1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Vorerst keine Werbung in…

Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: schnauder84 12.05.14 - 12:20

    Mozilla muss etwas tun, damit sie sich von der Abhängigkeit Google lösen kann. Selber Werbung schalten wäre da nur der logische Schritt. Vielen Benutzern wird die Werbung nerven, deswegen wird es für den Firefox Browser Werbedienste definitiv einen Adblocker geben. Oder es wird von Dritten gleich raus genommen. Schließlich ist der Firefox Open Source.


    Hier noch ein Artikel bzw Kommentar: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Mozilla-und-das-schmutzige-Geld-von-Google-2055527.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.14 12:27 durch schnauder84.

  2. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: elgooG 12.05.14 - 12:37

    Da es bisher nur um Neuinstallationen geht und die Werbung nur Platzhalter für noch nicht vorhandene Elemente spielt, sehe ich darin aber auch kein Problem, oder gar Grund für einen Blocker. Man sieht doch, dass Mozilla hier auf dezente Einblendungen setzt.

    Was die Abhängigkeit zu Google betrifft, wird Werbung sicherlich niemals ausreichend sein. So viel Werbung könnte man noch nicht einmal im Kioskmodus anzeigen, damit solche Summen erreicht werden könnten. Bisher lässt sich aber auch nicht erkennen, dass diese Abhängigkeit Mozilla oder deren Produkten geschadet hätten. Google ist als Standard vergeben, lässt sich aber auch in Zukunft ohne Weiteres ändern...nicht, dass die meisten User überhaupt Alternativen möchten.

    Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: 3rain3ug 12.05.14 - 13:22

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es bisher nur um Neuinstallationen geht und die Werbung nur Platzhalter
    > für noch nicht vorhandene Elemente spielt, sehe ich darin aber auch kein
    > Problem, oder gar Grund für einen Blocker. Man sieht doch, dass Mozilla
    > hier auf dezente Einblendungen setzt.
    >
    > Was die Abhängigkeit zu Google betrifft, wird Werbung sicherlich niemals
    > ausreichend sein. So viel Werbung könnte man noch nicht einmal im
    > Kioskmodus anzeigen, damit solche Summen erreicht werden könnten. Bisher
    > lässt sich aber auch nicht erkennen, dass diese Abhängigkeit Mozilla oder
    > deren Produkten geschadet hätten. Google ist als Standard vergeben, lässt
    > sich aber auch in Zukunft ohne Weiteres ändern...nicht, dass die meisten
    > User überhaupt Alternativen möchten.
    >
    > Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken
    > machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer
    > Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die
    > Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    +1

  4. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: 3rain3ug 12.05.14 - 13:22

    > Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken
    > machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer
    > Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die
    > Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Zurich Kunden Center, Frankfurt am Main
  4. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021