1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilität: E-Scooter-Vermieter Lime…

Endlich mal Anklage

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich mal Anklage

    Autor: hambret 10.01.20 - 19:32

    An die Sachbeschädiger, die die Dinger dauernd umwerfen. Ich wüsche mir das da mal ein Exempel statuiert wird!

  2. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: waitasecond 10.01.20 - 19:44

    und wen zeigt man an, wenn hans-peter nen bogen um so nen roller nacht, der mitten auf dem bürgersteig steht/liegt und dabei klaus-dieter unglücklich streift, welcher daraufhin fällt und sich das genick bricht? ich hab bisher noch keinen roller umgeworfen, aber ich werde keine sekunde zögern das ding zur seite zu schmeißen, wenn es mir im weg rumsteht und ich mich zwischen fußgängern, straßenschildern und pflanzenkübeln durchzwängen müsste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.20 19:47 durch waitasecond.

  3. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: ThomasSV 10.01.20 - 19:47

    Niemanden: das wäre ein Unfall, der Fall des TS Vorsatz

  4. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: LinuxMcBook 10.01.20 - 20:24

    waitasecond schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hab bisher
    > noch keinen roller umgeworfen, aber ich werde keine sekunde zögern das ding
    > zur seite zu schmeißen, wenn es mir im weg rumsteht

    Obwohl herum gehen weniger Energie verbrauchen würde? Scheint bei dir dann also eher ein Aggressionsding zu sein, statt Notwendigkeit. Traurig....

    Außerdem werde ich viel mehr durch herumstehende Fahrräder, Mülltonnen oder Straßenlaternen belästigt, als durch E-Roller.
    Aber E-Roller sind neu, und mit Veränderungen kommen einige Menschen - vor allem mit steigendem Alter - eben nicht so gut zurecht.

  5. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: wupme 10.01.20 - 22:05

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > waitasecond schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich hab bisher
    > > noch keinen roller umgeworfen, aber ich werde keine sekunde zögern das
    > ding
    > > zur seite zu schmeißen, wenn es mir im weg rumsteht
    >
    > Obwohl herum gehen weniger Energie verbrauchen würde? Scheint bei dir dann
    > also eher ein Aggressionsding zu sein, statt Notwendigkeit. Traurig....

    Und dann fliegt der nächste drüber, passt also schon.

    > Außerdem werde ich viel mehr durch herumstehende Fahrräder, Mülltonnen oder
    > Straßenlaternen belästigt, als durch E-Roller.

    Fahrräder und Mülltonnen stehen eher selten mitten im Weg oder liegen gar auf dem Boden.
    Auf den Dummfug mit den Laternen geh ich besser gar nicht ein.

    > Aber E-Roller sind neu, und mit Veränderungen kommen einige Menschen - vor
    > allem mit steigendem Alter - eben nicht so gut zurecht.

    E-Roller Fahrer halten sich selten an irgendwelche Regeln. Fahren in Fußgängerzonen wie es ihnen beliebt, missachten vorfahrt und sind teils auch recht wackelig unterwegs. Deutlich schlimmer als bei Radfahrern.
    Dazu kommt dass die Dinger irgendwo stehen gelassen werden, und dass auch 10 Jährige mit Scootern von Lyft unterwegs sind, was von Lyft zwar hochoffiziell verboten ist, aber wohlwollend gedulded wird.

  6. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: redmord 11.01.20 - 08:08

    hambret schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Sachbeschädiger, die die Dinger dauernd umwerfen. Ich wüsche mir das
    > da mal ein Exempel statuiert wird!

    Das hing bisher auch damit zusammen, dass die Betreiber nicht richtig sicherstellen wo und wie die Dinger abgestellt werden. Wenn die Betreiber zu dumm sind in den Zentren Straßen mit sehr wenig Platz zum abmelden zu sperren, ist es kein Wunder, wenn der 1001. Passant, der das Ding umlaufen soll, es einfach mal kickt.

    Das Berliner Ordnungsamt stellt alleine in einem Bezirk monatlich über 2.000 Strafzettel aufgrund falsch abgestellter Scooter aus. Die Betreiber müssen ihre Kunden dran kriegen. Denn die stellen die Dinger einfach dort ab, wo sie am liebsten absteigen würden und sind häufig schon für 5 Meter Weg zu faul. Direkt an Ampeln, vor Bänken, auf Radwegen, direkt mitten auf Gehwegen, auf Verkehrsinseln, vor und direkt unter Baugerüsten, bei Partyecken plötzlich auch gehäuft Auffahrten verstopfend usw...

  7. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: bplhkp 11.01.20 - 08:35

    wupme schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Fahrräder und Mülltonnen stehen eher selten mitten im Weg oder liegen gar
    > auf dem Boden.

    Leihräder stehen genauso im Weg rum. Das Problem sind weniger die eScooter, sondern das Sharing-Gedöns. Egal ob eScooter, Fahrräder oder Emmy-Elektroroller - die findet man alle mitten auf dem Gehweg.

    Da stören die eScooter noch am wenigsten, da am Kompaktesten.

  8. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: Dcs69S 11.01.20 - 10:21

    Warum ausgerechnet die elektrifizierten Tretroller zum Ausleihen an diversen Plätzen herumstehen muss, geht mir nicht in den Sinn. Diese Dinger kann man gut privat besitzen und zusammengeklappt in jede Wohnung/Arbeitsplatz mitnehmen. Elektrische Motorroller sehe ich eher als einen Teil der funktionalen Infrastruktur. Allerdings diejenigen, für die ein Führerschein und Helm gebraucht wird. Führerscheinbesitzer können sich weniger rausreden, wenn es darum geht, Verkehrsregeln zu beachten. Natürlich schützt Unwissenheit nicht vor Strafe, aber wirklich verfolgt wird es auch nicht.

  9. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: tomate.salat.inc 11.01.20 - 11:48

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Berliner Ordnungsamt stellt alleine in einem Bezirk monatlich über
    > 2.000 Strafzettel aufgrund falsch abgestellter Scooter aus. Die Betreiber
    > müssen ihre Kunden dran kriegen. Denn die stellen die Dinger einfach dort
    > ab, wo sie am liebsten absteigen würden und sind häufig schon für 5 Meter
    > Weg zu faul. Direkt an Ampeln, vor Bänken, auf Radwegen, direkt mitten auf
    > Gehwegen, auf Verkehrsinseln, vor und direkt unter Baugerüsten, bei
    > Partyecken plötzlich auch gehäuft Auffahrten verstopfend usw...

    Und genau das find ich ein Unding. Schon etwas länger her, da hab ich es das erste mal gesehen. Ein Kind/Teenager fährt mit dem Roller über eine Straße und lässt den Roller einfach auf einer Verkehrsinsel stehen. Damals waren die Dinger noch recht neu und ich hab mich gefragt, was das soll. Auch nach Feierabend stand das da - dachte erst an Mobbing (Kollege das Teil geklaut oder so).

    Mittlerweile ist klar was Sache ist und man findet immer mehr von den Drecksdingern rumfahren. Alle sind doch mit GPS ausgerüstet. Zum Entsperren wird doch sicher das Smartphone verwendet - wieso also dem Kunden keine Rechnung ausstellen, wenn der Roller falsch abgestellt wird?

    Ich finds ein Unding was die sich herausnehmen dürfen und gerade nach der Sache mit OBike hätte ich erwartet, dass das mal mehr Regelungen in den Bereich reinkommen. (Wobei es ja schon viel früher Probleme gegeben hat mit einfach illegal abgestellten Altkleidercontainern die man nicht entfernen durfte).

    In Amerika gibt es ein paar Typen, die solche Roller "abschleppen". Momentan noch nicht klar, ob das Legal ist. Ich hoffe inständig, dass das dort abgesegnet wird und hier ein gleiches Geschäftsmodel entsteht.

    Denn wenn Roller-Verleiher Ihre Roller für teuer Geld freikaufen müssen, dann setzt vllt irgendwann mal die Kundenerziehung ein.

  10. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: Epaminaidos 11.01.20 - 13:23

    waitasecond schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > aber ich werde keine sekunde zögern das ding
    > zur seite zu schmeißen, wenn es mir im weg rumsteht und ich mich zwischen
    > fußgängern, straßenschildern und pflanzenkübeln durchzwängen müsste.

    Die Wut auf die im Weg herunstehenden Dinger ist verständlich, aber nicht ganz fair.
    Der mit Abstand größte Teil des öffentlichen Raums wird weiterhin von Autos belegt. Für Fußgänger und Scooter verbleibt meist nur ein recht kleiner Rest.

    Und unser Verkehrsminister möchte das noch zementieren, indem er das Parken von Fahrrädern auf der Fahrbahn untersagt (z. B. Bike-Sharing und Lastenräder).

    Er schaut munter zu, wie sich die verschiedenen Benutzer des Gehwegs gegenseitig verfluchen.

    Viel sinnvoller wäre es doch, diese Gefährte wie Autos auch am Fahrbahn Rand abzustellen.

  11. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: Dcs69S 11.01.20 - 13:39

    Als hauptsächlich Radfahrer sehe ich das Abstellen auf der Straße als problematisch an. Autos gehören nicht in die Stadt, oder zumindest auf ordentliche Parkplätze, Parkhäuser, Tiefgaragen...
    Der Fahrbahnrand sollte frei bleiben, damit die verschiedenen Verkehrsteilnehmer sich gegenseitig sehen können.
    Allerdings ist für mich das beliebige Abstellen von Zweirädern (mit und ohne Motor) auch ein Unding. Wenn Geschäfte und Lokale diese Verkehrsteilnehmer als Kunden haben wollen, müssen sie für Stellplatz sorgen. Bei Autos mag das in der Enge der Großstadt ein Problem sein, bei Zweirädern sollte das machbar sein. Zwei Tische weniger im Strassencafé und schon haben Räder und co. Platz.

  12. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: ip_toux 11.01.20 - 17:28

    hambret schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Sachbeschädiger, die die Dinger dauernd umwerfen. Ich wüsche mir das
    > da mal ein Exempel statuiert wird!

    Sind es aber auch wirklich immer iwelche Chaoten die, die Dinger umwerfen? Wenn ich so an manche Stürme die letzten Monate zurückdenke würde es mich nicht wundern wenn die Dinger auch mal durch so etwas umfallen.

  13. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: redmord 11.01.20 - 19:41

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Berliner Ordnungsamt stellt alleine in einem Bezirk monatlich über
    > > 2.000 Strafzettel aufgrund falsch abgestellter Scooter aus. Die
    > Betreiber
    > > müssen ihre Kunden dran kriegen. Denn die stellen die Dinger einfach
    > dort
    > > ab, wo sie am liebsten absteigen würden und sind häufig schon für 5
    > Meter
    > > Weg zu faul. Direkt an Ampeln, vor Bänken, auf Radwegen, direkt mitten
    > auf
    > > Gehwegen, auf Verkehrsinseln, vor und direkt unter Baugerüsten, bei
    > > Partyecken plötzlich auch gehäuft Auffahrten verstopfend usw...
    >
    > Und genau das find ich ein Unding. Schon etwas länger her, da hab ich es
    > das erste mal gesehen. Ein Kind/Teenager fährt mit dem Roller über eine
    > Straße und lässt den Roller einfach auf einer Verkehrsinsel stehen. Damals
    > waren die Dinger noch recht neu und ich hab mich gefragt, was das soll.
    > Auch nach Feierabend stand das da - dachte erst an Mobbing (Kollege das
    > Teil geklaut oder so).
    >
    > Mittlerweile ist klar was Sache ist und man findet immer mehr von den
    > Drecksdingern rumfahren. Alle sind doch mit GPS ausgerüstet. Zum Entsperren
    > wird doch sicher das Smartphone verwendet - wieso also dem Kunden keine
    > Rechnung ausstellen, wenn der Roller falsch abgestellt wird?
    >
    > Ich finds ein Unding was die sich herausnehmen dürfen und gerade nach der
    > Sache mit OBike hätte ich erwartet, dass das mal mehr Regelungen in den
    > Bereich reinkommen. (Wobei es ja schon viel früher Probleme gegeben hat mit
    > einfach illegal abgestellten Altkleidercontainern die man nicht entfernen
    > durfte).
    >
    > In Amerika gibt es ein paar Typen, die solche Roller "abschleppen".
    > Momentan noch nicht klar, ob das Legal ist. Ich hoffe inständig, dass das
    > dort abgesegnet wird und hier ein gleiches Geschäftsmodel entsteht.
    >
    > Denn wenn Roller-Verleiher Ihre Roller für teuer Geld freikaufen müssen,
    > dann setzt vllt irgendwann mal die Kundenerziehung ein.

    Das haben die Betreiber jetzt auch geändert nachdem z.b. Berlin angefangen hat sie abzukassieren.
    Jetzt sollen Kunden eines Anbieters sogar ein Foto des richtig abgestellten Scooter hochladen.
    GPS in der City ist halt häufig recht ungenau. Gebäude können sehr stark reflektieren und plötzlich sind die Koordinaten 100m versetzt.

  14. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: PerilOS 11.01.20 - 21:14

    Autos fahren aber nicht auf dem Bürgersteig oder parken darauf. Das hat absolut NICHTS mit dem Thema zutun.

  15. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: asd 12.01.20 - 22:48

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos fahren aber nicht auf dem Bürgersteig oder parken darauf. Das hat
    > absolut NICHTS mit dem Thema zutun.


    Vielleicht nicht auf dem Dorf aber je größer die Stadt umso wahrscheinlicher das sie überall parken ....

  16. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: asd 12.01.20 - 22:51

    waitasecond schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wen zeigt man an, wenn hans-peter nen bogen um so nen roller nacht, der
    > mitten auf dem bürgersteig steht/liegt und dabei klaus-dieter unglücklich
    > streift, welcher daraufhin fällt und sich das genick bricht? ich hab bisher
    > noch keinen roller umgeworfen, aber ich werde keine sekunde zögern das ding
    > zur seite zu schmeißen, wenn es mir im weg rumsteht und ich mich zwischen
    > fußgängern, straßenschildern und pflanzenkübeln durchzwängen müsste.

    Räum sie doch einfach zur Seite. Dann hast du wenigstens was gutes getan. Ein umgeschmissener Roller hilft niemanden. Nicht immer von ein paar Idioten neue Konzepte kaputt machen lassen. Wenn es nach der „Idiotendichte“ gehen würde müssten wir auch Autos und Fahrräder verbieten.

  17. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: Aki-San 13.01.20 - 06:23

    Eine Möglichkeit wäre Abstellorte zur Verfügung zu stellen und für jede Rollerfahrt 50¤ Pfand abzubuchen, die erst zurück kommen, wenn der Roller in einem der Abstellorte steht.

    Problem ist dann wie immer, alle wollen zu einem Ort und dort stapeln sich dann 1000 Scooter...

  18. Re: Endlich mal Anklage

    Autor: freshSolero 13.01.20 - 09:24

    Absolut! Wie kann es sein, dass jeder Laden eine genau abgemessene Verkaufszone im öffentlichen Raum hat, aber die Sharinganbieter die Dinger überall abstellen dürfen?
    Einfach Ladestationen installieren, wo die Dinger dann drangehängt werden. Dann müssen auch nicht nachts Leute die Dinger aufsammeln, aufladen und wieder aufstellen. Viel zu kompliziert!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Hays AG, Berlin
  3. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  4. ModuleWorks GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme