1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Bundesregierung erwägt…

Wie sehen denn die Befürchtungen aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sehen denn die Befürchtungen aus?

    Autor: DooMMasteR 17.01.19 - 14:04

    Nach DSGVO usw. dürfen Daten eh quasi nur noch verschlüsselt übertragen werden, im Idealfall bekommen die Chinesen also selbst wenn sie alle abschnocheln, am Ende einfach garnichts.

    Ich könnte meinen VPN-Tunnel auch durch das Privatnetz einer Nord-Koreanischen (die sollen doch quasi jeden 2. Hack gemacht haben) Hackerbande leiten und müsste quasi nichts befürchten.

    Verschlüsselt eure Daten Leute, dann müsst ich euch um solchen Abfall weniger Gedanken machen.

    Cisco kann genauso zum backdooring verpflichtet werden, dass sowas sogar passiert, darauf gibt es reale Hinweise nicht nur, wie bei Huawei, Vermutungen.

  2. Re: Wie sehen denn die Befürchtungen aus?

    Autor: Kommentator2019 17.01.19 - 14:34

    Nach den scharfen chinesischen Cyber-Sicherheitsgesetzen sind allerdings alle in China tätigen Unternehmen gezwungen, Daten an die Behörden zu geben, wenn es um Fälle der nationalen Sicherheit geht. Gefahren für die nationale Sicherheit sind in China nach Angaben von Diplomaten sehr weit gefasst und bieten viel Raum für willkürliche Interpretationen.

  3. Re: Wie sehen denn die Befürchtungen aus?

    Autor: /mecki78 17.01.19 - 15:22

    Die Befürchtungen beziehen sich auf die Rechtslage in China, nach der die Regierung dort jederzeit verlangen kann, das Huawei in ihre Produkte Hintertüren für die Regierung einbaut, auch nachträglich per Firmwareupdate für bereits ausgelieferte oder seit Jahren im Betrieb befindliche Produkte. Ein solches Gesetz gibt es sonst so gut wie nirgendwo auf der Welt, außer in Australien seit 2019. Huawei kann sich weder rechtlich noch sonst irgendwie dagegen zur Wehr setzen und dürfte aber auch nicht darüber informieren. Die Tatsache, dass sich aktuell keine Hintertür finden lässt ist dabei nicht ausschlaggebend. Ausschlaggebend ist die Zusage, dass es auch übermorgen dort keine geben wird und die kann weder Huawei noch die chinesische Regierung geben (letztere könnte, will sie aber nicht geben, was auch schon tief blicken lässt).

    /Mecki

  4. Re: Wie sehen denn die Befürchtungen aus?

    Autor: Kommentator2019 17.01.19 - 16:11

    Zudem sieht man bei email, whatsapp & Co (aktuelles doxxing) wie breit die Akzeptanz für E2E ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  3. Method Park Holding AG, Erlangen
  4. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 4,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

  1. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.

  2. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
    Norbert Röttgen
    CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

    Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

  3. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
    Dungeons & Dragons
    Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.


  1. 14:00

  2. 13:26

  3. 13:01

  4. 12:15

  5. 12:04

  6. 11:52

  7. 11:45

  8. 10:45