1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monatliche Kündigung…

30¤

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. 30¤

    Autor: 21:9FTW 18.02.21 - 01:06

    Jeder hat wohl seine eigene Grenze, aber bei mir sind es 30¤. Für die bekomme ich aktuell 100/10.

    Man könnte mir 1000/1000 anbieten für 35¤ und würde nicht wechseln. Wozu 5¤ mehr ausgeben wenn ich die Leistung nicht benötige? Sehe die hohen Einstiegspreise überhaupt nicht ein.

  2. Re: 30¤

    Autor: M. 18.02.21 - 10:15

    Bei mir ist's andersum. Je mehr desto besser. Aktuell ist das Beste was ich hier kriegen kann ca. 20/2 MBit/s fuer 30 EUR/Monat.

    Wenn mir jemand Glasfaser mit 1 GBit/s fuer 100 EUR im Monat anbietet - immer her damit.

    Man muss auch sehen, dass die Preise fuer die billigeren, "langsamen" Tarife von den Providern quersubventioniert bzw. oft nicht oder nur knapp kostendeckend sind.
    Fuer den Provider macht es bei Privatkunden keinen grossen Unterschied, ob jemand mit 300 MBit/s oder mit 1 GBit/s angebunden wird. Die Technik ist eh immer dieselbe, sie wird bei den langsameren Tarifen nur kuenstlich limitiert. Traffic kann man auch nicht wirklich an der Bandbreite festmachen, die wenigsten werden dauerhaft 1 GBit/s uebertragen. Deshalb muesste man sich eher fragen - warum sollte man ueberhaupt langsamere, kuenstlich limitierte Tarife anbieten?
    Technisch waere doch viel sinnvoller, einen Tarif zu haben - Internetanschluss, Glasfaser, Geschwindigkeit = was die Technik hergibt.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  3. Re: 30¤

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 18.02.21 - 10:24

    M. schrieb:
    > Wenn mir jemand Glasfaser mit 1 GBit/s fuer 100 EUR im Monat anbietet -
    > immer her damit.
    Das schreibst du jetzt, weil dein Anschluss so langsam ist. Irgendwann ist jedoch ein Grenznutzen erreicht, bei dem sich kein Euro mehr mehr lohnt, egal wie viel schneller der Anschluss dann wird.
    Aber die Grenze kannst du natürlich nur durch Ausprobieren erfahren.

    > festmachen, die wenigsten werden dauerhaft 1 GBit/s uebertragen. Deshalb
    > muesste man sich eher fragen - warum sollte man ueberhaupt langsamere,
    > kuenstlich limitierte Tarife anbieten?
    > Technisch waere doch viel sinnvoller, einen Tarif zu haben -
    Ich stimme dir völlig zu. Die größten Kosten entstehen für die Leitung an sich.

    Dennoch ist es so, dass bei unterschiedlichen Techniken diese Leitungen auch unterschiedlich viel kosten. Kabel und CuDA liegt seit Jahrzehnten im Boden, deswegen sind die viel günstiger zu betreiben als erst noch zu verlegende Glasfaserleitungen.

    Und wieso sollte man deren Nutzern nicht dann auch geringere Preise anbieten? Der Kunde zahlt nicht mehr als nötig und der Anbieter kann trotzdem preisbewusste Kunden erreichen, selbst wenn viel schnelleres (und teureres) FTTH verfügbar ist...

  4. Re: 30¤

    Autor: M. 18.02.21 - 13:26

    > Das schreibst du jetzt, weil dein Anschluss so langsam ist. Irgendwann ist
    > jedoch ein Grenznutzen erreicht, bei dem sich kein Euro mehr mehr lohnt,
    > egal wie viel schneller der Anschluss dann wird.
    Meine Grenze ist da, wo meine Hardware nicht mehr kann. Gigabit ist schon problematisch, wenn man Geraete per Wi-Fi statt per Ethernet anbindet, und auch Medienkonverter/Router/Switches, die wirklich 1 GBit/s Durchsatz abkoennen muss man auswaehlen.
    Mehr als 1 GBit/s sehe ich aktuell im Privaten nicht als realistisch an. Da ist die Hardware die das kann (und preislich nicht im "RZ-Bereich" anzusiedeln ist) einfach noch zu duenn gesaeht. Auch wenn z.B. in der Schweiz ein paar Anbieter 10 GBit/s fuer Privatkunden anbieten.

    > Dennoch ist es so, dass bei unterschiedlichen Techniken diese Leitungen
    > auch unterschiedlich viel kosten. Kabel und CuDA liegt seit Jahrzehnten im
    > Boden, deswegen sind die viel günstiger zu betreiben als erst noch zu
    > verlegende Glasfaserleitungen.
    Unterschiedliche Preise fuer unterschiedliche Technologie - Ja. Andererseits: wenn Glasfaser in einem Gebiet ausgebaut wird, macht es wohl eh Sinn, alle anzuschliessen. Fuer den Moment kann man dann auch beide Medien parallel anbieten - mit der Ansage, dass das in Zukunft vielleicht nicht immer so bleibt.
    Als Coder wuerde ich sagen: mit der Einfuehrung von Glasfaser sind CuDA und Coax deprecated ;-)

    Was aber technisch keinen Sinn macht - Glasfaser benutzen und dann die Bandbreite kuenstlich begrenzen.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.21 13:27 durch M..

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
  2. Application Manager (m/w/d) für die Weiterentwicklung und Neueinführung von Fachanwendungen ... (m/w/d)
    Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  4. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. ab 34,99€
  3. 17,99
  4. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth


    Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. CHA-Prozessor Benchmarks von Centaurs letzter CPU

    In eigener Sache: Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)
    In eigener Sache
    Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)

    Guter Code für guten Tech-Journalismus: Wir suchen dich als Full Stack Developer für unser Entwicklungsteam mit abwechslungsreichen Aufgaben und wenig Overhead.

    1. In eigener Sache Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
    2. In eigener Sache Newsletter-Webinar zum Nachgucken
    3. In eigener Sache Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag