1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MPEG-Patente: ARD-Tochter verliert…

Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 08:20

    ... Forschungsinstitut der deutschen Rundfunkanstalten hätte es gut zu Gesicht gestanden, dieses Kompressionsverfahren gemeinfrei zu machen.

    Auf der anderen Seite: wenn die MPEG-Patenteinnahmen die Rundfunkgebühren entsprechend verringern, ist das ja auch ein Vorteil für die Allgemeninheit ...

  2. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: Sharra 18.09.19 - 09:09

    Natürlich verringern die Einnahmen aus solchen Patenten die Gebühren. Es sind Einnahmen für das Konglomerat, die in den Etat fließen. Ohne solche, und andere Nebeneinnahmen wäre der Beitrag wohl durchaus höher als jetzt.

  3. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 09:13

    Das meinte ich ...
    Und ich finde es durchaus korrekt, dass die Rundfunkanstalten ein eigenes Forschungsinstitut betreiben, und sich mit Audio-Kompression beschäftigen.

  4. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: DerCaveman 18.09.19 - 09:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich verringern die Einnahmen aus solchen Patenten die Gebühren. Es
    > sind Einnahmen für das Konglomerat, die in den Etat fließen.

    Um dann direkt in Fußball-Übertragungsrechte umgeleitet zu werden ;)

  5. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 09:23

    DerCaveman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Um dann direkt in Fußball-Übertragungsrechte umgeleitet zu werden ;)

    Und warum konnte ich dann gssstern BVB - Barcelona nicht im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen gucken?

    Jede geforderte Summe legt man da wohl auch nicht mehr auf den Tisch ...

  6. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: unbuntu 18.09.19 - 09:36

    Und andersrum wirds auch nicht billiger, obwohl man mittlerweile hunderte Millionen an Übertragungsrechten einspart. Stattdessen wird dauernd überlegt, die ÖR-Zwangsgebühr weiter anzuheben, "damit die Qualität erhalten bleibt"...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 09:56

    Naja, wie alle anderen Arbeitnehmer wollen auch die Mitarbeiter der Rundfunksender anständig bezahlt werden, und auch mal ab und zu eine Gehaltserhöhung ...

    Vielleicht kann man aber auch einige personalintensive Bereiche nach Indien oder zumindest Rümänien auslagern - machen ja unsere Privatunternehmen mit ihren Call-Centern auch ....
    Womöglich macht man das im Back-Office Bereich ja schon ... Nachrichtensprecher mit Balkan-Akzent wird es aber wohl so schnell nicht geben ...

  8. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: Mavy 18.09.19 - 10:13

    das ist auch gut so, der einzige grund warum Fussball so teuer geworden ist
    liegt doch in den Ausstrahlungsrechten begründet.
    Von mir aus müsste gar kein Sport auf den ÖR zu sehen sein .. nicht bei dem Geld was dafür fließt .. und davon ist auch noch kein Kameramann und kein Kommentator bezahlt.

  9. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: blaub4r 18.09.19 - 10:16

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Forschungsinstitut der deutschen Rundfunkanstalten hätte es gut zu
    > Gesicht gestanden, dieses Kompressionsverfahren gemeinfrei zu machen.
    >
    > Auf der anderen Seite: wenn die MPEG-Patenteinnahmen die Rundfunkgebühren
    > entsprechend verringern, ist das ja auch ein Vorteil für die Allgemeninheit
    > ...

    Zu glauben das irgend was irgend wie sinken wird ist schon fast verrückt. Nichts wird gesenkt.

  10. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: Frankenwein 18.09.19 - 11:10

    Also neben den Milliarden durch die Gebühr gibt es noch mal ZUSÄTZLICH Einnahmen, und dann bekommen sie den Hals immer noch nicht voll?

    Wenn ich mir die Apps von ARD und ZDF so angucke dann erschließt sich mir immerhin wofür das Geld genutzt wird: Soap über Soap über Soap, dann noch jede Menge eingekauftes aus dem US Fernsehen (Dokus).

    Gibts eigentlich Statistiken wie sehr welche Inhalte vom ÖR gesehen werden?

  11. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: WalterSobchak 18.09.19 - 14:06

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wie alle anderen Arbeitnehmer wollen auch die Mitarbeiter der
    > Rundfunksender anständig bezahlt werden, und auch mal ab und zu eine
    > Gehaltserhöhung ...

    Welche Arbeitnehmer kommen denn in den Genuss einer regelmäßigen Gehaltserhöhung bei schon üppigem Gehalt?

  12. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: /mecki78 18.09.19 - 14:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Forschungsinstitut der deutschen Rundfunkanstalten hätte es gut zu
    > Gesicht gestanden, dieses Kompressionsverfahren gemeinfrei zu machen.

    Rundfunkgebühren funktionieren so:
    Du darfst sie zahlen, damit der Rundfunk unabhängig ist.

    Darfst du im Gegenzug etwas (ein)fordern?
    Nein, weil sonst wäre der Rundfunk ja nicht unabhängig.

    Also ist der Rundfunk komplett unabhängig?
    Er ist nur unabhängig vom Bürger, vom Zahler und vom Zuschauer. Er ist nur bedingt unabhängig von der Politik, da diese natürlich bei den Rundfunkstaatsverträgen ein Mitspracherecht über den Vertragsinhalt hat und weil der Rundfunk durch Räte kontrolliert wird, in denen so ziemlich jeder zweite ein Politiker ist und auch die restliche Zusammensetzung halte ich für eher fraglich.

    Sind private Sender nicht genauso unabhängig?
    Private brauchen Werbeeinnahmen um zu überleben. Werbeeinahnen fallen um so höher aus, je mehr Zuschauer sie haben. Mehr Zuschauer bekommt man dadurch, indem man das sendet, was Zuschauer sehen wollen. Also sind sie in der Programmgestaltung dahingehend nicht unabhängig, dass sie irgendwas zeigen müssen, dass auch irgendwer anschauen möchte.

    Aber wozu brauchen wir ÖR Rundfunk, den niemand sehen will?
    Das ist in der Tat die Frage, die mir noch niemand beantworten konnte. Denn nur diesen müsste man ja über Rundfunkgebühren finanzieren. ÖR Rundfunk den Menschen sehen möchten könnte man nämlich genauso gut über Werbung finanzieren.

    Brauchen wir ÖRR nicht, damit wir neutrale Nachrichten haben?
    Wenn die Menschen neutrale Nachrichten sehen wollen, dann bringen neutrale Nachrichten doch Quote, ergo sind dann auch die privaten Sender an neutralen Nachrichten interessiert und werden darauf achten diese Zuschauer zu bedienen. Und wenn die Menschen das nicht sehen wollen, dann ist niemanden damit geholfen, dass der ÖRR so etwas produziert und ausstrahlt, weil es ja niemand zu Gesicht bekommt, jetzt wo ja niemand mehr genötigt ist ÖRR zu schauen, wenn er fernsehen will. Das ist das Paradoxon bei der Geschichte.

    /Mecki

  13. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 15:43

    Ich - und viele andere "IT-Profis" die hier mitlesen wahrscheinlich auch - wenn sie einigermaßen ehrlich sind ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 15:44 durch M.P..

  14. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 17:20

    Sport ist gesund, und wenn es das Kicken im Gitterkäfig-Bolzplatz zwischen den Wohnblocks ist.
    Aber da die aktuellen Kinder/Jugendlichen garantiert deutlich weniger Fernsehen gucken, als fast alle Nachkriegs-Generationen vor ihnen, ist nicht einmal ein solcher positiver Aspekt ins Feld zu führen....

    Wir haben damals immer den Ball beim Elfmeter auf dem Bolzplatz mehrmals auf dem Elfmeterpunkt umpositioniert, und unser wallendes Haar mit den Händen nach hinten geworfen, weil wir das am vorhergehenden Samstag in der Sportschau beim Netzer genau so gesehen haben - eine andere Variante, den Elfmeter zu zelebrieren war völlig ausgeschlossen ;-)

  15. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 17:22

    SOAP ist Out, es lebe REST ;-)

  16. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: M.P. 18.09.19 - 17:37

    Werbeeinahmen sind NICHT NUR von den Zuschauerzahlen abhängig.
    Schaltet Red Bull noch Werbespots wenn dieser Sender in einer Sendung das Verbot der Abgabe von Power-Drinks an Jugendliche fordert?

  17. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: /mecki78 18.09.19 - 17:58

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaltet Red Bull noch Werbespots wenn dieser Sender in einer Sendung das
    > Verbot der Abgabe von Power-Drinks an Jugendliche fordert?

    Die Tatsache, dass du es als Frage formuliert hast, heißt doch, dass du es nicht weißt. Wenn du es aber nicht weißt, dann weißt du auch nicht, ob du hier überhaupt ein Argument hast.

    Vielleicht würden sie gerade dort Werbung schalten und zwar solche, die auf coole Art gleich mal alle angeblichen Gefahren dieser Drinks vom Tisch fegt, sozusagen als Gegenpol zur Sendung. Denn so kann eine Firma sich Sendezeit erkaufen und somit dort zur Wort kommen, wo man sie sonst nicht zu Wort kommen lässt, weil man z.B. keinen Vertreter von Red Bull in die Sendung geladen hat (was man aber tun hätte müssen, um die Neutralität zu wahren).

    Oder sie schalten die Werbung halt nicht zu dieser Sendung, aber dann eben zu anderen davor oder danach, denn die meisten Sendungen haben keine eigene Meinung, sondern verweisen nur auf Studien oder lassen Experten zur Wort kommen, sprich, sie verbreiten Fremdmeinungen. Aber nur weil Fremdmeinungen sich gegen diese Drinks aussprechen, müssen das weder die Macher der Sendung noch die Betreiber des Senders auch so sehen. Diese sind gut damit beraten, möglichst kaum eine Meinung zu haben und sich möglichst neutral zu geben.

    Außerdem stehen 100 andere Firmen Schlange, die gerne sofort den Werbeplatz von Red Bull nehmen. Red Bull hat den vielleicht bekommen, weil sie das beste Angebot abgegeben haben, aber dann nimmt man halt das zweite Beste, was fast genauso hoch war. Ggf. haben sie ihn aber auch nur bekommen, weil sie am schnellsten waren und als erste zugeschlagen haben, dann würden andere sogar das gleiche oder noch mehr bezahlen.

    /Mecki

  18. Re: Dem durch unsere Rundfunkgebühren finanzierten ...

    Autor: GodsBoss 18.09.19 - 21:14

    > Natürlich verringern die Einnahmen aus solchen Patenten die Gebühren. Es
    > sind Einnahmen für das Konglomerat, die in den Etat fließen. Ohne solche,
    > und andere Nebeneinnahmen wäre der Beitrag wohl durchaus höher als jetzt.

    Das ist lediglich eine Vermutung. Zusätzliches Geld könnte auch einfach ausgegeben werden. Der ÖR hat keinen Anreiz zu niedrigen Abgaben.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  4. ankhlabs GmbH, Ammersee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 21,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
    GPU-Beschleunigung
    Nvidia baut ARM-Referenzplattform

    Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

  2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


  1. 15:08

  2. 14:47

  3. 14:20

  4. 13:06

  5. 12:40

  6. 12:29

  7. 12:04

  8. 12:00