne sehen.

    Nein, aber es gibt Klauseln, die gegen die guten Sitten verstoßen und von daher ungültig sind. Wenn Du bspw. einen Schrank bei mir kaufst, kann ich nicht in die AGB schreiben, das Du zukünftig den Schrank mit Reinigungsmitteln aus meinem Laden reinigen musst. Kann ich reinschreiben, wäre aber ungültig. Das hier ist genau so ein Fall.

  14. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: xMarwyc 12.09.20 - 07:40

    oYa3ema5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Und wenn es dir vor Abschluss klar ist
    > > "Keiner" ließt sich AGBs durch um da sowas zu finden. Wäre ja auch
    > ohnehin
    > > rechtswidrig, egal was da steht.
    >
    > Sind jetzt auf einmal pauschal alle Mietverträge illegal, oder was? Oder
    > sämtliche AGBs nur gültig für die, die sie auch lesen? Das Gerichtsurteil,
    > das das feststellt, würde ich gerne sehen.

    Meinst du das ernst?

  15. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Renegade3349 12.09.20 - 14:17

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollen sie die Mieten dann einklagen: Bitteschön. So siegessicher
    > kann man sich vorher wohl nur selten sein.
    Na auf eine Zivilklage mit entsprechenden Kosten bis zur Klärung kann ich gerne verzichten.
    Aber wenigstens wäre das einer der wenigen Fälle wo eine Rechtsschutzversicherung zahlen würde.

  16. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Sportstudent 13.09.20 - 15:00

    Der Verweis auf Wikipedia war goldrichtig, weil wir fast alle keine Juristen sind und mit den originalen Paragraphen nicht umgehen können. Sonst könnte man sich das Jura Studium schenken und jeder dürfte Anwalt spielen, insofern ist deine Kritik völlig unberechtigt. Vielmehr ist es lobenswert, eine dem allgemeinen Leser verständliche und seriöse Quelle zu nennen!

  17. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: twothe 14.09.20 - 00:44

    Danke. Außerdem sind die Paragraphen natürlich in der Wiki-Seite angegeben, bzw. man kann nach dem Stichwort sogar einfach suchen.

  18. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: gadthrawn 14.09.20 - 10:56

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Verweis auf Wikipedia war goldrichtig, weil wir fast alle keine
    > Juristen sind und mit den originalen Paragraphen nicht umgehen können.

    Und genau das passiert auch bei vielen wikipedia Artikeln. Jemand der glaubt etwas zu wissen schreibt was falsches rein.

  19. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Eheran 14.09.20 - 12:25

    Dann liefere Belege und korrigiere diese Stellen. So funktioniert Wikipedia und so ist es nicht nur die größte, sondern auch die zuverlässigste Quelle geworden. Aber vermutlich wirst du es, wie alle anderen sonst auch immer, nicht schaffen auch nur einen Artikel mit einem inhaltlichen Fehler zu nennen.

  20. Re: Wäre ich betroffen...

    Autor: Sportstudent 14.09.20 - 14:28

    Lol das haben meine Lehrer vor 15 Jahren auch immer behauptet. "Keine Wikipedia Quellen nennen, das zählt nicht!", in Wahrheit habe ich auf keinem anderen Portal so viel gelernt, wie dort.

    PS: Auch Fachliteratur ist nicht frei von Fehlern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne