1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkbetreiber ausgetrickst…
  6. Thema

Warum unbeding mit dem Handy?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum unbeding mit dem Handy?

    Autor: sskora 24.07.14 - 13:41

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es richtig gemacht ist (und ich bezweifle nicth dass Apple es richtig
    > machen würde)
    > wäre es eher
    > -> Handy holen
    > -> Infos auf Lockscreen sichtbar (Authorisieren sie xxx¤ an yyyy mit
    > touchid)
    > -> finger auf touchid
    > fertig
    >
    > viel schneller als
    > -geldbeutel holen/karte pfriemeln
    > - karte (verkehrt herum) einstecken
    > - warten
    > - pin eingeben
    > - warten
    > - karte entnehmen
    > - karte wieder einstecken

    alternative:
    -Handy raus holen
    -Aus der handytasche friemeln
    -restlicher prozess

    oder mit paywave
    -Karte raus holen
    -auf den terminal legen. fertig

  2. Re: Warum unbeding mit dem Handy?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.14 - 13:52

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - karte (verkehrt herum) einstecken

    Ganz ehrlich? Ist das Dein Argument? Die Karte verkehrt herum reinstecken? Sind wir hier im Kindergarten für USB-Legastheniker oder findet sich hier noch ein Erwachsener, der verdammt nochmal mit einer Kreditkarte umgehen kann?

    > - warten

    Musst Du bei der Apple-Geschichte nicht? Oder bei Bargeldzahlung aufs Fertigzählen der Kassierer warten?

    > - warten
    > - karte entnehmen
    > - karte wieder einstecken

    Kostet Dich bestimmt jedesmal 30 Sekunden Deines Lebens. Bei 80 Jahren macht das...Momentchen...immer noch weniger Zeitverlust als so unkonstruktives Gerede in Internetforen.

  3. Re: Warum unbeding mit dem Handy?

    Autor: diger 24.07.14 - 15:15

    Dieser fast schon krankhafte Versuch, unbedingt mit dem Handy bezahlen zu können, ist schon mehr als lachhaft. Und es ist ja nicht so, das man es seit über 10 Jahren immer wieder mit irgendwelchen Diensten versucht.

    Und wenn ich mal so überlege, wie oft es passiert, das eine App mal wieder nicht so will, wie sie soll, sicher eine ganze tolle Sache. Zum Beispiel nach einem Update der App wird an der Kasse die Zahlung verweigert, weil ein Fehler drin ist (was nicht unrealistisch ist).

    Oder wie schon gesagt, geht der Handy Akku leer. Oder das Handy fällt beim herausnehmen aus der Tasche runter und geht kaputt, und, und, und und...

    Da fallen jetzt hunderte Möglichkeiten ein, warum das Handy dicke Backen machen könnte.

    Während eine einfach Karte, von mir aus auch mit NFC, wenn es denn unbedingt sein muss, sehr viel zuverlässiger ist. Von dem Größenvorteil mal ganz abgesehen.

    Dazu kommt noch, das mit dem Handy es vermutlich über die nächsten Jahre nichts einheitliches kommen wird. Also soll man sich jetzt anstatt einem Stapel Karten, verschiedene Smartphones in die Tasche stecken, weil an der Kasse nur iOS Geräte gehen, an der nächsten Android und an einer anderen was weiss ich für ein Teil...

    Das sieht man doch bei etlichen anderen Dingen, dass sich heute die verschiedenen Hersteller nicht mehr einigen wollen, weil jeder den größten Käse abschöpfen will.

    Ach nee, bis heute konnte noch niemand auch wirklich ein Stichhaltigen Vorteil nennen, der mir eine entsprechende Karte nicht bieten kann. (Und die Idee mit vielen verschiedenen Karten auf einem Smartphone kann man direkt verwerfen, das wollen die Anbieter nämlich nicht). Es gibt keinen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55