1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Spotify ist über 4…

Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: ArnoNymous 22.11.13 - 11:23

    24 Millionen nicht zahlende Kunden.... Verluste... 4 Milliarden Euro Wert.

    Ehm... sind das jetzt 166 Euro pro nicht zahlender Kunde?

    Also Werte mit Verlusten schaffen.

    Was macht folglich den Unterschied zwischen einem Unternehmen das Insolvenz anmelden muss und einem Unternehmen was 4 Millaren Euro wert ist im Endeffekt aus? Das ist eine ernst gemeinte Frage! Sind es nur Gutachten über den vermeintlichen Wert des Unternehmens und darauf basierende Kredite bzw Aktienwert? Und der Aktienwert geht in die Höhe wenn sich mindestens zwei Global Player drum streiten - beispielsweise Facebook und Google. Und da hängen die Werte ausschließlich an Werbeeinnahmen.

    Hab ich das jetzt im Groben richtig verstanden?

  2. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: dabbes 22.11.13 - 11:31

    Wie hoch sind denn die Verluste ?

    Du musst das andersherum rechnen, Spotify hat 2 - 3 Mio. zahlende Kunden.
    Wenn die diesen Wert noch etwas steigern, dann können die irgendwann den Dienst komplett kostenpflichtig machen und die 24 Millionen "schmarotzer" fallen weg.
    Die eh schon zahlenden Kunden bleiben so oder so.

    Das 4 Milliarden total überzogen sind, das ist doch mittlererweile normal.

  3. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: alter_ego 22.11.13 - 11:34

    der Wert eines Unternehmens hängt nicht zwangsläufig von den aktuellen Geschäftszahlen (Umsatz/Gewinn) ab -> siehe Facebook
    Die machen im Verhältnis zu Umsatz wenig Gewinn haben aber einen enormen Wert an der Börse.
    Das kommt daher, dass der Wert eines Unternehmens auch nach den vorhandenen "Gütern" bemessen wird.
    Güter sind hier z.B. die dort registrierten Kunden(-Daten)
    Wenn das Unternehmen es aber nicht schafft diese Daten gewinnbringend zu nutzen (z.B. Twitter) kann das langfristig vermutlich schon zum Problem werden.

    ArnoNymous schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 24 Millionen nicht zahlende Kunden.... Verluste... 4 Milliarden Euro Wert.
    >
    > Ehm... sind das jetzt 166 Euro pro nicht zahlender Kunde?
    >
    > Also Werte mit Verlusten schaffen.
    >
    > Was macht folglich den Unterschied zwischen einem Unternehmen das Insolvenz
    > anmelden muss und einem Unternehmen was 4 Millaren Euro wert ist im
    > Endeffekt aus? Das ist eine ernst gemeinte Frage! Sind es nur Gutachten
    > über den vermeintlichen Wert des Unternehmens und darauf basierende Kredite
    > bzw Aktienwert? Und der Aktienwert geht in die Höhe wenn sich mindestens
    > zwei Global Player drum streiten - beispielsweise Facebook und Google. Und
    > da hängen die Werte ausschließlich an Werbeeinnahmen.
    >
    > Hab ich das jetzt im Groben richtig verstanden?

  4. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: Schnarchnase 22.11.13 - 12:23

    Du hast das schon richtig verstanden, denke ich.

    Spotify ist auch keine 4 Milliarden Wert. Was an den Börsen passiert ist mit nichts zu rechtfertigen, es werden „Werte“ in die Höhe getrieben die so real gar nicht existieren. Kein Wunder, dass es immer mal wieder eine Krise gibt. Wer mit Luftnummern Geld verdient spielt halt mit dem Feuer.

  5. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: test1111 22.11.13 - 12:58

    Wenn Spotify alles verkaufet was es hat, würden die damit 4 Milliarden machen. DAs ist eine Moment Annahme unter der Bedingung das alles gekauft wird.

  6. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: powa 22.11.13 - 13:28

    Das ist ganz einfach. Wenn du als unternehmen Geld einsammelst, dann verkaufte du Anteile. Sagen wir du verkaufte 10% deiner Anteile und bekommst dafür 400 mio ¤, dann wird dein unternehmen mit einem wert von 4 mrd ¤ bewertet. Ich geh dabei davon aus das spotify keine an der Börse gehandelte AG ist. Sondern eine die an keiner Börse notiert. Ansonsten ginge das natürlich auch über Gesellschafter Anteile.

  7. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: abcdewi 22.11.13 - 13:56

    Nein, so wird das nicht gerechnet. Die Aussicht auf erwartete Gewinne in der Zukunft ist auch was Wert.

  8. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: powa 22.11.13 - 17:31

    abcdewi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, so wird das nicht gerechnet. Die Aussicht auf erwartete Gewinne in
    > der Zukunft ist auch was Wert.


    Völliger quark! Das was der investor letztendlich bietet ist der wert des Unternehmens. So ist es immer. Es spielen natürlich extrem viele Faktoren in die Entscheidung eines investors aber der wert wird eben nur durch den preis den der Investor bereit ist zu zahlen bestimmt. Es gibt auch andere Arten von Bewertungen. Z.b. den Buchwert das ist im Endeffekt nichts anderes als das Eigenkapital. Also Werte aller Vermögens Gegenstände minus die Verbindlichkeiten. Aber wenn ein Investor einsteigt in ein unternehmen dann ist das unternehmen so viel wert wie der Investor bereit ist zu zahlen. Wenn ich ihnen 100¤ für eine Erdbeere gebe, dann hat diese Erdbeere einen wert von 100¤ auch wenn die herstellungskosten und ihre Vertriebskosten im centbereich liegen.

  9. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: Moe479 22.11.13 - 22:12

    was macht den wert der euros in deiner brieftasche aus?

    einzig und allein der glaube daran!

  10. Re: Ich hab Wirtschaft offensichtlich nicht kapiert

    Autor: fastmouse 23.11.13 - 15:24

    Völlig richtig! Du bist der einzige, der es in diesem Thread kapiert hat.
    Am Risikokapitalmarkt geht es überhaupt nicht um Geschäftsmodelle. Ob ein Unternehmen Geld verdient oder nicht ist völlig irrelevant. Wer das verstehen will muss sich von traditionellem Wirtschaftsdenken trennen.

    Für Risikokapitalinvestoren ist das Unternehmen das Produkt, nicht das Geschäft des Unternehmens.
    Beispiel Snapchat: das noch nie Geld verdient, ja sich sogar noch niemals darüber Gedanken gemacht! Bis dato nur riesige Verluste. Trotzdem hat ihm Facebook ein 3Mrd Übernahmeangebot gemacht - warum? Weil es in Kombination mit Facebooks Diensten lukrativ sein kann. Snapchat hat abgelehnt (zum 3. mal).

    Anstatt die Gewinne zu maximieren gehts den Risikokapital darum den Unternehmenswert zu maximieren. Sprich ein Unternehmen zu schaffen, das für ein anderes Unternehmen (i.V.m. dessen Geschäft) wertvoll ist.

    Alles dreht sich um den Exit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. evm-Gruppe, Koblenz
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11