Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Missglückter Börsengang: Börse…

Wenn es eine moderne Fortsetzung von WARGAMES gäbe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es eine moderne Fortsetzung von WARGAMES gäbe...

    Autor: Charles Marlow 21.07.12 - 18:00

    dann wäre WOPR kein Superrechner, der die Waffen des gesamten Landes kontrolliert und den Unterschied zwischen Realität und Spiel (noch) nicht kennt, sondern die Börse (wo diese Unterscheidung schon von Natur aus nicht existiert - bis auf die natürlich, die darunter zu leiden haben).

    Und der Atomkrieg als "Spiel" wäre in diesem Fall eine Weltwirtschaftskrise. Und das Beste daran? Es könnte dadurch fast NOCH schlimmer kommen!

    So ein Atomkrieg ist nach ein paar Stunden vorbei, ein ökonomischer Kollaps hingegen kann sich über Jahre hinziehen UND KÖNNTE überhaupt erst zu einem Atomkrieg führen, wenn die ganzen Idioten mit dem Säbelrasseln anfangen, um ihre wirtschaftlichen Interessen gegen die anderen Nationen durchzusetzen.

    Addendum:

    Im gleichen Sinne liesse sich so natürlich auch der James Bond-Film GOLDENEYE modernisieren. Nur dass hier nicht mehr ein EMP über London notwendig ist, sondern nur noch ein entsprechend raffinierter "Superhack", der einen massiven Kollaps zugunsten von diversen Spekulanten ermöglicht. Nur kann man das als konkrete Bedrohung dem Publikum wohl nicht vermitteln, wenn sowas schon ständig im Kleinen passiert...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.12 18:04 durch Charles Marlow.

  2. Re: Wenn es eine moderne Fortsetzung von WARGAMES gäbe...

    Autor: lalalalalalala 21.07.12 - 19:30

    Es gibt eine moderne Fortsetzung von WARGAMES.

  3. Re: Wenn es eine moderne Fortsetzung von WARGAMES gäbe...

    Autor: Salzbretzel 21.07.12 - 19:39

    Äh, es gibt eine Moderne Fortsetung von War Games. (War Games 2)

    Und in War Games ist es die Idee die Verteidigung einem System zu übergeben was mehr Variablen betrachten kann wie es ein Mensch könnte. Hier wäre die Börse zwar eine Waffe, aber WAPR für die Börse zu entwickeln? Ein Computer kann dieses Feld auf Dauer nicht kontrollieren, da ihm die Finanzielle Macht über alle Aktien fehlt. Immerhin spielen die Amerikaner auf der Börse nicht eine von zwei Supermächten. Sie sind nur eine von vielen.
    Mit fröhlichen Silvesterknallern sind sie jedoch eine Supermacht.
    In einer modernen modernen Variante würde WAPR also die Börsen und Banksysteme des Ziellandes einfach abstürzen lassen und die Kraftwerke abschalten. Spiel gewonnen.
    Falls du das mal im Ansatz nachspielen willst: Uplink! Da kannst du auch Banksysteme stören oder mal das Waffensystem der USA verrückt spielen lassen.

    Zum Addendum:
    Ja, in Bond Filmen wäre dies ein mögliches Scenario. Und es würde gerade deswegen klappen weil die meisten Zuschauer es nicht verstehen. Dazu müssen die Darsteller nur wie wild auf der Tastatur hämmern währendessen irgend eine Art hübscher (matrix style ist noch modern genug) Datenbrei über den Bildschirm rollt.
    Wenn am Ende eine Explosion durch das Rechenzentrum fegt würden die Zuschauer sogar 15s realistisches Hacken mit Fachkommentaren ertragen.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  4. Re: Wenn es eine moderne Fortsetzung von WARGAMES gäbe...

    Autor: Tom01 21.07.12 - 22:22

    Der Computer heisst WOPR.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf
  4. telent GmbH, Backnang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20