1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modemchips im iPhone: Qualcomm…

Und Apple wirft man weiter nichts vor?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: Pecker 15.01.19 - 11:52

    Man lässt also bezahlen, um beim Wechsel keine Kosten zu haben. Das hat für Lieferranten aber auch extreme Auswirkungen. Kein Lieferant kann sich sicher sein Unersetzbar zu sein, denn der nächste Zahlt den Wechsel ja schon, führt dann dazu, dass man als Lieferrant über den Preis kommen muss und dennoch wird man dann ausgewechselt. Interessant wäre jetzt zu wissen, wie der Deal zwischen Apple und Intel aussieht.

  2. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: thinksimple 15.01.19 - 12:33

    Eigentlich missbraucht Apple seine Marktstellung.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  3. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: Trollversteher 15.01.19 - 12:35

    >Eigentlich missbraucht Apple seine Marktstellung.

    Inwiefern? Weil sie an einen Monoplisten offensichtlich Schutzgeld abgedrückt haben, bevor sie sich von ihm unabhängig machen konnten?

  4. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: thinksimple 15.01.19 - 12:42

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Eigentlich missbraucht Apple seine Marktstellung.
    >
    > Inwiefern? Weil sie an einen Monoplisten offensichtlich Schutzgeld
    > abgedrückt haben, bevor sie sich von ihm unabhängig machen konnten?

    Wer ist Monopolist?
    Wer musste zahlen im liefern zu dürfen?
    Wer hält Verträge nicht mehr ein und macht jetzt mimimi?
    Apple hätte doch jederzeit den Lieferanten wechseln können. Warum taten sies nicht?

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: Trollversteher 15.01.19 - 12:56

    >Wer ist Monopolist?

    In diesem Falle Qualcomm, zumindest solange, bis der Konkurrent Intel eine halbwegs taugliche Alternativlösung parat hatte.

    >Wer musste zahlen im liefern zu dürfen?

    Wer hat daraufhin jahrelang einen prozentualen Anteil am Preis der *Endgeräte* an Qualcomm abdrücken müssen, der diese Zahlung bei Weitem übertreffen dürfte?

    >Wer hält Verträge nicht mehr ein und macht jetzt mimimi?

    Wo hat Apple hier Verträge nicht eingehalten? Artikel gelesen?

    >Apple hätte doch jederzeit den Lieferanten wechseln können. Warum taten sies nicht?

    Weil es, nachem Infinion sich 2010 aus dem Markt zurück gezogen hatte keinen anderen Lieferanten gab, der das gewünschte hätte liefern können, bis Intel technologisch aufgeholt hat?

  6. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: sitox 15.01.19 - 13:20

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es, nachem Infinion sich 2010 aus dem Markt zurück gezogen hatte
    > keinen anderen Lieferanten gab, der das gewünschte hätte liefern können,
    > bis Intel technologisch aufgeholt hat?
    Wenn Apple keine Wahl hatte, warum zahlte Qualcomm dann eine Mrd. an Apple?

  7. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: Trollversteher 15.01.19 - 13:31

    >Wenn Apple keine Wahl hatte, warum zahlte Qualcomm dann eine Mrd. an Apple?

    Weil Apple sich zB, wie in anderen Fällen auch (GPU, CPU...) hätte dazu entscheiden können, die veraltete Technologie von Infinion so lange weiter zu verwenden, bis sie eine Eigenentwicklung am Start gehabt hätten?

  8. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: thinksimple 15.01.19 - 13:56

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn Apple keine Wahl hatte, warum zahlte Qualcomm dann eine Mrd. an
    > Apple?
    >
    > Weil Apple sich zB, wie in anderen Fällen auch (GPU, CPU...) hätte dazu
    > entscheiden können, die veraltete Technologie von Infinion so lange weiter
    > zu verwenden, bis sie eine Eigenentwicklung am Start gehabt hätten?

    Also hatten sie doch ne Wahl.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  9. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: Trollversteher 15.01.19 - 14:03

    >Also hatten sie doch ne Wahl.

    Und sind damals nach wirtschaftlichen und strategischen Abwägungen wohl zu dem Schluss gekommen, dass Qualcomm zumindest in der damaligen Situation die bessere Lösung darstellte. Mittlerweile hat sich die Situation aber geändert. Zumal die Option "entweder selber machen, oder sich einem monopolistischen Zulieferer unterordnen" kartellrechtlich gesehen nicht wirklich eine optimale Wahl darstellt. Die wenigsten Konzerne sind heutzutage noch in der Lage, alle Bauteile und Dienstleistungen für ihre Produkte auf "Inhouse"-Produktion umzustellen.

  10. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: HarunHD 15.01.19 - 21:07

    Hahahaha. Ein Unternehmen verteidigen, dass sich 1 Milliarde! zahlen lässt um zu wechseln, mit dem Argument verteidigen, dass sie keine andere Wahl hatten, zeigt doch nur wie einseitig du alles interpretierst. Wir reden von 1 Milliarde! natürlich ist hier Apple der Monopolist der sich diese Zahlen leisten konnte zu verlangen und genau diese Monopolstellung nutzt Apple auch in jeder erdenklichen Art und weise aus. Die Rechnung erhalten Sie jetzt so langsam. Die nächsten 5 Jahre werden die Kunden massiv abwandern, wenn die Philosophie der Preise und des Services sich nicht gewaltig ändern wird. Es hat ja jetzt schon begonnen.

  11. Re: Und Apple wirft man weiter nichts vor?

    Autor: Trollversteher 16.01.19 - 08:00

    Schlag doch besser im Netz nochmal die Bedeutung von "Monopolist" nach, und dann versuch mir mal zu erklären, in wieweit Apple ein "Monopolist" ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  3. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  4. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 66€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Panzer Corps 2 - Field Marshal Edition für 44,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€, WoW...
  3. 39,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Die Unglaublichen 2 für 8,49€ (Blu-ray), Oben für 10,69€ (Blu-ray), Alice im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis