1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Vorerst keine Werbung in…

Firefox? Nein Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Firefox? Nein Danke!

    Autor: Werbung ist Scheiße 12.05.14 - 12:22

    Für Post, E-Mail, Telefon und Fax gilt bereits: Die Belästigung eines Verbrauchers mit unerwünschter Werbung stellt eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte des Empfängers dar und begründet einen Unterlassungsanspruch.

  2. Re: Firefox? Nein Danke!

    Autor: schnauder84 12.05.14 - 12:32

    Wie soll sich Mozilla den sonst finanzieren als mit Werbung?

  3. Re: Firefox? Nein Danke!

    Autor: UP87 12.05.14 - 12:57

    Das ist einfach nicht gut kommuniziert von Mozilla - wobei es in diesem Artikel zumindest wiedergegeben wird. Diese Werbung wird ein normaler Nutzer niemals sehen oder eben nur kurz nach einer Neuinstallation des Browsers.

  4. Re: Firefox? Nein Danke!

    Autor: 3rain3ug 12.05.14 - 13:20

    UP87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist einfach nicht gut kommuniziert von Mozilla - wobei es in diesem
    > Artikel zumindest wiedergegeben wird. Diese Werbung wird ein normaler
    > Nutzer niemals sehen oder eben nur kurz nach einer Neuinstallation des
    > Browsers.

    Das wäre noch akzeptabel... aber wenn die Werbung fest und dauerhaft in egal welcher Form implementieren und keine werbefreie Alternative anbieten (10¤ wäre mir es Wert) sehe ich für Firefox keine guten Chancen mehr...

  5. Re: Firefox? Nein Danke!

    Autor: fesfrank 12.05.14 - 14:45

    Werbung ist Scheiße schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Post, E-Mail, Telefon und Fax gilt bereits: Die Belästigung eines
    > Verbrauchers mit unerwünschter Werbung stellt eine Verletzung der
    > Persönlichkeitsrechte des Empfängers dar und begründet einen
    > Unterlassungsanspruch.

    und was soll ich jetzt mit der aussage anfangen ?????

  6. Re: Firefox? Nein Danke!

    Autor: Endwickler 12.05.14 - 15:46

    fesfrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung ist Scheiße schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Post, E-Mail, Telefon und Fax gilt bereits: Die Belästigung eines
    > > Verbrauchers mit unerwünschter Werbung stellt eine Verletzung der
    > > Persönlichkeitsrechte des Empfängers dar und begründet einen
    > > Unterlassungsanspruch.
    >
    > und was soll ich jetzt mit der aussage anfangen ?????

    Das fragt sich wohl so mancher, was er da mitteilen will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  4. Datema Software & Beratung GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack