1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Limux-Projekt offiziell…

Eher Wildwuchsabbau als Win->Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eher Wildwuchsabbau als Win->Linux

    Autor: cmoder 16.12.13 - 14:08

    Noch ein Aspekt, der im Artikel und in den anderen Kommentaren nicht so rüber kommt:
    Habe vor einiger Zeit mal einen Vortrag von jemandem gehört, der an diesem Projekt mitgearbeitet hat. Es war wohl deshalb so aufwändig, weil sich seit der Einführung von PCs in der Verwaltung viele Bastellösungen breitgemacht haben, alle PCs waren unterschiedlich konfiguriert, es gab viele Parallelentwicklungen ... kurz, ein Alptraum zu administrieren. Und bei der Linux-Umstellung haben sie vor allem diesen Wildwuchs beseitigt und durch einheitliche, saubere Lösungen ersetzt, die in Zukunft wesentlich einfacher zu administrieren sind.

    Kurz gesagt, das wäre ähnlich teuer und zeitaufwändig geworden, wenn man ebenso aufgeräumt hätte, aber bei Windows geblieben wäre.

  2. Re: Eher Wildwuchsabbau als Win->Linux

    Autor: AndréGregor-Herrmann 20.12.13 - 14:12

    Danke für diesen Hinweis. Diesen Aspekt wollen die Fanbois sicher nicht hören. Da ist es einfacher das Limux-Projekt mit einem Linux-Projekt gleichzusetzen. Als wenn man 10 Jahre bräuchte um nur ein Betriebssystem umzustellen *facepalm*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 345€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Sony Playstation 4 Pro 1TB Limited Death Stranding Edition für 399,98€, Asus TUF Gaming...
  3. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€)
  4. 111,11€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter