1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mytaxi: Meistbietende Fahrer…

Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: hansenhawk 09.01.14 - 17:11

    Statt selbst einen Service zu bauen, ist schließlich so schwer nun auch nicht, haben Sie sich auf eine Drittplattform gestürzt und beklagen sich nun wenn diese entsprechend monetarisiert. Wie bei eBay oder Amazon Marketplace, den Pizzavermittlern, etc., wer kann schon mal eben auf Umsatz verzichten. Letztendlich wäre es kein Problem wenn die Taxifahrer schlicht alle kündigen würden, Taxifahren würden die Leute ja nach wie vor, genauso wie Pizza bestellen oder Produkte einkaufen.

    Aber das schaffen Sie dann eben doch nicht, jeder ist sich halt selbst der Nächste. :-)
    Insofern hoffe ich das ich beim nächsten Mal Taxifahren kein Gejammere hören muss!

  2. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: ralf.wenzel 09.01.14 - 17:39

    Baue erstmal eine Taxizentrale (und nichts anderes ist myTaxi) auf und betreibe sie, bevor du sowas schreibst. Das ist keineswegs ohne.

  3. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: vol1 09.01.14 - 17:42

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Baue erstmal eine Taxizentrale (und nichts anderes ist myTaxi) auf und
    > betreibe sie, bevor du sowas schreibst. Das ist keineswegs ohne.


    Hö.. das mach ich dir an einem Wochenende. ;)

  4. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: JP 09.01.14 - 17:55

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ralf.wenzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Baue erstmal eine Taxizentrale (und nichts anderes ist myTaxi) auf und
    > > betreibe sie, bevor du sowas schreibst. Das ist keineswegs ohne.
    >
    > Hö.. das mach ich dir an einem Wochenende. ;)

    Ne Ahnung wieviele Daten da pro Stunde Deutschlandweit auflaufen? Wäre schon ne Leistung, wenn du in einer Woche die Infrastruktur dafür organisiert bekämest. Mal von der Software zu schweigen.

    Naja Dunning Kruger Effekt...

  5. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: hansenhawk 09.01.14 - 18:02

    Ist so schwierig nicht, Standortservice ist recht schnell angebunden, eine App ist auch nicht wirklich ein riesiges Problem, Serverinfrastruktur ist für eine IT Firma kein Thema, und wenn man sowas sauber aufbaut benötigt man da keinen Serverpark.

    Groß Betreuung braucht man nicht, ist schließlich keine Telefonzentrale wo Anrufe entgegen genommen werden. So gesehen eine umsetzbare Angelegenheit, wenn genügend Taxifahrer zusammenkommen kann man einen niedrigen Pauschalpreis ohne weiteres halten. Geht natürlich nicht wenn einem ein VC Geber im Nacken sitzt.

  6. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Moriati 09.01.14 - 18:51

    Offensichtlich hast du null Ahnung davon wie das Business organisiert ist. Vor sowas wie mytaxi gab es nur die regionalen Taxi-Zentralen. Das sind keine bundesweit aktiven Unternehmen, sondern lokale Vermittlungsstellen. Die haben schlicht und ergreifend nicht die Kapazitäten sowas mal eben bundesweit aufzuziehen.
    Sicher haben die sich auch nicht wirklich Mühe gemacht die Vermittlung etwas moderner zu gestalten, aber deine Ansage, dass man das dann doch "mal eben" selbst in die Hand nehmen solle, wenn man keinen Monopolisten will, geht mal wirklich maximal an der Realität vorbei.
    Davon ab: Wenn das für dich so easy ist, dann mach es doch. Geld kannst du damit sicher im Millionenbereich verdienen. Machste nicht? Ah ok... also nur Großmaul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.14 18:52 durch Moriati.

  7. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: gehtDichNichtsAn 09.01.14 - 19:04

    Ja ne ist klaaaaar...

    Allein bis du die Verträge durch hast, brauchst Du schon ein Paar Wochen.

    Oder unterschreibst den Vertrag für die Infrastruktur und für den Paymentdienstleister einfach so ohne Anwalt?

    Saubere AGB für Nutzer und Fahrer tippst Du wahrscheinlich auch in einer Viertelstunde runter.

    Und die Zahlungsdaten verwaltest Du dann in einer Excel-Datei...

    Und so weiter...

  8. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Trockenobst 09.01.14 - 19:04

    hansenhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pauschalpreis ohne weiteres halten. Geht natürlich nicht wenn einem ein VC
    > Geber im Nacken sitzt.

    Das Problem ist, dass Du es **wahrscheinlich** auch nicht machen würdest ohne irgendwann mit Koks in der Nase und Blondchen auf dem Schoß auch "ich will 30% verdammt. 30% oder du hast keine Fahrt mehr!!!" ins Telefon zu brüllen .D

    Gäbe es so viele "Gutmenschen" wie die Leute immer sagen müsste es massig gemeinnützige/genossenschaftliche Bäckereien, IT-Hoster, Zeitarbeiter und Supermärkte geben, die "fair" mit ihren Kunden umgehen.

    Die gibt es aber nicht oder sind so unglaublich selten das sie die Ausnahme von irgendwelchen Regeln darstellen.

    Weil der Mensch eben nicht "so" ist. Nahe zu alle Leute die in meiner Jugend irgendwo zwischen Mitte und Ganz Links sassen sind heute geizige Geldsäcke und Turbokapitalisten. Ohne Geld und ohne in der Situation zu sein große Reden schwingen ist leicht. Dann Dinge nicht machen obwohl man es machen könnte, dass ist das Schwierigste. Und warum auch nicht.

    Niemand zwingt die Taxler zu dem Deal. Die können genauso gut rechnen wie jeder andere auch.

  9. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.14 - 19:22

    > Allein bis du die Verträge durch hast, brauchst Du schon ein Paar Wochen.

    Verträge macht nicht die IT sondern eine gute Kanzlei die wenn es sein muss auch eine Nachtschicht einlegt.

    > Oder unterschreibst den Vertrag für die Infrastruktur und für den
    > Paymentdienstleister einfach so ohne Anwalt?

    Mit Geld kann man viel schnell organisieren.

    > Saubere AGB für Nutzer und Fahrer tippst Du wahrscheinlich auch in einer
    > Viertelstunde runter.

    Kanzlei, Nachtschicht.

    > Und die Zahlungsdaten verwaltest Du dann in einer Excel-Datei...

    0815 App-Paymentlösung - gibts fix fertig und wenn es sein muss mit SAP Backend.

    > Und so weiter...

    Und weiter?

  10. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Eoloue 09.01.14 - 19:27

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gäbe es so viele "Gutmenschen" wie die Leute immer sagen müsste es massig
    > gemeinnützige/genossenschaftliche Bäckereien, IT-Hoster, Zeitarbeiter und
    > Supermärkte geben, die "fair" mit ihren Kunden umgehen.

    Klärst du mich bitte auf warum du Zeitarbeiter mit aufgezählt hast?

  11. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: narfomat 09.01.14 - 19:36

    >Kanzlei, Nachtschicht.
    >Und weiter?
    jo, locker. eine nachtschicht reicht da. easy...
    >0815 App-Paymentlösung - gibts fix fertig und wenn es sein muss mit SAP Backend.
    pffffmuahahaa. schon die wortkombination "SAP Backend" sollte dich mal darüber nachdenken lassen wie du das "mal schnell übers wochenende" erledigst. einfach nur lolig...
    junge, wenn du auch nur einmal in deinem leben ein grossprojekt dieser art durchgezogen hättest wüsstest du wie viel zeit das benötigt und was für humankapazitäten nötig sind das mal schnell auf die beine zu stellen.

    oder denkst du die guys (wie auch die geldgeber) sind vollidioten, haben für das system von planungsbeginn bis fertigstellung eine woche und ne mille gebraucht und sich von den restlichen 9 ne villa in der südsee gekauft in der sie sich jetzt täglich volldröhnen?

  12. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: kinderschreck 09.01.14 - 21:02

    Na also. Wenn es keineswegs ohne ist dann sollten die 30% doch auch ok sein. Wenn nicht kann ja jeder der es nicht will so wie bisher weitermachen.

    Werden aber wenig machen da der Dienst nach wie vor den riesen Vorteil hat dass keine Fixkosten anfallen.

  13. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.01.14 - 21:28

    hansenhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt selbst einen Service zu bauen

    Ja, genau. Super Idee. Es ist schon schlimm genug in Städten mit mehreren Taxizentralen: Welche soll ich denn jetzt anrufen? Erwische ich eine, deren Taxi in einer halben Stunde vorbeikommt, während das von der anderen an mir vorbeifährt? Und so weiter.

    (Selbiges trifft übrigens auf eine Vielzahl von Diesten zu, zum Beispiel auch Autovermietungen und Carsharing-Dienste.)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  14. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Kalasinben 09.01.14 - 21:47

    Sehr geil, der Junge hat wirklich mal null Plan von was er schreibt...und reisst das Maul auf wie ein Großer, das gefällt mir ;)
    Die ganze Diskussion hier ist insofern für den Arsch, als das es natürlich mittlerweile einen Mitbewerber zu MyTaxi gibt - einige Zentralen haben sich zusammengetan und ein eigenes RealTime Dispatchsystem mit App rausgebracht, Initiator war eine Berliner Zentrale, prinzipiell gleiches System wie MT. Im Play Store unter Taxi Berlin zu finden, die bundesweit gelabelte Variante nennt sich Taxi Deutschland. Wer den Fahrern die MyTaxi-Knechtung ersparen will bucht also über Taxi Deutschland. Passend dazu empfehle ich die in meiner Sig verlinkte App, mach Laune.

    Vom Taxifahrer beschissen? Ab jetz nich mehr http://bit.ly/19jEWHb

  15. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.01.14 - 21:54

    Kalasinben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr geil, der Junge hat wirklich mal null Plan von was er schreibt...und
    > reisst das Maul auf wie ein Großer, das gefällt mir ;)

    Du kannst mich auch gerne direkt ansprechen, so wirkt das eher peinlich. Für dich. ;)

    > Die ganze Diskussion hier ist insofern für den Arsch, als das es natürlich
    > mittlerweile einen Mitbewerber zu MyTaxi gibt - einige Zentralen haben sich
    > zusammengetan und ein eigenes RealTime Dispatchsystem mit App rausgebracht,
    > Initiator war eine Berliner Zentrale, prinzipiell gleiches System wie MT.
    > Im Play Store unter Taxi Berlin zu finden, die bundesweit gelabelte
    > Variante nennt sich Taxi Deutschland. Wer den Fahrern die MyTaxi-Knechtung
    > ersparen will bucht also über Taxi Deutschland. Passend dazu empfehle ich
    > die in meiner Sig verlinkte App, mach Laune.

    Oh wow. Und Taxifahrer die das benutzen, hoffen als einfach mal darauf, dass ihnen genug Kunden die MyTaxi-Knechtung ersparen, indem sie genau diese Konkurrenzapp überhaupt kennen?

    Guck doch mal, wie die Situation bei den Lieferdienst-Aggregatoren ist: Die Lieferdienste müssen eigentlich bei _allen_ großen Mitglied sein, da sie sonst schlichtweg zu viel potentielle Kundschaft nicht erreichen.
    Als Kunde hat man dort noch den Vorteil, dass man vorher vergleichen kann. Welche App mir am schnellsten ein Taxi bringt, müsste ich vorher in meiner Kristallkugel oder aus dem Kaffeesatz lesen.

    Naja, wenigstens haste noch Werbung für deine Signatur-App gemacht. Wenigstens ein bisschen nachgedacht beim Posten.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  16. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: hansenhawk 09.01.14 - 22:30

    Eben genauso schlecht wie die anderen auch.

    Siehe Händler bei eBay, Amazon, dem Preisvergleich Deiner Wahl & co., siehe Pizzabäcker bei lieferando, lieferheld & co u.s.w...

    Jeder BWLer lernt das man sich nach Möglichkeit nicht von einem Anbieter abhängig machen sollte, das ist Grundwissen. Kaum jemand kann auf einen Dienstleister verzichten wenn der erstmal 50% des Umsatzes einbringt, selbst wenn die Marge gering ist. Wie auch immer, jeder muss selbst entscheiden wie er sein Geschäft handhabt, aber wenn dann immer weitere Dienste die Margen kürzen sollen Sie nicht die Fahrgäste / Kunden volljammern sondern erhobenen Hauptes in die Insolvenz gehen! Oder die Kosten eben auf die Kunden umlegen.

    Was die rechtlichen Rahmenbedingungen anbelangt ist das eine ganz andere Nummer. Das heutzutage jedes kleine Unternehmen eigentlich eine Horde Anwälte beschäftigen müsste um nicht irgendwo recht zubrechen oder zu recht oder Unrecht abgemahnt zu werden ist hinlänglich bekannt. Die Aussage das ein solche Service nicht so schwer zu realisieren wäre bezog sich rein auf die Technik, sorry wenn das missverständlich war.

    Um die Kosten im Rahmen zu halten hätten die Taxifahrer, Pizzabäcker, Händler eigene Plattformen schaffen und betreiben können. Machen sie aber nicht weil niemand dem anderen Erfolg gönnt weil alle eben doch nur Konkurrenten sind.
    Und daher bluten eben alle. Ich kann es echt nicht mehr hören, überall das Gejammere das irgendwo wieder die Kosten gestiegen sind. Aber nichts dagegen unternehmen obwohl das durchaus machbar wäre. Ich will keineswegs die Revolution ausrufen, aber letztendlich tragen die Kunden die Kosten für das schlechte Management der Dienstleister, und wenn ich schon mehr bezahlen muss dann jammert mir nicht auch noch die Ohren voll!!!

  17. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: gehtDichNichtsAn 10.01.14 - 00:37

    > Verträge macht nicht die IT sondern eine gute Kanzlei die wenn es sein muss
    > auch eine Nachtschicht einlegt.
    >
    > > Oder unterschreibst den Vertrag für die Infrastruktur und für den
    > > Paymentdienstleister einfach so ohne Anwalt?
    >
    > Mit Geld kann man viel schnell organisieren.
    >
    Muhhhhaaaa, ich lach mich schlapp
    Finde mal eine gute Anwaltskanzlei, die Dir rechtssicher über Nacht Verträge für X Dienstleister schreibt. Die werden einen Teufel tun - die können nämlich in Regress genommen werden.

    Hast Du überhaupt schon mal mit einem Anwalt gesprochen und einen Vertrag aufgesetzt oder auch nur die Auslegung eines Gesetzestextes besprochen?

    Also wenn Du Kohle hast - ich mach mir Dir Geschäfte.
    Ich nehme mir sogar am besagten Wochenende Zeit für dich.

    Nimms mir aber nicht übel, wenn ich dann ein One-Way Ticket in den Süden buche,
    um Cocktails zu schlürfen...

  18. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: JP 10.01.14 - 07:53

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Kanzlei, Nachtschicht.
    > >Und weiter?
    > jo, locker. eine nachtschicht reicht da. easy...
    > >0815 App-Paymentlösung - gibts fix fertig und wenn es sein muss mit SAP
    > Backend.
    > pffffmuahahaa. schon die wortkombination "SAP Backend" sollte dich mal
    > darüber nachdenken lassen wie du das "mal schnell übers wochenende"
    > erledigst. einfach nur lolig...
    > junge, wenn du auch nur einmal in deinem leben ein grossprojekt dieser art
    > durchgezogen hättest wüsstest du wie viel zeit das benötigt und was für
    > humankapazitäten nötig sind das mal schnell auf die beine zu stellen.
    >
    > oder denkst du die guys (wie auch die geldgeber) sind vollidioten, haben
    > für das system von planungsbeginn bis fertigstellung eine woche und ne
    > mille gebraucht und sich von den restlichen 9 ne villa in der südsee
    > gekauft in der sie sich jetzt täglich volldröhnen?


    Ja was soll man dazu noch groß sagen? Das Problem ist wohl, dass die ganzen von der "Ist schon nicht so schwer/aufwändig" Fraktion mal sicherlich sich schon mal irgendwann ne App zusammengeklickt haben. Sicherlich hat die auch mal irgendwas gemacht, vielleicht auch ein bisschen Serverkommunikation, Standortbestimmung und andere Kleinigkeiten. Eine "Finde meine Freunde und schicke ihnen Nachrichten"-App für den privaten Freundeskreis ist mit Sicherheit an einem Wochenende zu schaffen. Kommerziell ist daran nichts. Und die Größenordnung ist absolut nicht zu vergleichen. Gerade die Größenordnung schafft ganz neue Probleme die hier einige scheinbar nicht mal ansatzweise überblicken können. Man kann nur hoffen, dass die Blinden hier nicht ähnlich in ihrem Job rumstolpern, wenn sie überhaupt professionell in dem Bereich tätig sind.

  19. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: hansenhawk 10.01.14 - 08:33

    Für den Taxifahrenden :
    Diese App macht zunächst nichts anderes als einen Standort herauszufinden, eine Anforderung für ein Taxi für x Personen nach y zu einem Zeitpunkt z aufzunehmen und diese an einen Server zu übertragen. Nach absolvierter Fahrt könnte man noch den Taxfahrer bewerten und vielleicht noch andere Sachen machen aber das ist schon optional.

    Für den Taxifahrer :
    Diese App müsste den Standort aufnehmen und geeignete Anfragen von Kunden vom Server beziehen. Sobald ein Taxifahrer einen Auftrag annimmt muss der gesperrt werden, hier ist schnelle Kommunikation gefragt, zugegebenermaßen etwas anspruchsvoller. Sollte der Taxifahrer den Auftrag wieder freigeben, warum auch immer, muss der wieder ausgeschrieben werden. Bei einem Pauschalmodell müsste keine auftragsbasierte Abrechnung statfnden, ist also recht einfach in einer stinknormalen Accountverwaltung abzuleisten. Rechnungen werden als PDF auf dem Server und meinetwegen per eMail versendet. Ein SAP Backend oder sonstiger Konzernquatsch ist selbst bei vielen Taxifahrern nicht notwendig.

    Die technische Seite ist nicht wirklich so problematisch, rechtlich gesehen wird ausschließlich vermittelt, der Dienstleistungsertrag kommt wie gehabt zwischen dem Taxifahrer und dem Taxifahrenen zustande. Ändert sich eigentlich kaum ewas. Klar kann man auch eine total komplizierte mit Funktionen überladene riesige und extrem geil aussehende App basteln aber wozu? Die Leute wollen nur Taxi fahren und der Taxifahrer will nur Aufträge. Alles andere ist bestenfalls nice to have.

  20. Re: Kommt davon wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht!

    Autor: Trockenobst 10.01.14 - 12:10

    hansenhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht weil niemand dem anderen Erfolg gönnt weil alle eben doch nur
    > Konkurrenten sind.
    > Und daher bluten eben alle. Ich kann es echt nicht mehr hören, überall das
    > Gejammere das irgendwo wieder die Kosten gestiegen sind.

    Eben. Und Kosten sind natürlich kaum gestiegen. Die Leute machen jetzt Kasse. Den Bestellern ist es anscheinend trotz Bioboom und Fairtrade anscheinend ziemlich egal dass vor Ort richtig abgegriffen wird.

    Der kleine Asiate hat doch kein Plan von Plattformen und Apps, der will einfach nur irgendwie mit Pizza und Salat Peking "überleben". Die Amis sehen den Kapitalismus als beste Art die Gier zu kanalisieren. Und genau das passiert hier.

    Nur: der Kapitalismus beschreibt nicht *wie* man das Betreibt. Wenn es nur 99,99% die selben "komischen" Leute sind die solche Dinge dann auch umsetzen ist das ein Problem mit der Gesellschaft, nicht mit dem Prozess.

    Man kann schönes Fussball spielen oder es auf vier rote Karten und Beinbrüchen beim Gegner anlegen. Die Regeln lassen beides zu.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Duravit AG, Hornberg
  4. Stadt Erlangen, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme