1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mytaxi: Meistbietende Fahrer…

Wer das kritisiert muss erstmal wissen..

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer das kritisiert muss erstmal wissen..

    Autor: Homeworld 09.01.14 - 19:58

    ... was dem Taxifahrer an Gebühren entfällt wenn er myTaxi anstatt einer kassischen Vermittlung benutzt. Hier, in einer mittelgroßen Stadt, kostet es pro Monat / Auto 200 ¤ wenn man an eine Taxizentrale angeschlossen ist.

    Homeworld

  2. Re: Wer das kritisiert muss erstmal wissen..

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.14 - 00:03

    Das ist aber bedeutend (!) weniger als 30% jeder Fahrt.
    Als ob sich nen Taxi bei ca. 700¤ Umsatz im Monat rentiert. (Angenommen 200¤ wären ca.30% des Umsatzes)

  3. Re: Wer das kritisiert muss erstmal wissen..

    Autor: Jim_pansen 10.01.14 - 01:52

    Ein Taxifahrer kann es sich derzeit NICHT leisten, auf die klassischen Zentralen zu verzichten.
    Also hat er beide Kosten am Hals!

  4. Re: Wer das kritisiert muss erstmal wissen..

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.14 - 02:04

    Ja, die wohl beste Lösung wäre, wenn sich die Taxifahrer in einen Verbund zusammen tun würden, und eine App darüber laufen lassen würden.

    Die Zentralen sind schon so ein Ding, aber die wenigen App-Anbieter sind wohl bald deutlich schlimmer.

    Aber das würde eh nichts werden - denn keiner will auf die vorhandenen Apps verzichten, also ich meine die Taxifahrer.

    Nur ein wirkliches Zusammen würde helfen. Auch gegen zu viel Zentralen. Ist aber ja nicht nur hier so, ich sag bloß "Lieferanto & Co."...

  5. Re: Wer das kritisiert muss erstmal wissen..

    Autor: Ben Stan 10.01.14 - 14:57

    Könnte ich doch nur Apps selber machen...

    Ein verlockender Gedanke:

    Eine App, welche den Zugang nur erlaubt, wenn man Monatlich 10 ¤ zahlt.

    Der Kunde hat eine Karte auf dem Smartphone, wo die Taxifahrer mit ihren Smartphones angezeigt werden, kann also seinen eigenen Standort sehen, und den der Fahrer.

    Nun ein Klick auf den Punkt, der den Fahrer darstellen soll und eine Anfrage stellen, wann er einen abholen kann.
    Am besten gleich noch ein Nachrichtenaustausch wie in WhatsApp, und eine Standortfreigabe des Kunden damit der Fahrer gleich zu dem Punkt navigieren kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin, Hannover, Münster, Schweinfurt, bundesweit
  3. über QRC Group AG, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg, München, Berlin (Home-Office)
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ statt 4.699€
  2. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  3. 689€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme