1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX…

Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: minnime 20.05.22 - 12:10

    Wenn der Name der Dame bekannt ist, sie aber nicht genannt werden möchte, klingt das für mich danach, als wenn sie geplaudert hätte, was natürlich ein Verstoß gegen die Geheimhaltungserklärung wäre. Das wäre sehr blöd.
    Ich meine, das Angebot mit dem Pferd war ja schon nicht schlecht, wenn man weiß was die Viecher kosten, weniger aber wenn man weiß was der Unterhalt kostet. Also ich hätt's gemacht, nur dass ich kein Pferd brauche. Vielleicht brauchte sie ja auch keins, dann wärs natürlich ein doofes Angebot. Dann hätte er besser ein Auto bieten sollen, einen Ferrari zum Beispiel, ist ja auch ein Pferd drauf.
    Jedenfalls war das ein gutes Angebot, die 250000 ein sogar noch besseres Geschäft, ganz schlecht hingegen war es dagegen zu verstoßen.
    Man muss das vorher bedenken, nimmt man das Angebot an, ist die Sache in ein paar Stunden vorbei und man hat ein Pferd, mit der Option dass man über den Tisch gezogen wird und es gibt doch keins. Dann gibt es den Weg der Beschwerde mit der Option einer gut dotierten Vereinbarung, mit all ihren Fallstricken an die man sich dann auch halten muss.

  2. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: thinksimple 20.05.22 - 12:13

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Name der Dame bekannt ist, sie aber nicht genannt werden möchte,
    > klingt das für mich danach, als wenn sie geplaudert hätte, was natürlich
    > ein Verstoß gegen die Geheimhaltungserklärung wäre. Das wäre sehr blöd.
    > Ich meine, das Angebot mit dem Pferd war ja schon nicht schlecht, wenn man
    > weiß was die Viecher kosten, weniger aber wenn man weiß was der Unterhalt
    > kostet. Also ich hätt's gemacht, nur dass ich kein Pferd brauche.
    > Vielleicht brauchte sie ja auch keins, dann wärs natürlich ein doofes
    > Angebot. Dann hätte er besser ein Auto bieten sollen, einen Ferrari zum
    > Beispiel, ist ja auch ein Pferd drauf.
    > Jedenfalls war das ein gutes Angebot, die 250000 ein sogar noch besseres
    > Geschäft, ganz schlecht hingegen war es dagegen zu verstoßen.
    > Man muss das vorher bedenken, nimmt man das Angebot an, ist die Sache in
    > ein paar Stunden vorbei und man hat ein Pferd, mit der Option dass man über
    > den Tisch gezogen wird und es gibt doch keins. Dann gibt es den Weg der
    > Beschwerde mit der Option einer gut dotierten Vereinbarung, mit all ihren
    > Fallstricken an die man sich dann auch halten muss.


    Wer weiß wer die Fokumente weitergereicht hat. Jemand unzufriedenes im Personalbüro bei SpaceX?

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  3. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: Dwalinn 20.05.22 - 12:15

    Wenn die zurückgezahlt werden ist aber auch der Weg einer Klage wieder offen.

  4. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: minnime 20.05.22 - 12:28

    Eine Klage, toll und davon hat man was außer Verfahrenskosten? Da hätte ich doch lieber die 250000 behalten. Richtig doof wäre natürlich wenn, wie oben vermutet, das nicht ihre Schuld war, denn das muss sie jetzt beweisen.

  5. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: jdaigo22 20.05.22 - 12:35

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Klage, toll und davon hat man was außer Verfahrenskosten? Da hätte ich
    > doch lieber die 250000 behalten. Richtig doof wäre natürlich wenn, wie oben
    > vermutet, das nicht ihre Schuld war, denn das muss sie jetzt beweisen.

    Ja, wenn jeder zu seinem eigenen Nutzen schweigt hilft das echt vielen betroffenen Frauen. Das hatten wir schon die letzten 3000 Jahre. Lief nich so gut.

  6. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: Inori-Senpai 20.05.22 - 12:43

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Klage, toll und davon hat man was außer Verfahrenskosten? Da hätte ich
    > doch lieber die 250000 behalten. Richtig doof wäre natürlich wenn, wie oben
    > vermutet, das nicht ihre Schuld war, denn das muss sie jetzt beweisen.

    Elon muss beweisen, dass sie es war. Nicht umgekehrt.

    Zudem gehen Gerichtsverfahren länger, aber wenn er verurteilt wird, ist das nicht gerade gut für sein Vermögen.

  7. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: minnime 20.05.22 - 13:07

    Na weiß ich nicht, auf jeden Fall ist das Ziel des Vertrages verfehlt und nun kommt es darauf an wie genau der Vertrag gestaltet war. Auf jeden Fall dürften nur sehr wenige Leute davon gewusst haben, da wird die Wahl doch eng.

