1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Vorerst keine Werbung in…

Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: schnauder84 12.05.14 - 12:20

    Mozilla muss etwas tun, damit sie sich von der Abhängigkeit Google lösen kann. Selber Werbung schalten wäre da nur der logische Schritt. Vielen Benutzern wird die Werbung nerven, deswegen wird es für den Firefox Browser Werbedienste definitiv einen Adblocker geben. Oder es wird von Dritten gleich raus genommen. Schließlich ist der Firefox Open Source.


    Hier noch ein Artikel bzw Kommentar: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Mozilla-und-das-schmutzige-Geld-von-Google-2055527.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.14 12:27 durch schnauder84.

  2. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: elgooG 12.05.14 - 12:37

    Da es bisher nur um Neuinstallationen geht und die Werbung nur Platzhalter für noch nicht vorhandene Elemente spielt, sehe ich darin aber auch kein Problem, oder gar Grund für einen Blocker. Man sieht doch, dass Mozilla hier auf dezente Einblendungen setzt.

    Was die Abhängigkeit zu Google betrifft, wird Werbung sicherlich niemals ausreichend sein. So viel Werbung könnte man noch nicht einmal im Kioskmodus anzeigen, damit solche Summen erreicht werden könnten. Bisher lässt sich aber auch nicht erkennen, dass diese Abhängigkeit Mozilla oder deren Produkten geschadet hätten. Google ist als Standard vergeben, lässt sich aber auch in Zukunft ohne Weiteres ändern...nicht, dass die meisten User überhaupt Alternativen möchten.

    Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: 3rain3ug 12.05.14 - 13:22

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es bisher nur um Neuinstallationen geht und die Werbung nur Platzhalter
    > für noch nicht vorhandene Elemente spielt, sehe ich darin aber auch kein
    > Problem, oder gar Grund für einen Blocker. Man sieht doch, dass Mozilla
    > hier auf dezente Einblendungen setzt.
    >
    > Was die Abhängigkeit zu Google betrifft, wird Werbung sicherlich niemals
    > ausreichend sein. So viel Werbung könnte man noch nicht einmal im
    > Kioskmodus anzeigen, damit solche Summen erreicht werden könnten. Bisher
    > lässt sich aber auch nicht erkennen, dass diese Abhängigkeit Mozilla oder
    > deren Produkten geschadet hätten. Google ist als Standard vergeben, lässt
    > sich aber auch in Zukunft ohne Weiteres ändern...nicht, dass die meisten
    > User überhaupt Alternativen möchten.
    >
    > Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken
    > machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer
    > Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die
    > Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    +1

  4. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: 3rain3ug 12.05.14 - 13:22

    > Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken
    > machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer
    > Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die
    > Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  3. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  4. STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Köln / Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne