1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Limux-Projekt offiziell…

Die Studie hat auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Studie hat auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung

    Autor: renegade334 16.12.13 - 11:40

    Ja ähm.

    Sie haben auf jeden Fall gut durchgetestet, was Fehler bei einer Linux-Migration sind und was mehr Sinn macht. Jeder einzelne weitere installierte Rechner wird durch Erfahrung in den Kosten jedes mal billiger sein. Ich will ja nicht ausschließen, dass die ersten Windows-Rechner auch mehr Kosten in der Einrichtungsforschung hatten etc. Sie können auf jeden Fall helfen, falls jemand anders migrieren will, Kosten zu sparen und nebenbei etwas Geld daran verdienen. München hat anderen Unternehmen auf jeden Fall Mut gemacht, dass das und das geht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.13 11:42 durch renegade334.

  2. Re: Die Studie hat auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung

    Autor: gadthrawn 16.12.13 - 13:59

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ähm.
    >
    > Sie haben auf jeden Fall gut durchgetestet, was Fehler bei einer
    > Linux-Migration sind und was mehr Sinn macht. Jeder einzelne weitere
    > installierte Rechner wird durch Erfahrung in den Kosten jedes mal billiger
    > sein. Ich will ja nicht ausschließen, dass die ersten Windows-Rechner auch
    > mehr Kosten in der Einrichtungsforschung hatten etc. Sie können auf jeden
    > Fall helfen, falls jemand anders migrieren will, Kosten zu sparen und
    > nebenbei etwas Geld daran verdienen. München hat anderen Unternehmen auf
    > jeden Fall Mut gemacht, dass das und das geht.

    Eigentlich nicht. München hat das Linux nicht für andere freigegeben, sondern gesagt: Das ist zu speziell für unsere Infrastruktur.

    Ob ein mehrfaches Überschreiten von Zeit und Budget um auf einen veralteten Stand (naja, das Basislinux ist in der Version von Ubuntu abgekündigt) zu kommen ein leuchtendes Beispiel ist ist auch fraglich.

    Amsterdam, Solothurn, Wien, ... sind Beispiele, die es für Bürger günstiger gemacht haben, als sie merkten: das klappt so nicht. Oder: das wird viel teurer.

    Wollte München Zusammenarbeit zeigen, so haben sie das durch Ablehnen aller Partnerschaften schon im Voraus vermasselt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  4. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner