Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Betrugsfällen: Volksbank…

Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: JarJarThomas 16.06.19 - 11:44

    Mal im Ernst 2-3 Transaktionen wurden als Betrug erkannt ?
    Im Ernst ? Ich alleine hatte schon 3 unerlaubte Abbuchungen auf sparkassenkonten.

    Man könnte javiellricht überlegen selbst als Bank nutzerfreundlicher zu werden. Zb nicht mit 3 Apps hantieren zu müssen für Geldgeschäfte oder kreditkartenzahlungen.
    Oder Apple Pay zu ermöglichen.
    Oder rund um die Uhr erreichbar zu sein.
    Oder per notifications über geldbewegungen informieren.
    Oder die Karten direkt in der App zu verwalten oder eigene Pins anlegen zu lassen ohne dass man 4 Wochen auf einen Brief wartet.

  2. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: Sharra 16.06.19 - 11:48

    Wie man es macht, einer motzt immer.
    Reagiert man frühzeitig auf Probleme, brüllt einer, das wäre doch alles nicht so schlimm, und die Maßnahmen völlig überzogen.
    Reagiert man nicht, wird einem vorgeworfen alles zu vertuschen, und die Kunden auf ihren Problemen sitzen zu lassen.

    Es ist also relativ egal, was man macht, man macht es in irgendwelchen Augen sowieso immer falsch.

  3. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: AnDieLatte 16.06.19 - 11:54

    Naja recht hat er ja im grunde trotzdem.
    Die klassischen Banken sind schon sehr festgefahren in ihren Modellen.
    N26 und co. sind auch noch nicht da wo sie sein sollten, aber sind um einiges Nutzungsfreubdlicher. Alleine die Push Nachrichten sobald sich am Konto was tut sind Gold wert im Fall der Fälle.

    Konfuzius sagt: Wenn die Menschen nur von dem sprächen, was sie verstehen, würde bald ein großes Schweigen auf der Erde herrschen.

  4. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: bplhkp 16.06.19 - 12:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist also relativ egal, was man macht, man macht es in irgendwelchen
    > Augen sowieso immer falsch.

    Die Volksbanken sein halt schon lange sehr groß in der Umsetzung kreativer Ideen um Kunden von Direktbanken zu behindern: erst sperrt man die Geldautomaten für VISA-Karten und jetzt das.
    Im Artikel steht, dass das Problem ursächlich bei gekaperten Konten der Volksbank liegt, was durch das SMS-TAN-Verfahren ermöglicht wird.

  5. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: tomatentee 16.06.19 - 12:06

    So sehr ich dir inhaltlich Recht geben möchte, dass die klassischen Banken moderner werden müssen: Die Zahlungen werden nicht Blockiert sondern nur aufgehalten und manuell nochmal bestätigt.
    Würde ich eine verstärkte missbräuchliche Nutzung in Richtig eines bestimmten Instituts feststellen, wäre das genau meine Maßnahme. Frage wie sie langfristig damit umgehen...

  6. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: 486dx4-160 16.06.19 - 12:09

    AnDieLatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja recht hat er ja im grunde trotzdem.
    > Die klassischen Banken sind schon sehr festgefahren in ihren Modellen.
    > N26 und co. sind auch noch nicht da wo sie sein sollten, aber sind um
    > einiges Nutzungsfreubdlicher. Alleine die Push Nachrichten sobald sich am
    > Konto was tut sind Gold wert im Fall der Fälle.

    N26 und nutzungsfreundlich? Mit einer zickigen App, die nur auf ausgesuchten Endgeräten funktioniert (Bildschirm zu groß - Pech gehabt, Android zu neu - Pech gehabt,...), einer Webseite mit der man kein Banking machen kann, und, wenn was schief geht, ohne Support? Ich hoffe dass die in den letzten Monaten nachgebessert haben, kann's mir aber nicht vorstellen.

  7. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: Sicaine 16.06.19 - 12:19

    Sofern ich fidor mag und n26 auslache wegen deren Sicherheit (siehe CCC Vortrag), mein Gehaltskonto ist Fidor nicht und Dispo hab ich dort auch bewusst keinen drin.

  8. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: LinuxMcBook 16.06.19 - 12:30

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel steht, dass das Problem ursächlich bei gekaperten Konten der
    > Volksbank liegt, was durch das SMS-TAN-Verfahren ermöglicht wird.

    Nein, der Artikel wirft zwei verschiedene Probleme durcheinander.
    Zum einen die unter falschem Namen eröffneten N26 Bankkonten, an die dann über funktionierende TAN-Verfahren Geld überwiesen wird.
    Und zum anderen tatsächlich geknackte SMS-TAN-Verfahren. Aber auch die sind nicht das Problem der Volksbanken, sondern der Mobilfunkbetreiber, die es durch Social Engineering oder durch kriminelle Mitarbeiter ermöglichen, dass SIM-Karten an Fake-Adressen versendet werden.

