Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Rocket Internet und…

Wie wäre es mit: keine Auktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mit: keine Auktion

    Autor: Herr Unterfahren 27.08.18 - 11:36

    Deutschland macht zur Einführung jeder neuen Mobilfunktechnik eine Auktion und saugt dabei jede Menge Geld aus den künftigen Mobilfunkprovidern.
    Ist schonmal jemand auf den Gedanken gekommen, daß das vielleicht das Grundproblem ist, warum es hierzulande kein preislich attraktives Netz gibt?
    Bei der damaligen "Rekordauktion" im jahr 2000 gab es z.B. 5 Firmen, die gültige Frequenzen gekauft haben. Nummer 5, Mobilkom, war damals in einer ähnlichen Position wie UE heute: Ein Millardenbudget für ein Einstieg ausgegeben, als Reseller eine riesige Datenbank an Endkundenkontakten auf der Halde. Und dann gingen sie pleite bevor die erste Antenne senden konnte. Weil sie beim Bieten um die Freuqenzen von der Konkurrenz in einen ruinösen Wettstreit gedrängt wurden.
    Es braucht mehr als nationales Roaming, damit UE nicht was Ähnliches passiert.

  2. Re: Wie wäre es mit: keine Auktion

    Autor: RipClaw 27.08.18 - 13:08

    Leider wird so eine Frequenzvergabe gerne als gute Gelegenheit gesehen Geld in die leeren Kassen zu spülen. UMTS nannte man damals auch "Unerwartete Mehreinnahmen zur Tilgung der Staatsschulden".

    Besser wäre einen "Schönheitswettbewerb" zu machen wie es damals Frankreich und einige skandinavische Länder gemacht haben. Die Betreiber mussten ihre Ausbaupläne vorlegen und die Frequenzen wurden dann an diejenigen vergeben denen man noch am ehesten zugetraut hat das sie das auch umsetzen könnten. Zudem gingen die Anbieter eine Verpflichtung ein den Ausbau auch wirklich zu machen.

    Und es wurde einer Zusammenarbeit zwischen den Betreibern keine Steine in den Weg gelegt. In
    Deutschland war das Motto eher "Jeder gegen Jeden".

  3. Re: Wie wäre es mit: keine Auktion

    Autor: M.P. 27.08.18 - 17:46

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser wäre einen "Schönheitswettbewerb" zu machen

    Das könnte aber auch dazu führen dass der die Frequenzen bekommt, der am besten Powerpoint kann ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

  1. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten.. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  2. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.

  3. 5G-Campusnetze: Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben
    5G-Campusnetze
    Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben

    Die Netzbetreiber machen über den Bitkom Druck, dass die 5G-Campusnetze der Industrie dauerhaft beschränkt bleiben. Die Bundesnetzagentur soll die Interessen der Fabrik 4.0 und Mobilfunk zusammenbringen.


  1. 18:32

  2. 17:59

  3. 17:15

  4. 16:50

  5. 16:30

  6. 16:10

  7. 15:43

  8. 15:06