1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mytaxi: 10 Millionen Euro von…

Ich hab ne App entwickelt...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hab ne App entwickelt...

    Autor: Wayne2k 23.01.12 - 14:12

    ... die Realtime Gesichter erkennt und diese mit Facebook abgleicht und dazu die Infos über die Person aus Facebook zieht... wo sind meine 10 Millionen ?

    Ist mir ziemlich schleierhaft wie man mit der MyTaxi Idee 10 Millionen an Risikokapital reinholen kann...

    Werbung: www.facr.me

  2. Re: Ich hab ne App entwickelt...

    Autor: dabbes 23.01.12 - 14:17

    Womit verdienst du Geld?
    Bei der Taxi-App zahlt der Fahrer Vermittlungsprovision an mytaxi.

    Die beiden Dinge kann man nur schwer vergleichen.

    Aber es steht dir frei Kapitalgeber anzugehen.
    Denk dir ein Geschäftsmodel aus und ran an die Geldgeber.

  3. Re: Ich hab ne App entwickelt...

    Autor: Wayne2k 23.01.12 - 14:33

    Die 2te Antwort ist wohl im falschen Thread gelandet ;)

    Eine Gratisversion ist in Zukunft angedacht. Ich bin bisher sehr erfolgreich mit kostenlosen Apps gefahren die per Werbung finanziert sind. (Soundboards) Jedoch besteht bei kostenlosen Apps durchaus auch die Gefahr, dass durch Geräteinkompatibilität die Bewertung der App in den Keller geht und dadurch keine neuen User angelockt werden...

    EDIT: Als alternatives Geschäftsmodell wären sonst auch Credits für erfolgreiche Erkennungen angedacht, obwohl ich da auch Probleme mit der Akzeptanz befürchte. In meinem Kollegenkreis zumindest wurde oft der Sinn und Zweck der App hinterfragt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.12 14:34 durch Wayne2k.

  4. Re: Ich hab ne App entwickelt...

    Autor: linuxuser1 23.01.12 - 14:54

    Wayne2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Realtime Gesichter erkennt und diese mit Facebook abgleicht und
    > dazu die Infos über die Person aus Facebook zieht... wo sind meine 10
    > Millionen ?
    >
    > Ist mir ziemlich schleierhaft wie man mit der MyTaxi Idee 10 Millionen an
    > Risikokapital reinholen kann...
    >
    > Werbung: www.facr.me


    Wo soll ich da anfangen?

    1. Die App existiert nur für eine Plattform, während myTaxi mit allen gängigen Smartphones genutzt werden kann
    2. Das Demovideo ist in Deutschland durch die GEMA gesperrt
    3. Ich bezweifle das du die rechte an der im Video gespielten Musik besitzt (GEMA hin oder her)
    4. Wo ist dein dauerhaftes Geschäftsmodell? Hast du Verträge mit Facebook die dir regelmäßig Geld einbringen?
    5. Wenn die App Dauernutzer findet und du ein Geschäftsmodell um diese bauen kannst, stehen den 10 Mio. nichts im Wege

  5. Re: Ich hab ne App entwickelt...

    Autor: LH 23.01.12 - 15:01

    Wayne2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass durch Geräteinkompatibilität die Bewertung der App in den Keller geht
    > und dadurch keine neuen User angelockt werden...

    Eine Seuche im Android Market. So sehr ich es auch schätze das User ihre Probleme dort berichten, so sehr nervt es das man durch immer wieder gleiche Punkte keine echte Bewertung mehr für eine App sieht.
    Warum müssen 10000 SG2 User alle schreiben das es bei Ihnen nicht läuft? Ich kenne einige Apps die bei knapp über 3.0 im Market hängen, weil sie bei einem oder zwei großen Phones Probleme machen, die echten User aber geben oft deutlich bessere noten.
    Für User, bei denen die Apps funktionieren, sind die negativbewertungen anderer Phoneuser wegen Kompatibilitätsproblemen schlicht unwichtig.

    Es muss dringend hier eine Verbesserung her. Obwohl das bei Google wohl noch lange dauern wird...

  6. Re: Ich hab ne App entwickelt...

    Autor: Wayne2k 23.01.12 - 15:01

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Das Demovideo ist in Deutschland durch die GEMA gesperrt

    Hab das Video ausgetauscht... danke für den Hinweis

  7. Re: Ich hab ne App entwickelt...

    Autor: pholem 24.01.12 - 16:37

    Ausprobiert habe ich die App noch nicht, aber ich finde sie hört sich interessant an. Ich habe dafür zwar keinen Nutzen, aber für Soundboards ebensowenig und ich denke einfach, dass es viele andere gibt, die die App nutzen würden.

    Vorschlag für Finanzierung:
    Die App sollte erstmal kostenlos sein, vor allem jetzt am Anfang mit wenigen Bewertungen, Downloads etc. Ähnlich wie früher bei Shazam kannst du es aber so machen, dass nur eine bestimmte Anzahl an Erkennung kostenlos ist, zb 5 pro Monat oder so. Die Premium-Variante bietet dann endlose Erkennungen. Auch kannst du die Infos einschränken, so ist es zb bei flightradar24. Erst bei der Premiumvariante gibt es dann alle Infos. So kann jeder erstmal die Funktionalität austesten und wenn er mehr will, dann Kohle hinlegen.

    Aber mich dann noch immer stören würde, ist die unprofessionell wirkende Präsentation. Sowohl der Webseite, als auch der App im Market.
    Ein durch die GEMA gesperrtes Demovideo geht schonmal gar nicht, aber das hast du ja verbessert. Aber wie wäre es mit "Nexus-Informatik"? Schonmal geguckt, ob du den Namen Nexus überhaupt verwenden darfst? Und die erste und bislang einzige User-Bewertung vermutlich von dir selbst (zufällig in einem der Screenshots der Apps heißt die "gefacrte" Person ebenso Philipp).
    Auf der Webseite kein Impressum, das Logo enthält das Bild von Facebook wenn man kein eigenes hochgeladen hat (sicherlich urheberrechtlich durch Facebook geschützt), im Forum heißt du "Nexus2k", billiges Blog-Design, etc.

    Es steckt aber Potential dahinter, finde ich, deswegen verfasse ich überhaupt diese Antwort. Der Name gefällt mir auch (bzw. springst du damit zumindest auf den immer noch hippen Zug auf, den letzten Vokal wegzulassen).

    Aber es ist auch nicht so, dass Risikokapitalgeber zu dir kommen und dir einfach so Geld schenken. Du musst sie ansprechen, deine App und dich bzw. dein Entwicklerteam präsentieren und zeigen, dass in beidem Potential steckt, da noch etwas Großes draus zu machen. Im golem-Forum jammern, dass du keine 10 Mio. bekommst, hilft jedenfalls nicht. Informier dich auf gruenderszene und deutsche-startups über hiesige VCs, Inkubatoren oder Business Angels, oder schreib auch ein paar im Valley an und dann gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder du kriegst VC, oder du kriegst eine konkrete Antwort auf deine Frage, warum du kein VC bekommst. So einfach ist das :) .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manager IT Business Applications (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. (Junior) IT Consultant SAP BPC & SAP SEM-BCS (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  3. Mitarbeiter im Team IT-Infrastruktur (m/w/d)
    HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA, Kleintettau
  4. C++ Softwareentwickler (m/w/d) für SDK- und Anwendungsentwicklung
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 8,99€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
Free-to-Play
Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
Von Rainer Sigl


    Raketenstarts aus der Nordsee: Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser
    Raketenstarts aus der Nordsee
    Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser

    Es drohen hohe Kosten, unflexible Startmöglichkeiten für Raketen, schlechte Bedingungen für die Startvorbereitungen und Interessenskonflikte der Betreiber mit ihren Kunden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Inspiration4 Weltraumtouristen fliegen mit SpaceX ins All
    2. Weltraumbahnhof In Zukunft sollen Raketen von Deutschland aus starten
    3. Raumfahrt und Hygiene Saubere Unterwäsche fürs All