1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telekom baut LTE an…

Diese Sendemasten...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Sendemasten...

    Autor: Pjörn 15.12.16 - 02:14

    Diese Sendemasten und deren Aus/Aufbau erfolgte anfänglich nach gewissen Vorgaben (Auktionsauflagen) der Bundesnetzagentur. Diese Vorgaben bestanden aus unterschiedlichen Priorisierungsstufen. Geht man jetzt davon aus das diese Vorgaben auch tatsächlich eingehalten wurden, dann würde mich eigentlich zu aller erst Rüdiger Grube's frühere Erdkunde Schulnoten interessieren.

    LTE 800 MHz kommt auf einen Zellradius von ungefähr 10 Kilometern. Zuletzt bezifferte die Telekom die Zahl der LTE-Sendemasten auf ungefähr 3.000. Damit wären also knapp 30.000 Kilometer »Ausgeleuchtet«, allein von der Telekom.

    Nun wissen wir aber alle, dass der Kilometer kein Flächenmaß und das der Chiemsee sowohl ein ziemlich tiefer See, als auch eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim ist.

    Und zwar eine Gemeinde, die bevölkerungs und flächenmäßig,mit zu den kleinsten Deutschlands gezählt wird. Auf 2,57 km² leben dort etwa 230 Einwohner. Nun, unter die 1. Stufe von den bereits erwähnten Priorisierungsstufen, fielen Orte mit weniger als 5000 Einwohnern. Also verrottet die Gemeinde von Chiemsee offenbar seit Jahren auf der höchsten Priorisierungsstufe.

    Warum ist eine solche Gemeinde (oder grundsätzlich Ortschaften der ersten beiden Priorisierungsstufen/bis 20.000 Einwohner) überhaupt auf die »Gnade« von Mobilfunk-Unternehmen angewiesen? Wer genau regelt das mit den Lizenzen für die LTE-Frequenzen?

    Ave Arvato!

  2. Re: Diese Sendemasten...

    Autor: AlmJosef 15.12.16 - 04:20

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > LTE 800 MHz kommt auf einen Zellradius von ungefähr 10 Kilometern. Zuletzt
    > bezifferte die Telekom die Zahl der LTE-Sendemasten auf ungefähr 3.000.

    Nur 3000? "3" hat in Österreich rund 6500 Sender und jeder einzelne davon ist mit GSM, UMTS und LTE bestückt.

    > Damit wären also knapp 30.000 Kilometer »Ausgeleuchtet«, allein von der
    > Telekom.

    Das ist falsch. In der Stadt baut man normalerweise kein 800er LTE aus, zudem leuchtet nicht jeder 800er 10km aus. Viele dürften aufgrund geographischer Gegebenheiten einen deutlich geringeren Zellradius haben.

  3. Re: Diese Sendemasten...

    Autor: Moe479 15.12.16 - 04:44

    du sagst es selbst, in ösiland gibt es ebend mehr tiefe schluchten zwischen frostigen gipfeln, wo dich sonst keiner schreien höhrt ... ist kein maß der der dinge für z.b. das feuchte niemandsland zwischen rostock und berlin oder die trostlosigkeit des bayrisch kongo ...

  4. Re: Diese Sendemasten...

    Autor: ManuPhennic 15.12.16 - 05:03

    Währenddessen heute im tiefen Dschungel von Costa Rica super 4G Empfang.

  5. Re: Diese Sendemasten...

    Autor: Moe479 15.12.16 - 05:11

    was heist dort tiefer dschungel ... also so entfernungsmäßig zur nächsten zvilisation?

    über den thüringer urwald/das reich der baumspringer bin ich jetzt erst hergezogen ... glück gehabt ... überbordende vegetation hält funk solange sie nicht stark ferromagnetisch angereichertes wasser einlagert nur schwerlich auf ... ich hoffe natürlich du hast deine präsens auch mit der lokalen junta vereinbaren können, ansonsten ist dieses erlebnis von ggf. kurzer weile ... ;-)

    bist du previligerter tourist(ausschnittserlebender) oder einwohner des landes?



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.16 05:29 durch Moe479.

  6. Re: Diese Sendemasten...

    Autor: M.P. 15.12.16 - 08:18

    Vielleicht habt ihr ja jetzt Glück - zumindest wenn ein Bahngleis in der Nähe vorbeiführt ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  3. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  4. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 83€ (Bestpreis mit Mindfactory, Vergleichspreis 89,99€)
  3. 149€ (Bestpreis!) - Aktuell nur in einzelnen Märkten erhältlich
  4. 149,50€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Ocean Plastic Mouse Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
  2. Zephyr Pro Diese Maus hat einen RGB-Lüfter
  3. Razer Orochi V2 Kompakte Maus nutzt Bluetooth und Akku-Trick

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"