1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox zeigt erstmals…

Gnome Unabhängigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Thaodan 17.11.14 - 08:04

    Als Linux User interessiert mich das viel eher, als nicht gnome User ist Firefox nervig.
    Xul ist einfach zu stark an gnome gebunden. Ach wäre es toll wenn man Xul durch Qt ersetzen könnte.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Wander 17.11.14 - 08:12

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Linux User interessiert mich das viel eher, als nicht gnome User ist
    > Firefox nervig.
    > Xul ist einfach zu stark an gnome gebunden. Ach wäre es toll wenn man Xul
    > durch Qt ersetzen könnte.

    Und als GNOME Nutzer würde es mich nerven wenn Firefox Qt nutzen würde. ;) So ist das eben, irgendeinen Kompromiss muss man eingehen und GTK+ basierte Desktops sind ja nun nicht gerade eine kleine Minderheit, insofern macht das auch durchaus Sinn.

    Edit: Ich meine aber mal von irgendwelchen Versuchen gelesen zu haben XUL mit Qt Widgets nutzbar zu machen. Ist aber schon Jahre her, vielleicht finden sich aber ein paar Nutzer die das aktiv fortsetzen.

    Edit2: Hier: http://hg.mozilla.org/users/vladimir_mozilla.com/mozilla-qt



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.14 08:15 durch Wander.

  3. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Thaodan 17.11.14 - 08:37

    Naja Qt ist Desktop unabhängiger als gtk, gtk Ansich ist ja nicht das Problem das hat Chrome ja selber auch gezeigt.
    Nur Firefox bzw xul ist unter Linux halt ne Gnome Anwendung.

    Zur Zeit als man anfing als xul auf Linux geportet wurde war das so, heute ist der Trend anders herum. Da ist Gnome aber selber schuld. Alles außer Gnome selber tut sich mit gtk3 schwer selbst gimp (abgesehen vielleicht von Unity 7 aber das ist eh nicht viel mehr als ein stark gepatchtes Gnome mit compiz statt Gnome).

    Ja davon wusste ich, nur wenn man vom Aufwand das zu realisieren mal absieht wäre Qt schon das bessere xul da es einfach überall funktioniert, besser funktioniert und weniger Aufwand kostet.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Wallbreaker 17.11.14 - 13:24

    Ganz ehrlich, GTK ist eine Seuche die eingemottet gehört.
    Optisch ein Graus, äußerst unflexibel hinsichtlich der Nutzung in jeder Distri, und programmier-technisch erst gar nicht zukunftsfähig.
    Für mich ist GNOME 3 ebenso furchtbar wie Metro, während KDE 5 mittels QT und QML jetzt schon zeigt, wie ein Desktop zu sein hat.

  5. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Wander 17.11.14 - 13:44

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich, GTK ist eine Seuche die eingemottet gehört.

    Warum möchtest du anderen Entwicklern vorschreiben welche Bibliotheken sie zu verwenden haben? Ich finde GTK+ recht angenehm, sowohl aus Entwicklersicht als auch Nutzersicht.

    > Optisch ein Graus, äußerst unflexibel hinsichtlich der Nutzung in jeder
    > Distri,

    Optik ist Geschmackssache und ich kenne nur eine einzige optisch ansprechenden Widget-Style für Qt und das ist Fusion, GTK+ themes und theme engines haben meiner Ansicht nach eine deutlich hoehere Qualtitaet und visuelle Bandbreite. Zum Rest: Begründung?

    > und programmier-technisch erst gar nicht zukunftsfähig.

    Für unsere Anforderungen reicht es aus und es entwickelt sich ja auch ziemlich zügig weiter. Hinzu kommt, dass ich mit dem Ergebnis des GNOME Desktops in den meisten Fällen deutlich zufriedener bin als das was das KDE Team bisher mit Plasma 4 und 5 und der SC abgeliefert hat. GTK+ ist also in meiner praktischen Arbeit auch kein Hinderniss. Aber natuerlich haengt auch das von den individuellen Beduerfnissen ab.

    > Für mich ist GNOME 3 ebenso furchtbar wie Metro, während KDE 5 mittels QT
    > und QML jetzt schon zeigt, wie ein Desktop zu sein hat.

    Metro kenne ich aus Entwicklersicht nicht.

    Und wie hat eigentlich ein Desktop zu sein? Und habe ich in dieser Hinsicht auch etwas Mitspracherecht oder bestimmst du fuer mich was gut ist?

  6. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Thaodan 17.11.14 - 20:54

    GTK und verschieden Theme Engines wo doch bei jedem neuen GTK Relaese erst mal kein Engine mehr funktioniert? Das QtCurve Engine gibt es zum Beispiel für GTK3 erst gar nicht mehr.

    Qt ist einfach freundlicher, es kann eben auch GTK Widgets nehmen was mit GTK anders herum nicht geht. GTK ist immer ein Fremdkörper und auch nicht mehr wirklich Portabel das geht mit Qt einfacher.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: SelfEsteem 18.11.14 - 00:08

    @Wander:

    Bist du Gnome-Entwickler? Rein interessehalber

  8. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Wander 18.11.14 - 08:08

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Wander:
    >
    > Bist du Gnome-Entwickler? Rein interessehalber

    Nein, ich bin nur ein wenig an der Entwicklung von ein paar Anwendungen involviert die u.A. GTK+ verwenden.

    Edit: Dass ich persönlich weniger mit Qt arbeite liegt weniger an Qt selbst, daran habe ich kaum etwas auszusetzen, sondern weil ich bisher keinen großen Gefallen an C++ gefunden habe und mich die meisten Projekte die auf Qt basieren nicht sonderlich interessieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.14 08:11 durch Wander.

  9. Re: Gnome Unabhängigkeit

    Autor: Thaodan 18.11.14 - 10:28

    Qt lässt sich genauso mit Python, Perl etc nutzten also alles bis auf c

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04