1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mooly Eden: Erfinder des Pentium M…

...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: deadeye 26.03.15 - 17:17

    > Mooly aber verpasste den Trend hin zu Smartphones und Tablets und wurde 2011 in
    > die Perceptual Computing Group abgeschoben; Chef von Intel Israel ist Maxine
    > Fassberg - sie leitete zuletzt die Fab 28 in Kiryat Gat, Israel.

    Da wäre ich schon viel eher gegangen.

  2. Re: ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: plutoniumsulfat 26.03.15 - 17:43

    Bei seinem Jahresgehalt dürftest du anders urteilen ;)

  3. Re: ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: Dermog 26.03.15 - 17:45

    Ja schon toll, egal wie viel man geleistet hat, bringt man es nicht mehr wird man ausgemustert.
    Aber evtl. hat ihm die Stelle ja selber besser gefallen.
    Die Formulierung im Artikel ist halt etwas reißerisch :)

  4. Re: ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: ms (Golem.de) 26.03.15 - 17:46

    Mooly hat seinerzeit mit dem Pentium M sozusagen Intel den Allerwertesten gerettet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: deadeye 26.03.15 - 17:46

    Stimmt, da könnte man auch einfach nicht mehr arbeiten gehen...

  6. Re: ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: Moe479 26.03.15 - 21:41

    naja, bei alle menschenliebe, wenn für dessen auskommen mehr als gesorgt wurde muss man sich doch nicht weiter mit ihm belasten, wenn er nichts sinnvolles mehr für intel beizutragen hat, ist das so, soll er sich doch woanders engagieren, nen baumhausbauen oder so , ist auch ne aufgabe!

    manche lichter brennen halt besonders hell aber dafür i.d.r. auch besonders kurz!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 21:42 durch Moe479.

  7. Re: ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: MarioWario 26.03.15 - 22:14

    Sehe ich auch so - es war die Zeit wo vom Stammsitz nix mehr gekommen ist. Wenn ich mich irre war auch der PentiumPro auch eher eine DEC Entwicklung und AMD64…
    Vllt. könnte er noch mal bei Apple oder ARM ein paar Impulse liefern - die lassen sich bestimmt nicht lumpen.

  8. Re: ...und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.15 - 08:16

    Dermog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja schon toll, egal wie viel man geleistet hat, bringt man es nicht mehr
    > wird man ausgemustert.
    > Aber evtl. hat ihm die Stelle ja selber besser gefallen.
    > Die Formulierung im Artikel ist halt etwas reißerisch :)


    Wie ein altes Salamirennpferd ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
      Mobile Betriebssysteme
      Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

      Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

    2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
      Rechenzentren
      5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

      Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

    3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
      Elektromobilität
      EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

      Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


    1. 22:13

    2. 18:45

    3. 18:07

    4. 17:40

    5. 16:51

    6. 16:15

    7. 16:01

    8. 15:33