Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola: Googles neuartiges X…

Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

    Autor: NeverDefeated 22.12.12 - 22:22

    Designt, um die schon seit den 90er Jahren in Handys implementierte Möglichkeit das Mikrofon zum Abhören der Umgebung des Benutzers unbemerkt von Ferne zu aktivieren, auf ein völlig neues Level zu heben.

    Da man leider den Benutzer noch nicht dazu gekriegt hat die Leute mit denen er spricht auch immer mit der Kamera im Bild festzuhalten (damit ein Rechner automatisiert per Gesichtserkennung die Personen identifizieren und zuordnen kann), muss das Handy nun eben die Personen an den Stimmen erkennen. Dann braucht das nach dem Datamining am Computer des Providers oder eines Ermittlers wenigstens kein Mensch mehr von Hand bzw. mit seinem Ohr zu machen. Wäre ja auch unbezahlbar, das für 82 Mio. Bundesbürger von Hand machen zu müssen. Wenn das die Handys von selbst erledigen spart man sich eine Menge Rechenzeit und manuelle Nacharbeit.

    Es reicht wohl noch nicht, dass der Provider bei der heutigen SpyPhone Generation 2.0 (Auch SmartPhones genannt, weil diese "Telefone" eben schon schlauer als die Leute sind, die sich damit aussionieren lassen bzw. tägich damit durch die Gegend laufen und auch noch Geld für diesen "SpyService" zahlen. ) per GPS Bewegungsprofile erstellen, die Umgebung des Benutzers abhören, den kompletten Datenverkehr (Sprache, SMS, MMS etc.) aufzeichnen und mitlesen und zudem noch von den darauf gespeicherten Daten bis zum einzelnen Tastendruck alles auslesen und mitprotokollieren können. Die Geräte müssen noch intelligenter werden, damit auch wirklich jede Person mit dem Telefonverzeichnis des Handynutzers automatisch "gematcht" werden kann.

    Hat der Nutzer die betreffende Person einmal angerufen und mit ihr gesprochen, ist das Sprachprofil der Person ihrem Telefonbucheintrag im Handy zugeordnet. Hört man nun den Benutzer per Handy in seiner Hosentasche ab und in seiner Umgebung spricht dieselbe Person, wird diese erkannt und der das ganze "mithörende" Computer es Providers kann vollautomatisch einen Vermerk machen, das die Person getroffen und über was gesprochen wurde.

    Die Zustände in George Orwells Roman "1984" sind wirklich ein Sch.... gegen die heimliche Überwachung, die wir heute haben. Wir haben sogar die Leute dazu gebracht immer leistungsfähigere Überwachungstools zu kaufen. Ein Geniestreich, denn man stelle sich vor man müsste jedem Bürger ein neues Handy schenken oder gar unter Strafe aufdrängen, wenn man erweiterte Überwachungsfunktionen in einer neuen Gerätegeneration an den Mann bringen will. Das wäre kaum zu bezahlen.

    Glücklicherweise sind die meisten Leute dadurch, dass sich schon seit Jahrzehnten hauptsächlich die fortpflanzen, die schon zu blöd sind im passenden Moment an Verhütungsmittel zu denken oder diese korrekt anzuwenden, inzwischen ziemlich schwach im Geiste und daher perfekt über die Medien einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

    Wozu ein schwacher Geist doch alles gut ist. Die Einführung immer tiefergreifender Überwachungsmassnahmen ist bei einer immer mehr verdummenden Bevölkerung garkein Problem mehr, wenn man von Staatsseite nicht den Fehler macht, den George Orwells fiktionaler Staat begangen hat und den dummen und daher triebgesteuerten, emotional handelnden Leuten verbietet ihre (Sexual-)Triebe auszuleben. Warum sollte man ihnen das auch verbieten? Darüber was das Volk so in einer Partnerschaft und im Bett treibt können sich auch die Überwacher köstlich amüsieren, auch wenn diese genauso überwacht werden, wie man ja letztens gesehen hat, als ein Beamter vom BND von seiner eigenen Dienststelle ausspioniert wurde und da garnicht froh drüber war.

    Und heute ist es nicht einmal mehr der "eine" Staat in dem die Menschen leben, der sie dann auch alleine überwacht. Konzerne, fremde Staaten, private Ermittler, organisierte Kriminalität usw., alle durchstöbern heimlich die Datenspuren, die ein dummer Mensch dank Handy, Internetzugang, Kreditkarte, RFID-Tags, Trackingsystem im Auto etc. heute üblicherweise erzeugt.

    Aber das merkt ja kaum noch jemand, denn geistige Armut macht zumindest eines: Gedankenlos und damit glücklich (Aber es ist ja nun nicht so, dass man als wissender Beobachter über die Fehler dummer Menschen nicht auch lachen könnte. Zumindest solange man sich der Überwachung selber entziehen kann. ;-) ).

    Denkt mal darüber nach, wenn Ihr noch könnt.


    Einen schönen Tag noch

    NeverDefeated

  2. Re: Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

    Autor: Anonymer Nutzer 22.12.12 - 22:58

    du machst in deiner "Prädigt" zwei äußerst Entscheidende Denkfehler. Noch dazu willst du dich hier immer wieder als einzigartigen unantastbaren Primus verkaufen, deshalb werde ich dich auch nicht versuchen zu belehren aber ich finde es schon etwas feige das du deinen Krieg nicht da führst wo er stattfindet.
    Facebook,Twitter, Mydirtyhobby,youporn, google+, instagramm etcpp. Da wird zumteil die komplette Privatsphäre geteilt, auf Wunsch der nutzer. Ich und auch sonst niemand wird dich davon abhalten dein Handy in Alufolie einzuwickeln aber leuten die dies nicht tun wollen kurzsichtigkeit zu unterstellen ist nicht Intelligent sondern nur unfair. Ich will spaß, weil ich weiß das ich Irgenwann in einem günstigen Polnischen Low-end Sarg landen werde.

  3. Re: Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

    Autor: Nephtys 22.12.12 - 23:01

    OP hat völlig recht, ich teile die Meinung auch mit ihm.

    Nur scheint er die Entwicklung im Gegensatz zu mir nicht gut zu finden :/

    Was hast du gegen Pervasiv Computing? :/

  4. Re: Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

    Autor: Tamashii 23.12.12 - 00:10

    Hey NeverDefeated,

    keine Sorge, es gibt noch viele, die denken können und wollen. Aber ich verstehe Deine Denkweise - die große Mehrheit wirkt schon oftmals sehr unbedacht und rein auf Konsum ausgelegt. Zum Glück kenne ich eine Menge Leute, die anders denken und denen ich vertraue.

    Ich benutze Smartphones auch, obwohl ich Deine Bedenken verstehen kann.
    Einer Sache bin ich mir aber klar: Wenn ich mitbekommen sollte, dass diese gespeicherten Daten tatsächlich wirklich negativ genutzt werden (Verfolgung, Verhaftung, Gedankenverbrechen usw.), dann ist das mindeste, was ich tun werde, dieses Land zu verlassen. Mehr noch könnte ich mir dann aber auch vorstellen, in den Untergrund zu gehen und gegen so eine Art der Staatsform zu kämpfen - nicht nur mit Waffen, sondern auch und vor allem mit Aufklärung.

    Glaub mir, so weit sind wir hier in D-Land noch lange nicht. Es gibt genug Länder, wo es schon lange so ist, und die sind teilweise auch gar nicht weit weg von uns, aber hier kann man noch relativ gut leben, und dafür kämpfe ich auch gerne.

    Denk auch mal drüber nach.

    Grüße!

  5. Re: Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

    Autor: Natchil 23.12.12 - 00:38

    Ich stelle mir gerade vor wenn ich so ein Entwickler wäre.

    Da versuche ich neue Funktionen zu bringen und bessere Technik und dann schreiben diese Komischen Menschen mit dem Aluhut etwas davon das ich alle nur Überwachen will.
    Und das geht ja nicht mit jedem Xbelibigem Handy.

    Ich glaube es gibt genug Menschen die erst einmal herausfinden können was genau Informationen an uns übermittelt und wofür und die auch wissen wie man dieses ausschaltet.

    Sollte das wirklich so ein huhu SPY Phone sein würde man dies zuerst auf Golem lesen da hier ja so viele IT Profis sind.

  6. Re: Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

    Autor: der kleine boss 23.12.12 - 08:49

    mich würds mal ernsthaft interessieren, ob bei der markteinführung von laptops mit mikrofonen & webcam auch alle gleich so paranoid geworden sind?

  7. Re: Ah, endlich! Das neue XSpyPhone 3.0!

    Autor: oSu. 23.12.12 - 11:41

    Ahh, unser Aluhutträger ist wieder unterwegs.

    ...





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.12 18:51 durch gs (Golem.de).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Onlinelexikon: Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia
    Onlinelexikon
    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

    In der Türkei können Onlinenutzer nicht mehr auf das Internetlexikon Wikipedia zugreifen. Aktivisten zufolge ist der Zugang von den Behörden gesperrt worden, ohne einen Gerichtsbeschluss als Grundlage zu haben. Die Sperre betreffe alle Spracheditionen der Wikipedia.

  2. Straßenverkehr: Elon Musk baut U-Bahn für Autos
    Straßenverkehr
    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

    Die Lösung des Stauproblems liegt unter der Erde, meint Elon Musk. "The Boring Company" soll Tunnel graben, in denen Autos auf elektrischen Wagen automatisch an ihr Ziel gefahren werden.

  3. Die Woche im Video: Mr. Robot und Mrs. MINT
    Die Woche im Video
    Mr. Robot und Mrs. MINT

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Hannover Messe 2017 wird gezeigt, wie Roboter zu Kollegen werden sollen, auf der Quo Vadis wird über Games diskutiert, und eine Studie erklärt, warum Frauen sich zu wenig für technische Berufe interessieren. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:56

  2. 12:15

  3. 09:01

  4. 08:00

  5. 18:05

  6. 17:30

  7. 17:08

  8. 16:51