Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Kunden müssen Minus in…

Ein paar Jahre zu spät...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein paar Jahre zu spät...

    Autor: Epaminaidos 16.04.13 - 20:10

    Hatte vor einigen Jahren genau dieses Problem mit Maxxim. Damals hatte ich ein Gespräch aus der Schweiz geführt. Nach dem Motto "so schlimm kann das gar nicht sein. Und wenn doch, habe ich ja Prepaid". Nach meiner Rückkehr kam der Schreck, dass es mehrere Euro pro Minute waren und die Karte 30¤ im Minus. Maxxim ließ sich nicht erweichen und wegen diesem Betrag habe ich natürlich nicht geklagt.
    Das Urteil ist natürlich genau richtig: Da wo Prepaid draufsteht, muss auch Prepaid drin sein.

  2. Re: Ein paar Jahre zu spät...

    Autor: amokk 16.04.13 - 20:13

    Hatte vor Jaaaaaaahren als Kiddi auch eine Prepaidkarte. Bin dann irgendwie ins Minus (~10¤) bekommen.

    Von der Telekom habe ich bis heute nichts gehört ;). Konnte halt keine SMS mehr verschicken oder Anrufe tätigen ^^
    Vielleicht war es denen der Schreibaufwand auch nicht wert.

  3. Re: Ein paar Jahre zu spät...

    Autor: SaSi 16.04.13 - 21:50

    die haben sich bestimmt wo anders das geld von jemandem anderen geholt... evtl. wegen nichtleistung ;)

    alle sind gleich!

  4. Re: Ein paar Jahre zu spät...

    Autor: florifreeman 16.04.13 - 21:58

    Mh, also bei Vodafone konnte man bis 06 nur höchstens 2 Euro ins Minus rutschen, die wurden dann mit der nächsten Aufladung abgegolten.

  5. Re: Ein paar Jahre zu spät...

    Autor: hubie 17.04.13 - 01:16

    Wohl eher haben sich "Geschädigte" zu spät zur Wehr gesetzt. Manchmal wünschte ich mir Sammelklagen auch hier in Deutschland bei denen das finanzielle Risiko aufgesplittet wird und so auch größere Konzerne angegangen werden können, zumindest besser als als einzelnde Privatsperson... Besser spät als nie.

  6. Re: Ein paar Jahre zu spät...

    Autor: ibsi 17.04.13 - 07:53

    Das muss/te man bei Vodafone aber explizit "freischalten". Das war kein: Ich telefoniere und lande im Minus (ob das möglich war / ist kA)

  7. Re: Ein paar Jahre zu spät...

    Autor: __destruct() 17.04.13 - 15:27

    Das braucht man eigentlich gar nicht unbedingt. Die Leute müssen sich nur anders organisieren. Und sag mir nicht, dass das in Zeiten des Internets nicht möglich sei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-63%) 11,00€
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10