1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Vorerst keine Werbung in…

Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: schnauder84 12.05.14 - 12:20

    Mozilla muss etwas tun, damit sie sich von der Abhängigkeit Google lösen kann. Selber Werbung schalten wäre da nur der logische Schritt. Vielen Benutzern wird die Werbung nerven, deswegen wird es für den Firefox Browser Werbedienste definitiv einen Adblocker geben. Oder es wird von Dritten gleich raus genommen. Schließlich ist der Firefox Open Source.


    Hier noch ein Artikel bzw Kommentar: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Mozilla-und-das-schmutzige-Geld-von-Google-2055527.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.14 12:27 durch schnauder84.

  2. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: elgooG 12.05.14 - 12:37

    Da es bisher nur um Neuinstallationen geht und die Werbung nur Platzhalter für noch nicht vorhandene Elemente spielt, sehe ich darin aber auch kein Problem, oder gar Grund für einen Blocker. Man sieht doch, dass Mozilla hier auf dezente Einblendungen setzt.

    Was die Abhängigkeit zu Google betrifft, wird Werbung sicherlich niemals ausreichend sein. So viel Werbung könnte man noch nicht einmal im Kioskmodus anzeigen, damit solche Summen erreicht werden könnten. Bisher lässt sich aber auch nicht erkennen, dass diese Abhängigkeit Mozilla oder deren Produkten geschadet hätten. Google ist als Standard vergeben, lässt sich aber auch in Zukunft ohne Weiteres ändern...nicht, dass die meisten User überhaupt Alternativen möchten.

    Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: 3rain3ug 12.05.14 - 13:22

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es bisher nur um Neuinstallationen geht und die Werbung nur Platzhalter
    > für noch nicht vorhandene Elemente spielt, sehe ich darin aber auch kein
    > Problem, oder gar Grund für einen Blocker. Man sieht doch, dass Mozilla
    > hier auf dezente Einblendungen setzt.
    >
    > Was die Abhängigkeit zu Google betrifft, wird Werbung sicherlich niemals
    > ausreichend sein. So viel Werbung könnte man noch nicht einmal im
    > Kioskmodus anzeigen, damit solche Summen erreicht werden könnten. Bisher
    > lässt sich aber auch nicht erkennen, dass diese Abhängigkeit Mozilla oder
    > deren Produkten geschadet hätten. Google ist als Standard vergeben, lässt
    > sich aber auch in Zukunft ohne Weiteres ändern...nicht, dass die meisten
    > User überhaupt Alternativen möchten.
    >
    > Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken
    > machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer
    > Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die
    > Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    +1

  4. Re: Mozilla muss aus der Abhängigkeit von Google

    Autor: 3rain3ug 12.05.14 - 13:22

    > Viel mehr wird sich Mozilla schon aufgrund des offenen Sourcecodes Gedanken
    > machen wie sie Werbung einsetzen um keine Forks zu riskieren. Ein weiterer
    > Vorteil von OSS für den Verbraucher, denn im Notfalls können die
    > Verbraucher das Ruder kopieren und selbst ergreifen.

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin
  4. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...
  3. 68,90€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Asus VivoBook S14 inkl. Microsoft 365 Single für 699€, LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED für 1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck