1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › München: Limux-Projekt offiziell…

So, da bin ich mal gespannt, ob da nicht alles zusammen brechen wird (k.T.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So, da bin ich mal gespannt, ob da nicht alles zusammen brechen wird (k.T.)

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.12.13 - 18:41

    .

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: So, da bin ich mal gespannt, ob da nicht alles zusammen brechen wird (k.T.)

    Autor: mnementh 13.12.13 - 20:19

    Warum sollten die letzten nun umgestellten Systeme die Stadtverwaltung zum Zusammenbruch bringen, wenn dies nicht durch die zuvor umgestellten Systeme passierte, was den Großteil ausmachte.

  3. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: Atalanttore 14.12.13 - 00:04

    Linux geht mit der Zeit nicht kaputt oder wird langsamer. Das gibt es nur bei Windows.

  4. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: Julius Csar 14.12.13 - 02:47

    Natürlich hast du mit deiner ersten Aussage recht aber Windows 7 ist bei mir innerhalb der letzten 3 Jahre auch noch nicht kaputt gegangen geschweige denn langsamer geworden. Ich setze zwar auch gerne Linux ein aber für bestimmte Zwecke - vor allen Dingen im Bereich des Gamings und Hardwarekompatibilität/Komfort/Multimedia ist Windows meiner Erfahrung nach besser geeignet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.13 02:50 durch Julius Csar.

  5. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: Peter Brülls 14.12.13 - 07:26

    Julius Csar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich setze zwar auch gerne Linux ein
    > aber für bestimmte Zwecke - vor allen Dingen im Bereich des Gamings und
    > Hardwarekompatibilität/Komfort/Multimedia ist Windows meiner Erfahrung nach
    > besser geeignet.


    Drei Bereiche, die in der Verwaltung aber doch eher uninteressant sind. Zentraler Einkauf für die Hardware, Multimedial braucht es nicht und Komfort, nun ja, es ist Aufgabe der IT, alle relevanten Vorgänge so glattlaufend wie möglich zu machen, nicht die des OS oder gar der Anwender.

  6. Re: So, da bin ich mal gespannt, ob da nicht alles zusammen brechen wird (k.T.)

    Autor: Peter2 14.12.13 - 18:00

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .

    Verstehe denn Sinn dieser Aussage nicht. Was sollte warum zusammenbrechen? Ach ja k.T., das ist natürlich sehr aufschlussreich... So nach dem Motto Linux ist doof k.T.....

  7. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: 4DayDreamer 15.12.13 - 13:57

    > aber für bestimmte Zwecke - vor allen Dingen im Bereich des Gamings und
    > Hardwarekompatibilität/Komfort/Multimedia ist Windows meiner Erfahrung nach
    > besser geeignet.

    Gaming in der Verwaltung? Das ist wahrscheinlich eher ein Kündigungsgrund. ;-)

    Hardwarekompatibilität? Schon lange kein großes Problem mehr und einfach beim Einkauf, welchen wohl die EDV-Abteilung mit dem nötigen Wissen macht, aufpassen.

    Komfort? Aus Sicht des Anwenders ist das Betriebssystem nur als Programmstarter und Programmwechsler und etwas im Dateidialog, Druckerdialog zu sehen und dann noch beim Dateien auf der Festplatte suchen. Da empfinde ich Linux als sehr viel Komfortabeler als Windows.

    Multimedia? In der Verwaltung? Gilt wohl ähnliches wie bei Punkt 1, dem Gaming. Wobei Linux mit Multimedia auch schon länger kein wirkliches Problem mehr darstellt.

  8. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: bstea 15.12.13 - 16:16

    Fehlende Leseverständnis kann auch zur Kündigung führen. Er benutzt nicht umsonst "u.a." und "ich" ;)

    Die Abteilung entscheiden oft was auf dem Papier steht. Das es trotzdem harken kann ist für Linux wahrscheinlicher. Zumal die Linuxgemeinde nicht zufrieden ist wenn ein Treiber mal funktioniert.
    Über Komfort lässt sich streiten, ich finde die meisten Desktop Sachen mittlerweile scheußlich. Da reicht es nicht wenn die UI wie gebürstetes Metall ausschaut.
    Mal wieder ein Beispiel aus dem Jahre 2013. Letztens saß ich in der Bibliothek und wollte ein Dokument auf meinen Stick abspeichern. Woran hab ich dann erkannt, dass Linux darauf lief? Eine fetter Text auf dem Desktop wie und wann ich den Stick reinstecken darf. Nachdem ich dem gefolgt bin, poppte ein Dialog auf mit unbekannten Dateisystem. Ganz ehrlich, ich war ziemlich angepisst.
    Ich konnte noch akzeptieren dass der Browser ruckelt bei Flash und Werbung aber das sowas simples und wichtiges nicht funktioniert, *Facepalm*. Hab dann das Dokument über Webmail verschickt.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  9. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: mingobongo 15.12.13 - 21:20

