Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Münchner Freiheit: Bayern schlagen…

Mit Windows wär das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.11 - 19:49

    Kurze Zusammenfassung:

    Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung schaffen könnten)
    Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    Updateserver und sogar Virenscanner

    Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.

    Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400 PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter Windows mit nur 2 Admins.

    Windows ist hier einfach betriebswirtschaftlich das bessere System.
    Das einzige was helfen würde, Lizenzkosten einzusparen, wäre eine vom Bund oder den Ländern betreute Distribution.

    Aber das selbst rumgeflicke und rumprobieren und die Abhängigkeiten sind einfach zu groß - Experimente kann sich nicht jeder leisten.

  2. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: irata 13.05.11 - 22:25

    > Mit Windows wär das nicht passiert

    Stimmt. Und ohne Windows wäre das auch nicht passiert ;-)

  3. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Jochen_0x90h 13.05.11 - 23:19

    nachdem münchen die erfahrung gesammelt hat können sie es dann ja deutschlandweit einsetzen

  4. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Captain 14.05.11 - 09:06

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    >
    > Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    > Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird
    > in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung
    > schaffen könnten)
    > Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    > Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.
    >
    > Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400
    > PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter
    > Windows mit nur 2 Admins.
    >

    falscher Denkansatz, eine derartige Stadt kann sich die Erfahrungen zu nutze machen und ebefalls migrieren, man muss nur fragen können oder auch wollen...

  5. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 14.05.11 - 14:05

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

  6. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: TTX 15.05.11 - 10:33

    sacridex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernie78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kurze Zusammenfassung:
    > > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > > Updateserver und sogar Virenscanner
    > >
    > > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    > Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch
    > benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

    Interessant, nur weil das OS OpeneSource ist meinst du, du hast Zugriff auf das Wissen einer IT-Abteilung (+Helfern) die das OS migriert hat? Komische Denkweise :) OpenSource heißt nicht das dir einer bei was hilft...

  7. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 16.05.11 - 12:46

    Es ging um die 10% der Pakete, die entwickelt werden müssen.
    Das sind sie ja jetzt schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  4. ad agents GmbH, Herrenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-83%) 2,50€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40