1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Bundesregierung erwägt…
  6. Thema

Immer schön für die USA bücken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: pumok 17.01.19 - 12:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    +1

    > Die latente Panik, der böse Chinese würde uns das Internet abstellen ist
    > doch komplett hanebüchen!

    Sehe ich auch so. China generiert viel zu viel Umsatz mit dem Westen über das Internet. Das wäre ein massives Eigentor und das wissen sie ganz genau.

  2. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: DeathMD 17.01.19 - 13:42

    +1

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: DeathMD 17.01.19 - 13:44

    Die will sich jetzt einfach nur wichtig machen und schwimmt da auf einer Welle mit. Von der Materie hat sie bestimmt keine Ahnung, vl. soll das ja auch eine Anbiederung in Richtung Brüssel sein, quasi den zukünftigen Arbeitsplatz schon einmal aufwärmen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: DooMMasteR 17.01.19 - 13:58

    Aber beide haben schon im LTE Bereich nicht durch tolle HW, SW oder gar gute Preise geglänzt.
    Besonder LTE/UMTS -> 5G Migrationsideen sehen bei Huawei deutlich ausgereifter aus.

  5. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: Palerider 17.01.19 - 14:22

    OK, also erst bückt sie sich für die USA, jetzt für die EU... alles (un-)nette Anschuldigungen für die man dann gern das ein oder andere Argument oder irgendeinen Beleg lesen würde.

  6. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: Kommentator2019 17.01.19 - 14:24

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber beide haben schon im LTE Bereich nicht durch tolle HW, SW oder gar

    Deinen Behauptungen zum Trotz nimmt man 3,5 Mrd gemeinsam in die Hand:
    Bellevue, Washington and Espoo, Finland – July 30, 2018 - T-Mobile (NASDAQ: TMUS) and Nokia today announced a landmark $3.5 billion agreement to accelerate the deployment of a nationwide 5G network. Nokia will provide T-Mobile with its complete end-to-end 5G technology, software and services portfolio, assisting the Un-carrier in its efforts to bring its 5G network to market for customers in the critical first years of the 5G cycle.

    “We are all in on 5G,” said Neville Ray, Chief Technology Officer at T-Mobile. “Every dollar we spend is a 5G dollar, and our agreement with Nokia underscores the kind of investment we’re making to bring customers a mobile, nationwide 5G network.

    > Besonder LTE/UMTS -> 5G Migrationsideen sehen bei Huawei deutlich
    > ausgereifter aus.

    Auch das belegts du nicht :(
    Wieauchimmer, erstmal sollte man 5G aufbauen, bevor man überhaupt 4G-Migrationszenarien betrachten sollte. Selbst 2G läuft noch, also wird das LTE Equipment wahrscheinlich vorher von den Masten fallen (als dass es um Migration geht).

  7. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: DeathMD 17.01.19 - 14:34

    Ich sagte es könnte sein und ich habe nie behauptet, dass sie sich für die USA "bückt".

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: Palerider 17.01.19 - 14:40

    Richtig, die Behauptung mit den USA kam nicht von Dir. Wurde aber von anderen hier mehrfach geäußert.

    Es kann vieles sein, vielleicht ist sie auch gestern mit jemandem von Ericsson essen gewesen, wer weiß... ist aber müßig über Spekulationen zu diskutieren.

  9. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: DooMMasteR 17.01.19 - 15:02

    Was soll T-Mobile denn auch machen? in den USA aussteigen?
    Australien und USA haben Huawei bereits verboten, da hat man die Wahl nicht mehr.

  10. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: AllDayPiano 17.01.19 - 16:09

    Ob sie sich bückt, weiß nur sie selbst. Ich glaube, es ist unwissendes nach Geplapper.

    Prinzipiell kann nur eine Meinung haben, wäre auch das nötige Hintergrundwissen hat. Deswegen kann ich zwar nicht ausschließen, dass es durchaus Hintertüren gibt, aber die aktuelle Sachlage lässt eher darauf schließen, dass es nicht so ist. Außerdem: wer behauptet, es gäbe ein Sicherheitsproblem, muss diese Behauptung auch schlichtweg einfach beweisen. Es reicht nicht einfach haltlose Anschuldigungen in den Raum zu stellen, so wie es die US-Regierung bisher gemacht hat.

  11. Re: Immer schön für die USA bücken.

    Autor: Kommentator2019 17.01.19 - 16:12

    Europäischer Anbieter, Europäischer Gerichtsstand und gut ist.
    Warum sollten wir aus fragwürdigen Quellen beziehen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. REALIZER GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15