1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Payments: Mit iTunes und dem…

Das Smartphone benötigt man nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: Paritz 26.01.14 - 14:58

    So etwas wie NFC ist an sich ganz nett. Kleinbeträge (da geistern immer wieder die 20 Euro durch die Gegend) werden kommentarlos abgebucht, bei größeren Beträgen tuts die bisher durchaus bewährte Identifizierung per PIN oder Unterschrift. Das erfordert eine Umrüstung der Kassenterminals, die ansonsten bewährten Zahlungswege ändern sich aber nicht.
    Das Ganze funktioniert, man muss gar nicht so weit nach Osten sehen, um eine funktionierende und akzeptierte Anwendung zu suchen.

    Worin der besondere Reiz des Mobiltelefons bestehen soll, erschliesst sich mir nicht. Das ist sehr viel schwerer als so eine Karte, dafür wenigstens bruchempfindlich. Das ist es natürlich auch ohne die Zahlungsfunktion, nur gäbe es durch diese Zusatzfunktion 50% mehr Gelegenheit das Teil zu Boden fallen zu lassen. Was das gerade bei den Apple-Telefonen mit Metallgehäuse bedeutet, dass jeglichen Stoss 1:1 an das Display weiterreicht kann man in jedem Branchenfernsprechbuch leicht nachlesen (einmal nach "iphone reparatur" suchen).
    Das Mobiltelefon kann mehrere karten in einem Gerät vereinen? Ja, kann es. Will ich das? Telefon weg, alles weg. Die Zahl der liegengelassenen Mobiltelefone ist nicht gerade klein.

    Man mag einwenden, dass man auch seine Geldbörse mit den Karten liegen lassen kan, oder dass diese gestohlen wird. Ja. Allerdings spiele ich mit der Geldbörse nicht bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten - die eben auch alle Gelegenheiten zum Liegenlassen darstellen - herum.

    Bliebe der neue Zahlungsdienstleister. Wozu? Die Bezahlinfrastruktur für den Kauf in stationären Geschäften ist weltweit völlig befriedigend gelöst. Nicht wirklich gelöst ist Mikropayment. Da liesse sich mt einem durchdachten Ansatz sicher etws machen.

  2. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: Sander Cohen 26.01.14 - 15:22

    Da man sonst beides immer dabei hat, könnte man so zumindest die Karte weglassen ;)

    Du weißt schon das das iPhone 5s welches bekanntlich ein Metallgehäuse hat, robuster ist als das Galaxy S4 oder iPhone 5c?

    Auf seine Sachen sollte man schon aufpassen können! Dinge wie ein Smartphone lässt man ja auch nicht irgendwo in der Öffentlichkeit liegen...

    Die bisherige Bezahlinfrastruktur ist zwar befriedigend, könnte aber besser sein ;)

  3. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: der_heinz 26.01.14 - 22:52

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da man sonst beides immer dabei hat, könnte man so zumindest die Karte
    > weglassen ;)
    >
    > Du weißt schon das das iPhone 5s welches bekanntlich ein Metallgehäuse hat,
    > robuster ist als das Galaxy S4 oder iPhone 5c?
    >
    > Auf seine Sachen sollte man schon aufpassen können! Dinge wie ein
    > Smartphone lässt man ja auch nicht irgendwo in der Öffentlichkeit
    > liegen...
    >
    > Die bisherige Bezahlinfrastruktur ist zwar befriedigend, könnte aber besser
    > sein ;)


    Ich finde er hat irgendwo schon recht. Seine Karte rauszuholen und an das Lesegerät zu halten dauert nicht viel länger, als das Handy rauszuholen und dort eventuell noch irgendwo draufklicken zu müssen und man spart mögliche Probleme wie "Handy aus / Handy streikt gerade".

  4. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: Sander Cohen 27.01.14 - 00:31

    Es geht einfach darum, unnötigen Krams wegzulassen. Neben der Geldkarte könnten so noch diverse weitere Karten im Smartphone verschwinden!

    Und verbunden mit TouchID wäre es sogar noch schneller ;)

    Diese Probleme kenne ich nicht! Wann streikt denn das Smartphone? Und mein Smartphone schalte ich nie aus!

  5. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: der_heinz 27.01.14 - 00:52

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht einfach darum, unnötigen Krams wegzulassen. Neben der Geldkarte
    > könnten so noch diverse weitere Karten im Smartphone verschwinden!
    >
    > Und verbunden mit TouchID wäre es sogar noch schneller ;)
    >
    > Diese Probleme kenne ich nicht! Wann streikt denn das Smartphone? Und mein
    > Smartphone schalte ich nie aus!


    Dafür müsste das System aber in allen Geschäften angeboten werden und selbst dann bräuchte man ja noch eine Karte, um Bargeld zu ziehen. Und wenn ich über den Apple-Account bezahle, wird das Geld letztendlich wo abgerechnet? Wahrscheinlich auch wieder über die (Kredit-)Karte ;)

    Falls das überhaupt nennenswerte Verbreitung finden sollte, wird es wohl einfach eine zusätzliche Zahlungsoption bleiben und nicht die anderen ersetzen.

    Halb-OT: Die Idee, alle Karten zu vereinen, erinnert mich irgendwie an das hier: https://www.golem.de/news/magnetstreifen-coin-gegen-die-kartenstapel-im-portemonnaie-1311-102769.html :D

  6. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: robinx999 27.01.14 - 07:43

    > Diese Probleme kenne ich nicht! Wann streikt denn das Smartphone? Und mein
    > Smartphone schalte ich nie aus!

    Kommt alles vor. Gibt auch leute die ihr Smartphone ausschalten. Und es wird dann beim bezahlen genauso langer dauern wie mit Bargeld zu bezahlen, was da der jenige ist der nach kleingeld sucht ist dann der jenige der erst sein Smartphone booten muss

  7. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: Flyns 27.01.14 - 08:11

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht einfach darum, unnötigen Krams wegzulassen. Neben der Geldkarte
    > könnten so noch diverse weitere Karten im Smartphone verschwinden!

    War das nicht auch die Idee von Passport?
    Find ich an sich klasse nur leider hat es sich - außer im Flugbereich - bisher noch nicht durchgesetzt. Nicht mal die Bahn bietet das für ihre Online-Tickets an und da würde es sich aufgrund des Barcodes ja nun wirklich anbieten. Aber wenn eines Tages dort auch mal alle Bonuskarten (zB von Starbucks / Subway / ... ) drin verschwinden würden, wäre das eine feine Sache.

  8. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: Jonnie 27.01.14 - 12:01

    Also wer heute noch sein Smartphone ausschaltet...
    es gibt absolut KEINE logischen oder praktischen Gründe dazu.... behindert nur...
    Schon das gute alte Handy wurde einzig und allein dazu erfunden überall erreichbar zu sein.... das ist mit dem Smartphone nicht anders... wozu ausschalten? bis auf die Paranoiker mit ihrem Tracking und so gibts da keinen grund dazu...

    und ja, ich fände solch eine Bezahlmöglichkeit sinnvoll, mit TouchID sogar um einiges sicherer als alle Kreditkarten/Bankkarten die es gibt, und viel schneller (müsste eben umgesetzt werden dass man auf dem lockscreen schon einen button hat der ne art mini-app startet und gut ist... dann ist innerhalb von 5-15 sekunden bezahlt... sogar schneller als bar zu zahlen...
    und vorallem ohne das risiko den geldbeutel mit bargeld/karten zu verlieren... (selbst wenn man alle karten sofort sperrt kosten die ersatzkarten meist etwas, etc... selbst der geldbeutel ist ein teuerer Verlust (meiner z.B. Bellroy, 75¤)
    Barzahlung ist sowieso obsolet, und ich hoffe dass bald zumindest alle Kupfermünzen abgeschafft werden... wer zur hölle braucht 1, 2 und 5 cent münzen? NIEMAND! verstopfen nur den Geldbeutel, sind zu nix nütze... wenn etwas 1.99 kostet zahl ich gerne 2¤ statt 1.99¤ und hab dafür den scheiß cent nicht dabei, und muss diesen dann erst zur bank tragen und wieder einzahlen...

  9. Re: Das Smartphone benötigt man nicht

    Autor: robinx999 27.01.14 - 14:00

    Jonnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wer heute noch sein Smartphone ausschaltet...
    > es gibt absolut KEINE logischen oder praktischen Gründe dazu.... behindert
    > nur...
    > Schon das gute alte Handy wurde einzig und allein dazu erfunden überall
    > erreichbar zu sein.... das ist mit dem Smartphone nicht anders... wozu
    > ausschalten? bis auf die Paranoiker mit ihrem Tracking und so gibts da
    > keinen grund dazu...
    >
    Strom sparen ;)
    Warum soll ich das teil nachts angeschaltet haben wenn ich schlafe. Warum soll ich es im Kino nicht ausschalten. Warum soll ich es im Restaurant nicht ausschalten. Klar Vibrationsalarm tut es auch oder Flugmodus. Insgesammt hält dadurch der Akku länger und man muss nicht so oft aufladen, wenn man es auch mal ab und an ausstellt, außerdem vergisst man seine SIM Pin nicht so leicht. Und wirkliche Nachteile entstehen durch das ausschalten nicht. Den einmütigen Boot überlebt man auch. Beim Bezahlen mit Smartphone könnte es aber ein Problem werden. Auch wenn es vieleicht nur jeder Hunderste ist der Booten muss, aber viel mehr Kleingeldsucher sehe ich an den Kassen auch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. imbus AG, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Hartenstein
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 8,99€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst