1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MP3: Redigi will Handel mit…

Das wird nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird nichts

    Autor: IrgendeinNutzer 28.02.11 - 15:21

    Wenn man sich vorher Kopien der Dateien macht (zum Beispiel auf USB-Stick) und dann die Originalen verkauft dann hat man das Lied trotzdem noch. Daran wird die Geschäftsidee scheitern...

  2. Re: Das wird nichts

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.02.11 - 15:27

    Ja, mir ist auch nicht klar, wie die ernsthaft verhindern wollen, dass man eine Kopie der Musik behält.

    Man könnte die Musik zwar in einem Redigi-Onlinedepot hosten und zum Besitzer streamen, aber selbst das kann problemlos mitgeschnitten werden.

  3. Re: Das wird nichts

    Autor: Twain 28.02.11 - 15:29

    Das werden mit Sicherheit irgendwelche verkrüppelten MP3s die nur mit der Redigi-Software abspielbar sind. Da sag ich dann mal ... danke, aber nein danke.

  4. Re: Das wird nichts

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.02.11 - 15:37

    Aber ich verkaufe doch da meine "gebrauchte" Musik, die ich vorher woanders gekauft habe, oder?

    Und wenn nicht, wiederhole ich nochmal: Egal, wie exotisch das Format und wie verkorkst das DRM ist, was ich hören kann, kann ich auch mitschneiden.

  5. Re: Das wird nichts

    Autor: IrgendeinNutzer 28.02.11 - 15:44

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wenn nicht, wiederhole ich nochmal: Egal, wie exotisch das Format und
    > wie verkorkst das DRM ist, was ich hören kann, kann ich auch mitschneiden.


    Stimmt.

  6. Re: Das wird nichts

    Autor: IrgendeinNutzer 28.02.11 - 15:46

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ich verkaufe doch da meine "gebrauchte" Musik, die ich vorher woanders
    > gekauft habe, oder?

    Gute Frage... Weiß ich jetzt auch nicht so genau.

  7. Re: Das wird nichts

    Autor: Replay 28.02.11 - 15:50

    Wenn man eine CD verscherbelt, kann man sich das Ding auch vorher kopieren. Wo ist der Unterschied?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Das wird nichts

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.02.11 - 15:53

    Der Unterschied ist, dass die CD nicht verspricht, genau das zu unterbinden ;-)

    Es hat ja auch niemand ein Problem damit, dass das Kopieren weiterhin möglich ist. Nur frage ich mich, wie man das verhindern will.

  9. Re: Das wird nichts

    Autor: Martin F. 28.02.11 - 16:22

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied ist, dass die CD nicht verspricht, genau das zu unterbinden
    > ;-)

    Doch, einige tun das. Aber hat wohl wieder abgenommen in den letzten Jahren.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  10. Re: Das wird nichts

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.02.11 - 16:25

    Hat ja auch nicht wirklich geholfen ;-)

  11. Re: Das wird nichts

    Autor: Avalanche 28.02.11 - 22:55

    Das scheitert schon alleine daran, dass eine CD und eine MP3-Datei rechtlich vollkommen unterschiedlich behandelt werden. Wenn nicht prinzipiell, dann durch die tausend Fußnoten in den Amazon/iTunes Lizenzbestimmungen.

    IANAL.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29