  8. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 20.05.22 - 13:07

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Name der Dame bekannt ist, sie aber nicht genannt werden möchte,
    > klingt das für mich danach, als wenn sie geplaudert hätte, was natürlich
    > ein Verstoß gegen die Geheimhaltungserklärung wäre. Das wäre sehr blöd.
    > Ich meine, das Angebot mit dem Pferd war ja schon nicht schlecht, wenn man
    > weiß was die Viecher kosten, weniger aber wenn man weiß was der Unterhalt
    > kostet. Also ich hätt's gemacht, nur dass ich kein Pferd brauche.
    > Vielleicht brauchte sie ja auch keins, dann wärs natürlich ein doofes
    > Angebot. Dann hätte er besser ein Auto bieten sollen, einen Ferrari zum
    > Beispiel, ist ja auch ein Pferd drauf.
    > Jedenfalls war das ein gutes Angebot, die 250000 ein sogar noch besseres
    > Geschäft, ganz schlecht hingegen war es dagegen zu verstoßen.
    > Man muss das vorher bedenken, nimmt man das Angebot an, ist die Sache in
    > ein paar Stunden vorbei und man hat ein Pferd, mit der Option dass man über
    > den Tisch gezogen wird und es gibt doch keins. Dann gibt es den Weg der
    > Beschwerde mit der Option einer gut dotierten Vereinbarung, mit all ihren
    > Fallstricken an die man sich dann auch halten muss.

    Ja genau, lasst uns alle unsere Geschlechtsteile unaufgefordert herzeigen und Pferde sowie Autos verschenken.

    Ist ja nicht so schlimm.
    Alle machen mit.

    Ein bischen Ficki-Ficki hat noch niemanden wehgetan oder gar umgebracht, und es dauert ja auch nur 12 bis 284 Minuten.

    Klingt sinnvoll.

    Nicht.

  9. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: jonasz 20.05.22 - 13:28

    jdaigo22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > minnime schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Klage, toll und davon hat man was außer Verfahrenskosten? Da hätte
    > ich
    > > doch lieber die 250000 behalten. Richtig doof wäre natürlich wenn, wie
    > oben
    > > vermutet, das nicht ihre Schuld war, denn das muss sie jetzt beweisen.
    >
    > Ja, wenn jeder zu seinem eigenen Nutzen schweigt hilft das echt vielen
    > betroffenen Frauen. Das hatten wir schon die letzten 3000 Jahre. Lief nich
    > so gut.

    Für 250.000¤ kann mich gerne eine alte Schachtel belästigen, man sollte bedenken wie er sie belästigt hat und auch in Amerika ist "Belästigung" ein ausdehnbares Wort. Anstatt sich mit ihr einzulassen und de facto einen Rufmord am Hals hängen zu haben, hat er sie wahrscheinlich mit Geld abgefertig.

  10. Re: Werden die 250000 jetzt zurückgezahlt?

    Autor: demon driver 21.05.22 - 11:46

    DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > minnime schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn der Name der Dame bekannt ist, sie aber nicht genannt werden möchte,
    > > klingt das für mich danach, als wenn sie geplaudert hätte, was natürlich
    > > ein Verstoß gegen die Geheimhaltungserklärung wäre. Das wäre sehr blöd.
    > > Ich meine, das Angebot mit dem Pferd war ja schon nicht schlecht, wenn man
    > > weiß was die Viecher kosten, weniger aber wenn man weiß was der Unterhalt
    > > kostet. Also ich hätt's gemacht, nur dass ich kein Pferd brauche.
    > > Vielleicht brauchte sie ja auch keins, dann wärs natürlich ein doofes
    > > Angebot. Dann hätte er besser ein Auto bieten sollen, einen Ferrari zum
    > > Beispiel, ist ja auch ein Pferd drauf.
    > > Jedenfalls war das ein gutes Angebot, die 250000 ein sogar noch besseres
    > > Geschäft, ganz schlecht hingegen war es dagegen zu verstoßen.
    > > Man muss das vorher bedenken, nimmt man das Angebot an, ist die Sache in
    > > ein paar Stunden vorbei und man hat ein Pferd, mit der Option dass man über
    > > den Tisch gezogen wird und es gibt doch keins. Dann gibt es den Weg der
    > > Beschwerde mit der Option einer gut dotierten Vereinbarung, mit all ihren
    > > Fallstricken an die man sich dann auch halten muss.
    >
    > Ja genau, lasst uns alle unsere Geschlechtsteile unaufgefordert herzeigen
    > und Pferde sowie Autos verschenken.
    >
    > Ist ja nicht so schlimm.
    > Alle machen mit.
    >
    > Ein bischen Ficki-Ficki hat noch niemanden wehgetan oder gar umgebracht,
    > und es dauert ja auch nur 12 bis 284 Minuten.
    >
    > Klingt sinnvoll.
    >
    > Nicht.

    +1

    Die leider auch im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert immer noch symptomatisch männlich-arrogante Abwertung und Herabwürdigung der Frau und der weiblichen Sexualität als bloße Ware. Wie erbärmlich.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  3. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  4. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de