Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Münchner Freiheit: Bayern schlagen…

Mit Windows wär das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.11 - 19:49

    Kurze Zusammenfassung:

    Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung schaffen könnten)
    Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    Updateserver und sogar Virenscanner

    Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.

    Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400 PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter Windows mit nur 2 Admins.

    Windows ist hier einfach betriebswirtschaftlich das bessere System.
    Das einzige was helfen würde, Lizenzkosten einzusparen, wäre eine vom Bund oder den Ländern betreute Distribution.

    Aber das selbst rumgeflicke und rumprobieren und die Abhängigkeiten sind einfach zu groß - Experimente kann sich nicht jeder leisten.

  2. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: irata 13.05.11 - 22:25

    > Mit Windows wär das nicht passiert

    Stimmt. Und ohne Windows wäre das auch nicht passiert ;-)

  3. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Jochen_0x90h 13.05.11 - 23:19

    nachdem münchen die erfahrung gesammelt hat können sie es dann ja deutschlandweit einsetzen

  4. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Captain 14.05.11 - 09:06

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    >
    > Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    > Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird
    > in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung
    > schaffen könnten)
    > Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    > Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.
    >
    > Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400
    > PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter
    > Windows mit nur 2 Admins.
    >

    falscher Denkansatz, eine derartige Stadt kann sich die Erfahrungen zu nutze machen und ebefalls migrieren, man muss nur fragen können oder auch wollen...

  5. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 14.05.11 - 14:05

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

  6. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: TTX 15.05.11 - 10:33

    sacridex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernie78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kurze Zusammenfassung:
    > > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > > Updateserver und sogar Virenscanner
    > >
    > > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    > Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch
    > benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

    Interessant, nur weil das OS OpeneSource ist meinst du, du hast Zugriff auf das Wissen einer IT-Abteilung (+Helfern) die das OS migriert hat? Komische Denkweise :) OpenSource heißt nicht das dir einer bei was hilft...

  7. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 16.05.11 - 12:46

    Es ging um die 10% der Pakete, die entwickelt werden müssen.
    Das sind sie ja jetzt schon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. Kisters AG, Oldenburg
  3. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  4. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00