1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multiroom-Lautsprecher: Google…

Wer austeilt muss auch einstecken können

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Jonny Dee 12.06.20 - 08:56

    "Wenn ich Dich haue, dann darfst Du aber nicht zurück hauen. Sei stattdessen lieber dankbar dafür, dass Du bekommst, was Du verdienst."

    So in etwa klingt das für mich



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.20 08:58 durch Jonny Dee.

  2. Re: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Gokux 12.06.20 - 09:09

    Die Firmen haben so viele Patente, dass sie jeden für fast alles verklagen können, entsprechen tolerieren die meisten die gegenseitigen Verletzungen. Ist halt wie ein Atomwaffenarsenal. Beim heutigen Patentsystem hat man ja kaum eine andere Wahl.
    Wenn dann eine Firma trotzdem klagt, dann muss man mit einer Gegenreaktion rechnen.

  3. Re: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Adminator 12.06.20 - 11:10

    Trotzdem ist es kein guter Stil von Google, sich gegen die vorgeworfene Patentverletzung nicht inhaltlich zu verteidigen, sondern stattdessen mit einem "dein Bruder hat aber meinen Bruder auch gehauen", womit man implizit die Verletzung ja zugibt.

  4. Re: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: 1e3ste4 12.06.20 - 13:36

    Adminator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem ist es kein guter Stil von Google, sich gegen die vorgeworfene
    > Patentverletzung nicht inhaltlich zu verteidigen, sondern stattdessen mit
    > einem "dein Bruder hat aber meinen Bruder auch gehauen", womit man implizit
    > die Verletzung ja zugibt.

    Hä?! Google wird sich sowieso inhaltlich verteidigen müssen. Sowas gehört aber nicht in eine Pressemeldung, sondern passiert vor Gericht.

    Und warum sollte Google dann auch nicht klagen dürfen, wenn Sonos offenbar auch keine Musterknaben sind?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München, Aschheim (Home-Office möglich)
  2. persona service AG & Co. KG, Unna
  3. Kommunix GmbH, Unna
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)
  2. 11€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme