Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Apps: Unternehmen suchen…

70¤ die Stunde?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70¤ die Stunde?

    Autor: XDKOwner 08.02.13 - 16:46

    Irgendwas mache ich falsch...

  2. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: gandalf 08.02.13 - 16:48

    Ich glaube das denkt man sich immer, egal wo man selbst steht :-)

  3. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: pholem 08.02.13 - 17:20

    70 ¤ die Stunde so lange das Projekt läuft, nach 2 Monaten darfst du wieder Kundenaquise betreiben, dazu selber die Steuern etc. abführen, plötzlich ist Flaute auf dem Markt und du musst ein halbes Jahr mit deinem gesparten auskommen, danach geht's wieder rund aber du kannst ja nur ein Projekt zur gleichen Zeit machen, ein anderes Mal ist der Arbeitgeber unzufrieden und schmeißt dich zwischendurch raus...

    Also das Geld ist nicht geschenkt.

    Es ist wie überall im Leben: Wenn man bereit ist, etwas mehr Risiko einzugehen, kann es einem besser gehen. Aber es kann auch schiefgehen.

  4. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: Nec 08.02.13 - 18:05

    pholem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist wie überall im Leben: Wenn man bereit ist, etwas mehr Risiko
    > einzugehen, kann es einem besser gehen. Aber es kann auch schiefgehen.

    Genau so ist es. Hinzu kommt, dass man keine Renten- und Arbeitslosenversicherung hat, bzw. sich selber um entsprechende Rücklagen kümmern muss.

    Dafür kann man aber jeden Scheiss von der Steuer absetzen (Mittagessen mit Kollegen, neuen Gaming-PC für zu Hause, 3D-Beamer fürs Wohnzimmer, neues Handy, etc.). Sobald man auch nur eine geschäftliche Tätigkeit damit ausführt, kann man es absetzen.

    Man kann also freiberufliches Einkommen nur schwer mit einem Angestelltengehalt vergleichen. Als Faustregel sagt man, entspricht der Stundensatz multipliziert mit 1.000 dem ungefähren Jahresgehalt (d.h. 70¤/Stunde = 70.000¤/Jahr).

  5. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: gandalf 08.02.13 - 18:09

    @pholem: Naja, jetzt beschweren wir uns mal nicht. 70¤ ist ein absolut ordentlicher Stundensatz und auch mit wenigen Monaten arbeit hat man schnell erreicht was ein durchschnittlicher Angestellter so verdient.

    Ich habe vor einigen Monaten mit meinem Schwager eine Risikoanalyse aufgestellt als er sich überlegte sich als Handwerker selbstständig zu machen. Ich bin etwas erschrocken. Das Ergebnis sah deutlich anders aus als bei mir vor 2 Jahren :) Im Vergleich dazu ist alles was die Freelancer im IT-Sektor machen jammern auf wirklich ganz hohem Niveau!

    Unterm Strich muss jeder tun was ihm Spaß macht und sehen das er dabei über die Runden kommt - ist meine Meinung. Ich könnte z.B. deutlich mehr in Rechnung stellen, habe mich aber dafür entschieden lieber Remote-Projekte zu machen und bekomme dafür eben 10¤ weniger pro Stunde. Dafür schlafe ich solange ich will, arbeite vom Sofa aus, muss mich nicht mit umständlichen Prozessen von Großunternehmen rumschlagen und habe immer noch mehr als ich und meine Frau zum Leben brauchen... so what...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.13 18:14 durch gandalf.

  6. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: theodore 08.02.13 - 18:22

    Freelancer sein ist schon gut (selbst Freelancer ist) :)

    Angestellte sind selbst Schuld, steht doch jedem offen.

  7. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: caso 08.02.13 - 18:24

    Nec schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pholem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist wie überall im Leben: Wenn man bereit ist, etwas mehr Risiko
    > > einzugehen, kann es einem besser gehen. Aber es kann auch schiefgehen.
    >
    > Genau so ist es. Hinzu kommt, dass man keine Renten- und
    > Arbeitslosenversicherung hat, bzw. sich selber um entsprechende Rücklagen
    > kümmern muss.

    Richtig, das wird immer von Festangestellten vergessen.


    > Dafür kann man aber jeden Scheiss von der Steuer absetzen (Mittagessen mit
    > Kollegen, neuen Gaming-PC für zu Hause, 3D-Beamer fürs Wohnzimmer, neues
    > Handy, etc.). Sobald man auch nur eine geschäftliche Tätigkeit damit
    > ausführt, kann man es absetzen.

    Ist das nicht so, dass die geschäftliche Nutzung überwiegen muss?
    Und wofür braucht man den 3D-Beamer? Das ist doch ein typisches Consumer-Produkt.

  8. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: Nec 08.02.13 - 18:29

    caso schrieb:
    > Ist das nicht so, dass die geschäftliche Nutzung überwiegen muss?
    > Und wofür braucht man den 3D-Beamer? Das ist doch ein typisches
    > Consumer-Produkt.

    Stimmt, du hast recht. Wenn man einen schlecht gelaunten Finanzbeamten erwischt, geht das entweder gar nicht, oder es wird nur zum Teil angerechnet.

  9. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: BLi8819 08.02.13 - 18:35

    > Angestellte sind selbst Schuld, steht doch jedem offen.

    Da magst es nicht glaube, aber es gibt Menschen, die lieber Angestellt sind als Freelance ;-)

  10. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: theodore 08.02.13 - 18:39

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Angestellte sind selbst Schuld, steht doch jedem offen.
    >
    > Da magst es nicht glaube, aber es gibt Menschen, die lieber Angestellt sind
    > als Freelance ;-)

    Doch, glaube ich, aber dann bitte nicht jammern :)

    Der eine hat mehr Stress und Risiko und geht mit 10-15k brutto heim, der andere mit 8k aber ohne Stress, ich finde es ok.

  11. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: caso 08.02.13 - 18:43

    Nec schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caso schrieb:
    > > Ist das nicht so, dass die geschäftliche Nutzung überwiegen muss?
    > > Und wofür braucht man den 3D-Beamer? Das ist doch ein typisches
    > > Consumer-Produkt.
    >
    > Stimmt, du hast recht. Wenn man einen schlecht gelaunten Finanzbeamten
    > erwischt, geht das entweder gar nicht, oder es wird nur zum Teil
    > angerechnet.


    Dann also doch kein FullHD 3D-Beamer :(

  12. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: gandalf 08.02.13 - 18:48

    caso schrieb:
    > Dann also doch kein FullHD 3D-Beamer :(

    Naja, ich glaube das Problem ist nicht FullHD 3D sondern der Beamer an sich. Wenn Du argumentieren kannst warum ausgerechnet DU einen Beamer brauchst ist denen auch wurscht ob das jetz ein billiger für 300 Eur oder das Top-Modell für 1300 Eur ist.

    Sag halt Du machst regelmäßig Präsentationen beim Kunden und kannst nicht immer davon ausgehen das die schon die notwendigen Mittel vor Ort haben ;)

  13. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: BLi8819 08.02.13 - 18:52

    Ich jammer auch nicht :-)

    Mal so nebenbei: Es gibt noch eine dritte Möglichkeit :-D
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/outsourcing-entwickler-liess-chinesen-seinen-job-erledigen-a-877990.html

  14. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: theodore 08.02.13 - 18:54

    Nicht vergessen, dass man bei einem 1300¤ Beamer 1092 Netto zahlt und das auf die Steuer bei ~30% ESt-Satz immer noch 764 Euro aus eigener Tasche sind! Außerdem muss der auf mehrere Jahre abgesetzt werden.

  15. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: caso 08.02.13 - 19:11

    gandalf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sag halt Du machst regelmäßig Präsentationen beim Kunden und kannst nicht
    > immer davon ausgehen das die schon die notwendigen Mittel vor Ort haben ;)


    Fällt flach, ich habe steuerlich gesehen die Arschkarte. Kundenkontakt gibt's bei mir gar nicht in so einer Form. Naja, zumindest der komplette High-end PC ist bei mir betriebsnotwendig.

  16. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: pholem 09.02.13 - 00:09

    Gibt es eigentlich eine empfehlenswerte Webseite, in der diese ganzen Steuerregeln für Freiberufler oder auch Kleingewerbe verständlich und übersichtlich erläutert sind?
    Als Einsteiger will man ja nicht gleich einen Steuerberater für Hunderte Euros zahlen müssen, damit er einem erzählt, was man wie in seine Tabellenkalkulation einträgt, in der es im ersten Jahr vllt. eh nur um Kleckerbeträge geht.

  17. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: theodore 09.02.13 - 00:11

    Nein, sonst wären die Steuerberater arbeitslos.

  18. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: caso 09.02.13 - 00:39

    pholem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es eigentlich eine empfehlenswerte Webseite, in der diese ganzen
    > Steuerregeln für Freiberufler oder auch Kleingewerbe verständlich und
    > übersichtlich erläutert sind?
    > Als Einsteiger will man ja nicht gleich einen Steuerberater für Hunderte
    > Euros zahlen müssen, damit er einem erzählt, was man wie in seine
    > Tabellenkalkulation einträgt, in der es im ersten Jahr vllt. eh nur um
    > Kleckerbeträge geht.


    Habe ich auch schonmal gesucht aber nichts empfehlenswertes gefunden. Das ist eigentlich immer etwas individuell. Den Steuerberater-Beruf gibt es nicht umsonst und es gibt wirklich viele Kleinigkeiten die man beachten muss. Wenn man irgendwelche Fristen nicht einhält muss direkt Bußgelder zahlen. Manche Dinge sind regional unterschiedlich festgelegt.
    Alles könnte viel einfacher sein...

  19. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: Analysator 09.02.13 - 00:52

    Und die Gebäudereinigungsfachkraft guckt alle mit großen Augen an.

  20. Re: 70¤ die Stunde?

    Autor: caso 09.02.13 - 01:08

    theodore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BLi8819 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Angestellte sind selbst Schuld, steht doch jedem offen.
    > >
    > > Da magst es nicht glaube, aber es gibt Menschen, die lieber Angestellt
    > sind
    > > als Freelance ;-)
    >
    > Doch, glaube ich, aber dann bitte nicht jammern :)

    Man kann nicht immer alles kriegen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GOM GmbH, Braunschweig
  2. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg, Berlin
  4. Universität Bielefeld, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13