Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Soundcloud entlässt…

Ist das traurig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das traurig!

    Autor: Knarzi 07.07.17 - 17:07

    Soundcloud ist für mich als Liebhaber der elektronischen und alternativen Musik die einzige Quelle für gute und neue Musik. Ich hoffe, dass möglichst viele sich Soundcloud Go holen, denn das verdient diese Plattform, statt zu kotzen, dass nun Werbung kommt. Irgendwie muss ja auch alles finanziert werden. Aber das echt kein Investor in so eine unabhängige Plattform für Indies investiert, versteh ich nun beim besten Willen nicht... das wäre mit dem richtigen Marketing durchaus noch weit mehr drin, zur Not abseits des Mainstreams, wenns dem Überleben dient und nicht zum Nachteil für die Indies wird.

  2. Re: Ist das traurig!

    Autor: Geistesgegenwart 07.07.17 - 20:51

    Naja, ich bin zwar auch begeisterter SoundCloud hörer, aber nur weil die ganzen Artists die dort Livesets posten dort sind. Tatsächlich braucht man SoundCloud heutzutage (!) nicht mehr. Wenn du mal schaust, SC ist groß geworden zu einer Zeit als es in DE noch StudiVZ, Wer-kennt-wen, Facebook etc. gab. SC ist halt in die Nische Musiksharing gestoßen. Heute sind eigentlich alle bei FB, und dort folgt man auch seinen Artists, viele Posten dort einfach links auf SC.

    SC ist eben momentan einfach nur noch ein Hoster für Musik und Audio wo jeder einfach Dateien hochladen kann. Das Killerfeature ist der eingebaute Webplayer und die Suggestion Engine. Das "Social Network" dahinter brauch ich erstmal nicht. Wenn SC nicht mehr ist, wird FB oder andere Filehoster ganz schnell mit brauchbaren, embedabble Playern daherkommen sodass die Musik auch auf FB und Twitter geteilt werden kann.

  3. Re: Ist das traurig!

    Autor: Wilfred 07.07.17 - 21:06

    Ich finde Soundcloud auch genial und höre da eigentlich täglich Musik, trotzdem habe ich kein Abo (ich bin aber auch kein Abotyp).
    Das Problem bei dem Abo allgemein sehe ich darin, dass es nicht wirklich viel Mehrwert bietet. Youtube hatte (oder versucht immer noch???) versucht mal ein Abo ohne Werbung und so anzupreisen, hat sich aber auch nicht durchgesetzt. Soundcloud hat auch super wenig Werbung und nur die wenigsten Künster (zumindest die die ich höre) sperren dann ihre Lieder, sodass sie nur noch von Abo-Usern benutzt komplett angehört werden können.

    Natürlich muss sich das ganze auch rechen, deshalb hätte ich auch kein Problem damit wenn auf Soundcloud mehr Werbung zwischen den Liedern oder auch ab und an im Set zwischendrin kommt.
    Auf jeden Fall müssen sich die Leute bei SC was einfallen lassen und ich hoffe sehr, dass sie das auch schaffen!

  4. Selber schuld

    Autor: zZz 07.07.17 - 23:49

    Das Problem bei SoundCloud ist doch hausgemacht. Bandcamp hat denen längst den Rang abgelaufen. SoundCloud hat sich mMn. die letzten Jahre viel zu sehr auf die Hörer konzentriert, anstatt dem Kernclientel, also den Musikschaffenden, neue Möglichkeiten zu bieten. An Features gab es seit dem Redesign eigentlich gar nichts neues, viele hätten sich über Monetarisierungsmöglichkeiten gefreut. Und obendrauf hat man es sich bei Nutzern verscherzt, die DJ-Mixe hochladen, die dann vom einem Copyright-Algorithmus erkannt und gesperrt wurden. Weil die Labels das so wollten.

    Mein Interesse an SoundCloud hat schon mit dem Redesign abgenommen, als die Möglichkeit genommen wurde über die Favourites von „Freunden” neue Musik zu entdecken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.17 23:50 durch zZz.

  5. Re: Ist das traurig!

    Autor: Dariusz 09.07.17 - 10:38

    Als Musiker, der lange ein Soundcloud-Account hatte, kann ich sagen, dass da nicht alles gut ist:

    Der Abspieler - das Herzstück - ist schlichtweg scheiße. Er funktioniert in vielen Browsern nicht richtig, auf Mobilgeäten benötgt er manchmal unglaublich lange um mal einen Track abzuspielen, die Darstellung ist inkonsistent und die Einbindung in Webseiten bricht häufig das Design, weil er einfach nicht richtig anpassbar ist.

    Der Codec klingt wie ein Arsch aufm Eimer, hohe Frequenzen werden vermatscht, tiefe Freqenzen teilweise abgeschnitten und die Kompressionsartefakte verändern die Titel manchmal extrem - Das mag man bei dem Bumm-Bumm Einheitsmüll nicht so hören, bei den Künstlern mit leisen Passagen in den Titeln ist es aber sehr prominent. Das ist für eine Webseite, die alleine Musik verteilen und verkaufen möchte, absoluter Dreck. Man merkt, dass hier lange, lange Zeit nichts mehr daran getan wurde - Für das Jahr 2000 war der Codec sicherlich nicht übel, heute ist er einfach gnadenlos veraltet.

    Die Menge an Spam ist unglaublich - Die "Folge mir, dann folge ich dir"-Nasen mal außen vor gelassen muss ich mich täglich mit frisch angelegten Benutzern rumschlagen, die mir irgendwas verkaufen wollen und den selbsternannten "Talentscouts", die einfach deine gesamte Discographie für lau abgreifen wollen und noch beleidigend werden, wenn man sie darauf hinweist, dass die Tracks auch hier probegehört werden können. In einem Bereich, in dem jeder auf dem Papier der top Studiotalentsucherscouttontechnikexperte mit eigenem Plattenpresswerk ist, wäre eine Benutzerverifikation mit Sternchen z.B. eine tolle Sache. Und, nein, die Pro-Accounts zählen da für mich nicht drunter (Ich sage aber jedem Pro-Accountler danke!)

    Soundcloud unternimmt gefühlt NICHTS gegen Profilkopierer, die die Musik 1:1 von Soundcloud abziehen und auf ihre eigene Webseite spiegeln und mit den Werbeeinnahmen Gewinn erzielen. Gemeldete Webseiten bleiben teilweise MONATE im Netz, Soundcloud selbst scheint das nicht zu kümmern - Warum auch? Technische Möglicheiten die Streams zu schützen gäbe es ja, aber das würde Geld kosten. Davon haben sie wahrscheinlich zu wenig.

    Fazit: Für mich als Musiker ist Soundcloud einfach nur nervig, von den "Der Track ist sooooo teuer, kannst du ihn mir bitte einfach so schicken?"-Billigheimern mal abgesehen erzeugt Soundcloud einen viel zu hohen Verwaltungsaufwand zum Gegenwert der Verkäufe. Bei Bandcamp läuft das alles runder - Auch da ist nicht alles Gold, was glänzt, aber trotzdem erheblich besser als bei Soundcloud.

    Und jetzt, wo Soundcloud massiv Leute entlässt, wird das alles wahrscheinlich nicht besser...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.17 10:46 durch Dariusz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. schröter managed services GmbH, Krefeld
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 33,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  2. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  3. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.


  1. 18:55

  2. 18:16

  3. 16:52

  4. 16:15

  5. 15:58

  6. 15:44

  7. 15:34

  8. 15:25