Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Apps: Unternehmen suchen…

c# vor Java - soweit ist es schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: Robert0 09.02.13 - 02:26

    Klar - ist nur ein Zitat oder überhaupt nur ein Vorfall. Aber inzwischen scheint ja doch C# sich vor Java zu bewegen.
    Hab ich mal aufs richtige Pferd gesetzt.....
    Vielleicht wandern jetzt die Stundensätze auch endlich pro C# in die Höhe.
    Man muss es ja auch mal sagen. Der durchschnittliche Java-Experte schreibt wesentlich mehr Code und zwar Boilerplate. Am Ende ist der code undurchdringlicher als ein LINQ-Dreizeiler in C#. Da sollte man mal nicht nach LOC bezahlen, sondern nach Wartbarkeitsgesichtspunkten. Aberja: LINQ kann auch Kuddelmuddel werden. Aber das kannn überall und immer passieren. Das ist die Aufgabe des Experten, genau solche VB6-Anfängerfehler-Spagetthicode-Unfälle zu vermeiden. Dabei hilft aber eine Sprache, die lästige Arbeit im Compiler erledigt.

  2. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: Omnibrain 09.02.13 - 07:55

    Java läuft nur unter Android ... wohingegen C# unter Android, iOS und Windows Phone lauffähig ist - wie war das nochmal mit Platformunabhängig ?

    Daneben sind die Java dev Tools nicht jedermans sache ... ich sag jetzt nicht das Eclipse müll ist, aber Geschmäcker sind verschieden :)

    <werbung>Ich persönlich mag Jetbrains IDEA</werbung>

  3. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: Robert0 09.02.13 - 09:39

    Ja, Jetbrains is ne feine Entwicklertruppe. Die täten mit Anders Heijlsberg und Herb Sutter zusammen ein Dreamteam ergeben.
    Und mein Lieblingsprodukt ist momentan Resharper, wobei ich aber von Metalanguage und dem Ruby-IDE-Tülchen auch begeistert bin.

    Außerdem ist bei Java (sprache) der Klammerstandard verquer.
    Wer eine offene geschweifte Klammer auf derselben Zeile beginnt, muss die geschlossene Geschweifte auch ans Ende der letzten Zeile tun. Nicht jedoch auf die nächste.

  4. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: DonPom 09.02.13 - 09:48

    > Klar - ist nur ein Zitat oder überhaupt nur ein Vorfall. Aber inzwischen scheint ja doch > C# sich vor Java zu bewegen.
    > Hab ich mal aufs richtige Pferd gesetzt.....

    Du hast auf ein totes Pferd gesetzt.
    Kein Mensch glaubt an Investitionssicherheit bei Windows. Auf proprietäre Formate setzt niemand mehr.
    Viel Spass noch mit MFC und Silverlight und Co.

  5. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: Robert0 09.02.13 - 09:56

    DonPom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Klar - ist nur ein Zitat oder überhaupt nur ein Vorfall. Aber inzwischen
    > scheint ja doch > C# sich vor Java zu bewegen.
    > > Hab ich mal aufs richtige Pferd gesetzt.....
    >
    > Du hast auf ein totes Pferd gesetzt.
    > Kein Mensch glaubt an Investitionssicherheit bei Windows. Auf proprietäre
    > Formate setzt niemand mehr.
    > Viel Spass noch mit MFC und Silverlight und Co.

    Ja, besonders einleuchtend ist die Entwicklungsstrategie von M$ im Moment nicht. Die sind mitunter auch schon dabei ein halbes Grab auszuheben und für ihre Gefolgsentwickler gleich mit. Ist nicht so dolle. Aber ich habe schon vor Valve gesagt: Dann geht man halt mit boo und Mono sowie C# auf Linux und der Rest ist dann egal.

  6. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: non_sense 09.02.13 - 10:06

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist bei Java (sprache) der Klammerstandard verquer.
    > Wer eine offene geschweifte Klammer auf derselben Zeile beginnt, muss die
    > geschlossene Geschweifte auch ans Ende der letzten Zeile tun. Nicht jedoch
    > auf die nächste.

    Wer sagt das?

    Die empfohlene Code-Konvention von Sun/Oracle besagt sogar, dass man die offene geschweifte Klammer in der selben Zeile und die geschlossene Klammer in der nächsten Zeile schreiben sollte.

    http://www.oracle.com/technetwork/java/codeconv-138413.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 10:13 durch non_sense.

  7. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: Robert0 09.02.13 - 10:31

    > Wer sagt das?
    >
    > Die empfohlene Code-Konvention von Sun/Oracle besagt sogar, dass man die
    > offene geschweifte Klammer in der selben Zeile und die geschlossene Klammer
    > in der nächsten Zeile schreiben sollte.

    Toll. Logischer und besser wird es durch Aufschreiben auch nicht. Da kann ich auch mal eben eine Konvention finden oder selbst schreiben und nen Link verschicken.

    Unlogisch und inkonsequent und unlesbar ist das. So das ist.

    Und der Javabesitzer??? hat kein besseres Recht auf ne Konvention als jeder kleine Entwickler. Bin nur verwundert, warum so viele Entwickler unlogisch sein wollen.

    Wenn ich es denn doch mal schaffe meine Sprache fertigzuschreiben (ich habe natürlich eckige Klammern für Blöcke) dann werde ich diese Art von Klammerung als Fehler abstrafen. Natürlich ist die Sprache _nicht_ zeilenorientiert.
    >
    > www.oracle.com

  8. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: non_sense 09.02.13 - 11:42

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll. Logischer und besser wird es durch Aufschreiben auch nicht. Da kann
    > ich auch mal eben eine Konvention finden oder selbst schreiben und nen Link
    > verschicken.

    Meine Fresse ... Du brauchst dich nicht an diese Konvention zu halten -.-
    Es ist eine EMPFOHLENE Konvention, damit der Code bei jedem gleich aussieht.

    Z.B. unter Eclipse kannst du deine eigene Konvention definieren, abspeichern, exportieren und importieren. Was meinst du, wie scheiße das ist, wenn du in einem Team arbeitest und jeder hat seine eigene Konvention? In einem Team wird immer eine Konvention definiert, damit jeder den Code bestmöglich lesen und benutzen kann.

    btw. jede aktuelle Sprache hat eine empfohlene Code-Konvention. Auch C#, aber trolle ruhig weiter ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 11:43 durch non_sense.

  9. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: gandalf 09.02.13 - 12:17

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist bei Java (sprache) der Klammerstandard verquer.
    > Wer eine offene geschweifte Klammer auf derselben Zeile beginnt, muss die
    > geschlossene Geschweifte auch ans Ende der letzten Zeile tun. Nicht jedoch
    > auf die nächste.

    Soweit sind wir schon wieder, dass man eine Sprache mit Halbwahrheiten runter machen muss? Was die Klammern betrifft, kann on "müssen" gar keine Rede sein. Der Sprache ist vollkommen wurscht ob Du geschweifte klammern in der gleichen oder der nächsten Zeile öffnest oder schließt. Auch interessiert die unverbindliche Konvention nicht.

    Viell. sollte man mal eine Sprache richtig lernen statt 10 nur halb... bevor man irgendwelchen Unsinn und Meinungen verbreitet.

    g.

  10. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: BLi8819 10.02.13 - 12:02

    WTF.
    Du darfst die Klammern setzen wie du willst. Kannst auch gerne alles in einer Zeile schreiben. Lesbarer wird es dadurch aber nicht.

  11. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: Robert0 10.02.13 - 20:49

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WTF.
    > Du darfst die Klammern setzen wie du willst. Kannst auch gerne alles in
    > einer Zeile schreiben. Lesbarer wird es dadurch aber nicht.

    Schon gemerkt. sog. Standardkonventionen üben einen gewissen Druck und Sog aus. Schau dir alle an, wie sie eine unlogische Konvention annehmen und nicht drüber nachdenken. Und aller Beispielcode oder Biblios müsste man erst einmal konvertieren/neuformatieren. Auf sowas habe ich keinen Bock. Wenn dann auch noch Leute mit was zum Sagen daherkommen und neue, vernünftige Sprachfeatures verhindern oder gleichartige Leute in Eclipse seit Jahren Drag&Drop von Text im Editor verhindern... da wende ich mich lieber gelich ganz ab von dem Zirkus.

  12. Re: c# vor Java - soweit ist es schon

    Autor: BLi8819 10.02.13 - 23:50

    :-D

    Was ist denn an der gängigen Konvention so schlecht?

    Und man muss im übringen nicht Eclipse nutzen. Mein letzes Projekt habe ich mit NetBeans umgesetzt.
    Und dann gibt es auch noch IntelliJ, die man alternativ nutzen könnte.
    Ganz von den Alternativen abgesehen, geht bei mit Drag&Drop ohne Probleme. Ich weiß nicht wirklich was du meinst.

    Du kannst dich gerne Abwenden. Ich entscheide mich lieber auf Grund wichtigerer Kriterien.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. Haufe Group, Leipzig
  3. Bosch Gruppe, Hildesheim
  4. AOV IT Services GmbH, Gütersloh

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    1. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
      Verdi
      Streik bei Amazon an zwei Standorten

      Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

    2. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
      Frequenzauktion
      CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

      Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.

    3. Gerichtsverfahren: Mirai-Entwickler hoffen auf Sozialstunden beim FBI
      Gerichtsverfahren
      Mirai-Entwickler hoffen auf Sozialstunden beim FBI

      Drei US-Studenten haben das Mirai-Botnetzwerk aufgebaut. Seit 18 Monaten arbeiten sie mit dem FBI zusammen. Nun hoffen sie, dass sich die Zusammenarbeit in ihrem Gerichtsverfahren auszahlt.


    1. 18:12

    2. 16:54

    3. 15:59

    4. 15:35

    5. 15:00

    6. 14:46

    7. 14:31

    8. 13:20