1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mytaxi: Funk Taxi nennt…

Seit wann ist Marktwirtschaft "dreist"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit wann ist Marktwirtschaft "dreist"?

    Autor: DebianFan 13.01.14 - 15:29

    Für die Kunden kann der Schuss natürlich auch nach hinten losgehen.

    Wenn z. B. bei Großereignissen die Fahrten am Flughafen versteigert werden und nur die Meistbietenden sich dann für z. B. 200 ¤ zeitnah in die Stadt kutschieren lassen können.

  2. Re: Seit wann ist Marktwirtschaft "dreist"?

    Autor: Sarowie 13.01.14 - 17:35

    Ich hoffe Ihr Posting ist Ironie. Es liegt alles andere als (freie) Marktwirtschaft vor, sondern eine Marktverzerrung. Wenige Vermittlungsanbieter treffen auf viele Taxifahrer und viele Kunden. Die Vermittlungsanbieter haben also ein Oligopol, sowohl gegenüber den Fahrern als auch den zu Befördernden.

    Da die Konkurrenz auf Endkundenseite größer ist und die Fahrer in einem Abhängigkeitsverhältnis zum Vermittlungsanbieter, erhöht der Vermittlungsanbieter mal eben seine Provision auf Kosten der Fahrer: Dies ist ein (drohendes) Marktversagen, der Vermittlungsanbieter versucht seine Marktmacht gegenüber den Fahrern auszunutzen.

    Das es zum Marktversagen kommt, setzt freilich vorraus, dass die Taxifahrer sich in die Geiselhaft ihres Vermittlungsanbieter begeben - was aber immer schon so war. Der Vermittlungsanbieter sitzt im ersten Moment am längeren Hebel, weil er den Fahrern einfach Aufträge vorenthalten kann.

  3. Re: Seit wann ist Marktwirtschaft "dreist"?

    Autor: DarkLoG 13.01.14 - 17:57

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Kunden kann der Schuss natürlich auch nach hinten losgehen.
    >
    > Wenn z. B. bei Großereignissen die Fahrten am Flughafen versteigert werden
    > und nur die Meistbietenden sich dann für z. B. 200 ¤ zeitnah in die Stadt
    > kutschieren lassen können.

    Bitte den Artikel erst lesen, dann verstehen und dann posten! Danke.

    Nicht der Fahrpreis wird in einer Auktion versteigert, sondern nur der Anteil, der vom Taxifahrer / Taxiunternehmer an MyTaxi abgeführt wird. Beispiel: Sie wollen zum Bahnhof und die Fahrt kostet 12,50 Euro, dann können die Fahrer in der Nähe selbst entscheiden, ob Sie jetzt davon 5,10 oder gar 30 % an MyTaxi abführen wollen. Das heißt Sie beschneiden sich selbst, aber immer auf die Gefahr hin, dass ein anderer evt. noch mehr abgibt und dann dieser die Fahrt bekommt - ziemlich pervers, wie ich finde und auf keinen Fall fair.

    Wer behauptet, das wäre fair, kann auch sagen es ist fair, dass Kinder in Pakistan unsere Fussbälle nähen, die sind schließlich am günstigsten...

  4. Re: Seit wann ist Marktwirtschaft "dreist"?

    Autor: Lalalalala 13.01.14 - 18:46

    Hätten sie sich die Fahrer ja auch mal selber einfallen lassen können.

    Wo ist denn deren eigene App, über die sie bestimmen könnten? Nein sie haben ihr Geschäftsmodell seit Jahren (wenn nicht Jahrzehnten/ Hunderten) nicht wirklich erneuert. Jetzt kommt jemand, der was neues, gutes macht und sie ordentlich über den Tisch zieht. Habe ich kein großes Problem mit.

    Warum tun sich die Taxi Fahrer nicht zusammen, entwickeln eine eigene App und sparen sich die Provision. Dann werden von MyTaxi vermittelte Fahrten einfach teurer gemacht und schwups ist die Sache geregelt. Das machen die Fahrer aber nicht und deshalb haben sie auch kein Recht zu heulen.

  5. Re: Seit wann ist Marktwirtschaft "dreist"?

    Autor: WirklichKeiner 13.01.14 - 19:03

    Lalalalala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätten sie sich die Fahrer ja auch mal selber einfallen lassen können.
    > Wo ist denn deren eigene App, über die sie bestimmen könnten?

    Ach so etwas wird nie passieren. Da gönnt einer dem anderen die Fahrt nicht. Da werden ggf. schon mal Reifen geritzt oder bisserl der Auspuff verstopft, damit die von der anderen Konzession ja nix abkriegen. Alles schon erlebt. Hatte früher einen großen Bekanntenkreis im Taxifahrer Bereich.

    Und dann sind da noch die "Taxis", die ja keine sind, sprich Mietwägen. Die unterbieten meist auch noch im Fahrpreis. Und -deren- Geschäft wäre eher eine solche App, denn Mietwägen dürfen keine Laufkundschaft aufnehmen und befördern (oder hat sich das mittlerweile geändert?), sondern dürfen nur bestellt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55