1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: UMTS…

@Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: ElCondirPasa 12.10.20 - 16:22

    Hallo

    Vielleicht verstehe nur ich etwas nicht:

    Warum wäre der Netzausbau bei niedrigeren Kosten zwingend besser?

    Hätten die Netzbetreiber nicht auch dann versuchen können, den Gewinn durch reduzierte Kosten zu optimieren? Wären die Leistungen fantastisch, wenn man die Lizenzen verschenkt hätte?

    Könnte man nicht argumentieren, dass man bei der Versteigerung SEHR viel strengere Ausbaupflichten hätte aufstellen müssen? Das hätte dann den Preis reduziert, den die Betreiber hätten bieten können, da die Ausbaukosten stärker zu berücksichtigen wären.

    Danke!

    daNick

  2. Re: @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: demon driver 12.10.20 - 16:31

    ElCondirPasa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum wäre der Netzausbau bei niedrigeren Kosten zwingend besser?

    Die Aussage sehe ich so nicht. Die Annahme, dass die hohen Kosten den Netzausbau erschwert oder sogar verhindert haben, beinhaltet zumindest nach den Gesetzen der Logik nicht den "Umkehrschluss", dass niedrigere Kosten einen besseren Netzausbau garantiert hätten. Sie hätten ihn aber prinzpiell zumindest eher ermöglicht.

    Deiner Annahme, dass die Telcos im Zweifelsfall ohne entsprechende Auflagen auch bei geringeren Kosten nur umso mehr Profixtmaximierung betrieben hätten, der folge ich tatsächlich auch. Und bevor mehr ausgebaut worden wäre, wäre das Preisniveau für die Verbraucher ein bisschen niedriger geblieben.

  3. Re: @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 12.10.20 - 16:39

    Das Problem ist, dass die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens begrenzt ist und von den Erträgen abhängt. Die Frequenzen wurden durchweg durch Aufnahme von Schulden finanziert, zu Zeiten als als die Zinsen noch deutlich höher waren als heute. Das Geld, das bei der Versteigerung ausgegeben wurde, stand dann für den Ausbau der Netze nicht mehr zur Verfügung. Trotzdem musste Umsatz generiert werden um die Schulden zahlen zu können. Zwei "Gewinner" der Auktion hatten sich völlig übernommen und gaben die Lizenzen sogar zurück.

    Die anderen bauten die Netze nur so aus, dass sie einen möglichst hohen Umsatz mit möglichst wenig Investitionen machen konnten. Daher kommt die Konzentration auf die Ballungsgebiete bei gleichzeitig hohen Servicepreisen, um möglichst viel Ertrag aus der Versorgung zu haben. In Gebieten mit geringer Einwohnerdichte ist die Versorgung schnell teurer als jemals an Erlös zu erwarten ist - erst recht, wenn man wegen der hohen Schulden eine besonders hohe Erwartung an den Erlös hat. Der ganze Prozess wirkt bis heute nach, weil die Schulden so schnell nicht abgezahlt werden.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.20 16:42 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  4. Re: @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: tommihommi1 12.10.20 - 16:53

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens begrenzt ist
    > und von den Erträgen abhängt. Die Frequenzen wurden durchweg durch
    > Aufnahme von Schulden finanziert, zu Zeiten als als die Zinsen noch
    > deutlich höher waren als heute. Das Geld, das bei der Versteigerung
    > ausgegeben wurde, stand dann für den Ausbau der Netze nicht mehr zur
    > Verfügung. Trotzdem musste Umsatz generiert werden um die Schulden zahlen
    > zu können. Zwei "Gewinner" der Auktion hatten sich völlig übernommen und
    > gaben die Lizenzen sogar zurück.
    >
    > Die anderen bauten die Netze nur so aus, dass sie einen möglichst hohen
    > Umsatz mit möglichst wenig Investitionen machen konnten. Daher kommt die
    > Konzentration auf die Ballungsgebiete bei gleichzeitig hohen
    > Servicepreisen, um möglichst viel Ertrag aus der Versorgung zu haben. In
    > Gebieten mit geringer Einwohnerdichte ist die Versorgung schnell teurer als
    > jemals an Erlös zu erwarten ist - erst recht, wenn man wegen der hohen
    > Schulden eine besonders hohe Erwartung an den Erlös hat. Der ganze Prozess
    > wirkt bis heute nach, weil die Schulden so schnell nicht abgezahlt werden.

    und jetzt ist bei 5G das gleiche schon wieder passiert

  5. Re: @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: Marktplatz 12.10.20 - 17:01

    Tja. Machste nix

  6. Re: @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: franzropen 12.10.20 - 20:09

    "Die anderen bauten die Netze nur so aus, dass sie einen möglichst hohen Umsatz mit möglichst wenig Investitionen machen konnten. "
    Das ist dich die Grundlage des Kapitalismus und dee Gewinnmaximierung.
    Das wäre also unabhängig von den Kosten passiert oder verzichten die Unternehmen aus reiner Herzensgüte auf Gewinne?

  7. Re: @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: FreiGeistler 12.10.20 - 20:14

    Nicht aus Herzensgüte aber wegen Konkurrenz.

  8. Re: @Golem: Warum führen hohe Lizenzerlöse zu schlechten Netzen?

    Autor: Matt17 13.10.20 - 10:57

    Allein, dass wir heute nur noch 3 statt ehemals 4 große Mobilfunkunternehm haben, lässt mich vermuten, dass eine Profitvervesserung nicht das schlechteste gewesen wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  3. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  4. Medieninformatiker*in / Kommunikationswissenschaftle- r*in / Informatiker*in als IT-Verantwortliche*r Internet / externe Kommunikation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 569,99€
  3. 629,99€
  4. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

Oneplus Nord 2 im Test: Das neue Nord lohnt sich
Oneplus Nord 2 im Test
Das neue Nord lohnt sich

Das Oneplus Nord 2 hat einen neuen Chipsatz, eine neue Kamera und sehr schnelles Laden - 400 Euro sind für das Gesamtpaket ein guter Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus will Drosselung abschaltbar machen
  2. Buds Pro Oneplus' neue Kopfhörer haben intelligentes Noise Cancelling
  3. Oneplus 9 und Oneplus 9 Pro Oneplus gibt Drosselung bei beliebten Apps zu