1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MPEG-Patente: ARD-Tochter verliert…

Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: derdiedas 18.09.19 - 08:46

    muss das Ergebnis IMMER gemeinfrei sein.

    Sprich alles was die Öffentlich rechtlichen erstellen ist automatisch gemeinfrei. Genauso jedes Stück Software das im Auftrag des Bundes, der Länder oder Gemeinden erstellt wird müsste automatisch unter eine (von mir aus modifizierte*) public License gesetzt werden.

    Gruß DDD
    * man kann die Lizenz ja auf deutsche Staatsbürger und in Deutschland lebende Menschen beschränken. Sprich auf die Menschen die es am Ende bezahlt haben.

  2. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: M.P. 18.09.19 - 09:24

    Das heißt also, du wärest gegen eine Autobahnmaut für Ausländer?

    Und für freien Eintritt in Museen, Schwimmbädern und Parks, sowie ÖPNV Gratisnutzung?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 09:27 durch M.P..

  3. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: Meister 18.09.19 - 09:25

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * man kann die Lizenz ja auf deutsche Staatsbürger und in Deutschland
    > lebende Menschen beschränken. Sprich auf die Menschen die es am Ende
    > bezahlt haben.

    Vergiss es. Das würde wieder dem europäischen Prinzip widersprechen und somit in Nullkommanichts einkassiert werden. Wie es in letzter Zeit häufiger passierte.

  4. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: Marvin-42 18.09.19 - 09:35

    Wie soll das in der Praxis funktionieren? Man liefert einen kleinen Beitrag zu einem Standard und der Standard wird gemeinfrei? Oder zB europäische Universitäten arbeiten selbstlos, während amerikanische Universitäten zur Cash-Cow werden?

    Der hier eingeschlagene Weg ist wohl pragmatischer: Man beteiligt sich an der Entwicklung und an den Einnahmen.

    Die gemeinfreien "Standards" sind immer in der Nische geblieben. Viel zu spät fertig, ineffizient, keine Hardware-Unterstützung, also miese Energieeffizienz, keine Nutzerbasis. Und selbst wenn ich sie nutze spare ich keinerlei Geld, weil die Lizenzkosten für die Stadards trotzdem fällig werden. Oder kennst du einen Musik-Player, der ogg abspielt, aber kein MP3? Einen Videoplayer, der nur freie Standards abspielt?

  5. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: randalemicha 18.09.19 - 09:40

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt also, du wärest gegen eine Autobahnmaut für Ausländer?
    > Und für freien Eintritt in Museen, Schwimmbädern und Parks, sowie ÖPNV
    > Gratisnutzung?
    Ich bin zwar nicht der Thread-Ersteller, aber 2 x ja.
    Die "Ausländermaut" ist eh nur ein populistischer Schwachsinn und deine anderen aufgezeigten Beispiele wären ein klarer Vorteil für die gesamte Gesellschaft.

  6. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: M.P. 18.09.19 - 09:52

    ... wäre aber definitiv ohne eine Einnahmesteigerung der öffentlichen Hand nur durch Schulden finanzierbar...

    Mehrwertsteuer auf 23 % und reduzierten Satz für Lebensmittel abschaffen?

  7. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: randalemicha 18.09.19 - 10:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wäre aber definitiv ohne eine Einnahmesteigerung der öffentlichen Hand
    > nur durch Schulden finanzierbar...
    >
    > Mehrwertsteuer auf 23 % und reduzierten Satz für Lebensmittel abschaffen?
    Es gibt erheblich mehr Möglichkeiten die Einkünfte des Staates zu erhöhen, auch ohne in die Tasche der unteren Einkommensschichten zu greifen. Aber das ist ein politischer Diskurs, der hier wohl zu weit führt... Es gibt übrigens Rechenbeispiele die aufzeigen, dass die Mehrkosten eines freien ÖPNVs gar nicht so extrem wären. Immerhin wird auch die gesamte Infrastruktur für Fahrkarten gespart (inkl. Kontrolleuren) und vor allem würde die Justiz massiv entlastet. Man denke nur an die 300 Schwarzfahrer die allein in Berlin jedes Jahr in den Knast gehen (wobei das glaube ich bereits geändert worden ist oder werden soll).

  8. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: blaub4r 18.09.19 - 10:15

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wäre aber definitiv ohne eine Einnahmesteigerung der öffentlichen Hand
    > nur durch Schulden finanzierbar...
    >
    > Mehrwertsteuer auf 23 % und reduzierten Satz für Lebensmittel abschaffen?


    Es reicht schon die reichen endlich mal zu Besteuern und wir haben keine Probleme mehr im Land.

    Aber die verhindern das seit Jahren erfolgreich und mit System.

  9. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: WalterSobchak 18.09.19 - 14:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für freien Eintritt in Museen, Schwimmbädern und Parks, sowie ÖPNV
    > Gratisnutzung?

    Ja. Warum auch nicht. WAS spricht dagegen?

  10. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: /mecki78 18.09.19 - 14:26

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muss das Ergebnis IMMER gemeinfrei sein.

    Es wurde aber nicht von der Öffentlichkeit finanziert. Es wurde von den ÖRR Sendeanstalten finanziert und du kannst nicht wissen, ob das Beitragsgeld war oder Geld was durch Sponsoring oder Werbeeinnahmen erwirtschaftet wurde. Die Tatsache, dass du die ÖRR Sendeanstalten mitfinanzierst spielt dabei keine Rolle. Wenn du Firma A finanzierst und Firma betreibt eine Tochter B und die Tochter B stellt ein Produkt C her, dann hast du auch keine Rechte an Produkt C, denn du hast Firma B nicht finanziert und hattest nichts mit der Produktentwicklung von C zu tun.

    /Mecki

  11. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: WalterSobchak 18.09.19 - 14:59

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > muss das Ergebnis IMMER gemeinfrei sein.
    >
    > Wenn du Firma A finanzierst und Firma betreibt eine
    > Tochter B und die Tochter B stellt ein Produkt C her, dann hast du auch
    > keine Rechte an Produkt C, denn du hast Firma B nicht finanziert und
    > hattest nichts mit der Produktentwicklung von C zu tun.

    Die öRR Anstalten sind aber nun aber mal keine Unternehmen.

    Public money, public goods.

  12. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: M.P. 18.09.19 - 15:42

    Die Frage ist nicht, WAS, sondern WER dagegen spricht.
    Ohne Steuererhöhungen wird man diese Wohltaten (nicht ironisch gemeint) nicht verteilen können.

    Jedenfalls werden da viele (Kulturbanausen, Wasserscheue, Pollen-Allergiker und Autofahrer z. B.) sagen: "Davon habe ich nichts, ich möchte lieber, dass die Steuern nicht erhöht werden"

    Ich finde es auch eigentlich gar nicht schlecht, dass z. B. der Westfalenpark in Dortmund nur nach Lösen einer Entrittskarte zu betreten ist: Das verringert die Menge an Hundelosung und Grillparty-Rückständen, wenn man in der ersten Morgensonne durch diesen bildschönen Park spaziert ...

  13. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: M.P. 18.09.19 - 17:42

    Was sind sie dann?

  14. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: GodsBoss 18.09.19 - 21:18

    > > muss das Ergebnis IMMER gemeinfrei sein.
    >
    > Es wurde aber nicht von der Öffentlichkeit finanziert. Es wurde von den ÖRR
    > Sendeanstalten finanziert und du kannst nicht wissen, ob das Beitragsgeld
    > war oder Geld was durch Sponsoring oder Werbeeinnahmen erwirtschaftet
    > wurde. Die Tatsache, dass du die ÖRR Sendeanstalten mitfinanzierst spielt
    > dabei keine Rolle. Wenn du Firma A finanzierst und Firma betreibt eine
    > Tochter B und die Tochter B stellt ein Produkt C her, dann hast du auch
    > keine Rechte an Produkt C, denn du hast Firma B nicht finanziert und
    > hattest nichts mit der Produktentwicklung von C zu tun.

    Mir wird immer erzählt, der ÖR sei im Gegensatz zu privaten Sendeanstalten unabhängig, das könnte ja gar nicht sein, wenn er Geld in Form von Sponsoring oder Werbeeinnahmen entgegennehmen würde. Deine Anschuldigungen sind ungeheuerlich. ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  15. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: Kleba 22.09.19 - 08:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrwertsteuer auf 23 % und reduzierten Satz für Lebensmittel abschaffen?

    Man könnte auch erstmal einfach mit einer Finanztransaktionssteuer für institutionelle Anleger anfangen, dann den Spitzensteuersatz wieder auf das Niveau von vor 1990 setzen und Einnahmen aus Kapitalerträgen nicht mit dem ermäßigten Steuersatz von 25% sondern mit dem Satz aus dem normalen Steuertarif besteuern.
    Damit kämen schon mal gut mittlere 2-stellige Milliardenbeträge zusammen.

  16. Re: Ich finde wenn etwas von der Öffentlichkeit finanziert wird

    Autor: /mecki78 24.09.19 - 21:21

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir wird immer erzählt, der ÖR sei im Gegensatz zu privaten Sendeanstalten
    > unabhängig,

    Wie ich an andere Stelle bereits angemerkt hatte:
    Die Frage ist immer, unabhängig wem gegenüber?

    Der ÖRR bekommt Gebühren, damit er unabhängig vom Zuschauer wird, es also egal ist ob der Zuschauer das sehen will oder das Programm gut findet. Inwiefern es sinnvoll ist ein Fernsehprogramm machen zu können, das am Ende niemand sehen will und sich daher auch niemand anschaut, das seit mal dahingestellt, denn was genau sollte so ein Programm bitte dann überhaupt bewirken?

    Aber der ÖRR braucht auch Einnahmen aus Werbung und Sponsoring um unabhängig von der Politik zu sein. Denn wie viel Geld der ÖR bekommt, das bestimmt die Politik und die würde zwar nie den Geldhahn komplett zudrehen (na da wäre aber was los), aber sie könnte ja mal ein bisschen den Geldfluss abschwächen ("zum Wohle der Beitragzahler", das lässt sich also sogar noch populär verkaufen), wenn der ÖRR nicht nach ihrer Pfeife tanzt.

    Hast du nur eine Einnahmequelle, dann bist du von dieser Quelle total abhängig und somit komplett erpressbar. Die Einnahmen durch Werbung und Sponsoring sind zwar gering beim ÖRR, aber ließen sich zum einen jederzeit auch noch weiter hochfahren (der ÖRR dürfte hier deutlich mehr einnehmen, als z.Zt. der Fall ist) und verschaffen zum anderen etwas Luft in den Verhandlungen, da man nicht so extrem auf jeden Cent Gebühren angewiesen ist und ggf. sogar die andere Seite erpressen kann ("Wenn ihr der Erhöhung nicht zustimmt, dann zeigen wir halt deutlich mehr Werbung in Zukunft").

    Aus meiner Sicht ist ÖRR ein komplett überholtes Konzept, das für eine Welt geschaffen wurde, die schon seit mindestens 40 Jahren gar nicht mehr existiert und die sich in den letzten 20 Jahren noch einmal radikal verändert hat. Wenn es nach mir ginge, würden wir den ÖRR morgen komplett abschaffen oder von mir aus über einen Zeitraum von wenigen Jahren komplett privatisieren. Sollte sich dann tatsächlich irgendetwas davon bewahrheiten, was die Verfechter der ÖRRs befürchten, dann können wir jederzeit einen neuen ÖRR in's Leben rufen; bestimmt eine ganze Nummer kleiner aber auch das fände ich nur positiv. Ich glaube aber nicht dran, dass irgendwas in dieser Art passieren wird, sondern hier wird nur ein völlig unrealistisches Horrorszenario aufgebaut, um mit aller Gewalt an einem total überholten System festhalten zu können.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  3. ESG Mobility GmbH, München
  4. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€
  4. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Intel Ponte Vecchio: Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node
    Intel Ponte Vecchio
    Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node

    Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

  2. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
    Abgeordnete
    CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

    Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

  3. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.


  1. 01:00

  2. 23:59

  3. 20:53

  4. 20:22

  5. 19:36

  6. 18:34

  7. 16:45

  8. 16:26