    Alle Microsoft Fans hier sollten doch froh sein das es Linux gibt. Von Linux hat Microsoft in der letzten Zeit viel lernen können und wenn es kein Linux gäbe, könnte Microsoft sich ganz andere Preise und kastrierte Windows Versionen erlauben.

  10. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: burzum 15.12.13 - 23:53

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux geht mit der Zeit nicht kaputt oder wird langsamer. Das gibt es nur
    > bei Windows.

    Klar, weil ein distupgrade auch noch *nie* bei diesem heiligen Stück Software versagt hat.. Oh Wait...

    http://askubuntu.com/questions/295933/what-to-do-upgrading-from-12-10-to-13-04-failed

    Weil die tollen niemals fehlschlagenden und perfekten Packagemanager immer alles richtig machen. Oh wait...

    http://heuristically.wordpress.com/2009/09/03/cleaning-unused-rpm-packages/
    http://snott.net/linux/keep-your-arch-linux-system-clean-and-light/

    Es finden sich mehr als genug Artikel und Dokus zu beiden Problematiken.

    Schön blamiert. Bring das nächste mal solide Argumente. Danke.

    @mingobongo

    Von Linux lernen? Weder der Kernel noch die DREI forschungsprojekte von MS in Sachen Kernel orientieren sich an irgendwas von Linux.

    Die Grundlegende Systemarchitektur orientiert sich in Teilen, aber nicht komplett, an Unix. Ja, an Unix, wie Linux auch.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.13 23:55 durch burzum.

  11. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: Thaodan 16.12.13 - 01:05

    Der Paketmanager übernimmt auch nicht das denken. Zu mal der verlinke Artikel zu Arch totaler humbug ist. Richtig gelöscht lässt Pacman keine unnützen Pakete.
    Wenn man Pakete gleich richtig löscht brauch man sich nicht um Weisen kümmern.
    Der Bezugs aufs Distr-Upgrade ist bei einer Rolling Release Distro auch hinfällig.
    Zu Mal Pacman erst mal gar nicht DAU freundlich sein soll (zumindest nicht explizit) und so weit denken soll.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  12. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: Atalanttore 16.12.13 - 18:25

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Grundlegende Systemarchitektur orientiert sich in Teilen, aber nicht
    > komplett, an Unix. Ja, an Unix, wie Linux auch.

    DOS? VMS? Aber Unix???

  13. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: burzum 18.12.13 - 13:15

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Grundlegende Systemarchitektur orientiert sich in Teilen, aber nicht
    > > komplett, an Unix. Ja, an Unix, wie Linux auch.
    >
    > DOS? VMS? Aber Unix???

    Ich finde den Artikel gerade nicht mehr, es gibt aber einen sehr langen Artikel mit Mark Russinovich, und beschreibt wie sich die Architektur intern an Unix orientiert aber diverse Sachen anders löst.

    Grundsätzlich gilt aber das die NT-Architektur nicht schlecht ist, entgegen dem ganzen Dummgelaber von den Trollen und Hatern.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  14. Re: Da brauchste nicht gespannt sein.

    Autor: Atalanttore 18.12.13 - 20:00

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde den Artikel gerade nicht mehr, es gibt aber einen sehr langen
    > Artikel mit Mark Russinovich, und beschreibt wie sich die Architektur
    > intern an Unix orientiert aber diverse Sachen anders löst.

    Mark Russinovich entwickelte sein Leben lang nur Windows-Tools. Kaum zu glauben, dass so jemand auch ein Spezialist für ursprüngliche Großrechnerbetriebssysteme wie Unix sein will.


    > Grundsätzlich gilt aber das die NT-Architektur nicht schlecht ist, entgegen
    > dem ganzen Dummgelaber von den Trollen und Hatern.

    Eine gute Architektur hilft aber nichts, wenn die Umsetzung so schlecht ist.

    Registrierungsdatenbank, Laufwerksbuchstaben, NTFS … *schauder*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de