Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkausrüster: Ericsson macht…

Mobilfunkbetreiber: Ob es so eine gute Idee ist, immer den Billigsten zu kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mobilfunkbetreiber: Ob es so eine gute Idee ist, immer den Billigsten zu kaufen?

    Autor: M.P. 20.10.17 - 09:49

    In China etabliert sich gerade der nächste "große Vorsitzende"...

    Könnte natürlich sein, dass Ericsson derzeit Technisch nicht mehr auf Augenhöhe mit Huawei und anderen Ausrüstern aus China ist .... das kann aber auch an den schlechten Geschäften der Vorjahre liegen. Geld, dass man nicht hat, kann man nicht für Entwicklung ausgeben ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.17 09:50 durch M.P..

  2. Re: Mobilfunkbetreiber: Ob es so eine gute Idee ist, immer den Billigsten zu kaufen?

    Autor: tg-- 20.10.17 - 18:08

    Das ist was die Kunden fordern.
    Billiger zu bauen erlaubt den Anbietern Preise zu drücken, die Kunden entscheiden nicht danach welcher Anbieter wie viel Geld für welche Technik ausgibt.

    Beispiele sind z. B. E-Plus in Deutschland, die ihreren größten Kundenzuwachs mit den Billigmarken hatten, nachdem sie als einziger Anbieter in Deutschland auf den staatlichen chinesischen Ausrüster ZTE gewechselt haben.

    Die Netztechniker bei Vodafone arbeiten für Huawei, die Netztechniker von O2 für ZTE, Netzüberwachung und 1st und 2nd Level Support befinden sich in Rumänien, Slowenien und teils Spanien.

    Im viel gelobten österreichischen Markt ist der Anbieter "3" die treibende Kraft hinter den günstigen Preisen, das Unternehmen dahinter ist das chinesische Konglomerat Hutchinson Whampoa, auch hier wird meines wissens ausschließlich ZTE und Huawei-Technik verbaut, der Netzbetrieb wird weitestgehend von Hong Kong aus gesteuert. Die anderen Anbieter haben nachgezogen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart
  3. Universität Passau, Passau
  4. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 33,99€
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31