    Da würde helfen konsequent SMS-TAN zu verbieten (wie es mit den iTANs jetzt passiert ist) und nur noch Verfahren wie Chip TAN oder Foto TAN zuzulassen.

  9. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: gisu 16.06.19 - 12:39

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AnDieLatte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja recht hat er ja im grunde trotzdem.
    > > Die klassischen Banken sind schon sehr festgefahren in ihren Modellen.
    > > N26 und co. sind auch noch nicht da wo sie sein sollten, aber sind um
    > > einiges Nutzungsfreubdlicher. Alleine die Push Nachrichten sobald sich
    > am
    > > Konto was tut sind Gold wert im Fall der Fälle.
    >
    > N26 und nutzungsfreundlich? Mit einer zickigen App, die nur auf
    > ausgesuchten Endgeräten funktioniert (Bildschirm zu groß - Pech gehabt,
    > Android zu neu - Pech gehabt,...), einer Webseite mit der man kein Banking
    > machen kann, und, wenn was schief geht, ohne Support? Ich hoffe dass die in
    > den letzten Monaten nachgebessert haben, kann's mir aber nicht vorstellen.

    Die App funktioniert super sowohl Android (Kollege hat N26 mit Android) wie auch IOS was ich hab. Mit der Website kann man Banking machen muss die Transaktion am Ende noch mit dem Handy verifizieren (was ja auch Sinn macht). Support braucht 2 Minuten bis einer der Agents zeit hat, lapidare Fragen kann ich beim Chatbot klären.

  10. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: plutoniumsulfat 16.06.19 - 13:04

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AnDieLatte schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Naja recht hat er ja im grunde trotzdem.
    > > > Die klassischen Banken sind schon sehr festgefahren in ihren Modellen.
    >
    > > > N26 und co. sind auch noch nicht da wo sie sein sollten, aber sind um
    > > > einiges Nutzungsfreubdlicher. Alleine die Push Nachrichten sobald sich
    > > am
    > > > Konto was tut sind Gold wert im Fall der Fälle.
    > >
    > > N26 und nutzungsfreundlich? Mit einer zickigen App, die nur auf
    > > ausgesuchten Endgeräten funktioniert (Bildschirm zu groß - Pech gehabt,
    > > Android zu neu - Pech gehabt,...), einer Webseite mit der man kein
    > Banking
    > > machen kann, und, wenn was schief geht, ohne Support? Ich hoffe dass die
    > in
    > > den letzten Monaten nachgebessert haben, kann's mir aber nicht
    > vorstellen.
    >
    > Die App funktioniert super sowohl Android (Kollege hat N26 mit Android) wie
    > auch IOS was ich hab. Mit der Website kann man Banking machen muss die
    > Transaktion am Ende noch mit dem Handy verifizieren (was ja auch Sinn
    > macht). Support braucht 2 Minuten bis einer der Agents zeit hat, lapidare
    > Fragen kann ich beim Chatbot klären.

    Das klärt die Appkompatibilität nicht wirklich. Vielleicht hast du gerade das Modell, wo es funktioniert.

  11. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: ldlx 16.06.19 - 14:30

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Mit einer zickigen App, die nur auf
    > ausgesuchten Endgeräten funktioniert (Bildschirm zu groß - Pech gehabt,
    > Android zu neu - Pech gehabt,...)
    Funktioniert auf einem Sonz Z5C mit Android N ohne Probleme, aber auch auf einem LeEco LE2 mit Lineage OS 16 (was eine Alpha eines einzelnen Entwicklers ist)

    da guckst du mal lieber zur DKB, und das nur fuer die TAN-Generator-App(!) (nicht etwa die Banking-App): Root/Unlocked Bootloader (um neueres Android mit Sicherheitsupdates ueberhaupt zu bekommen): Pech gehabt. PS: Das fragliche Telefon besteht die SafetyNet-Abfrage.

    > einer Webseite mit der man kein Banking machen kann
    verstehst du nur die Benutzeroberflaeche der Webseite nicht?

  12. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: quark2017 16.06.19 - 16:03

    Liebe Fidor/N26-Kunden. Mal eine ernsthafte Frage.

    Was macht ihr eigentlich, wenn ihr Samstag Abend eurer tolles Smartphone verliert?
    Dann sind ja erstmal sowohl Banking-Zugangsgerät, als auch SIM-Karte (für Authentifizierung) weg.

    Wie führt man in solchen Fällen Überweisungen aus? Oder ist man dann erstmal 1-2 Wochen (bis mal die Ersatz-SIM hat) offline?
    Selbige Frage zur Auslandsnutzung, wenn man eine lokale SIM-Karte aus dem Ausland nutzt, oder?

  13. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: wonoscho 16.06.19 - 16:16

    Ja, das ist vermutlich so.
    Wie er schreibt hat er ein iPhone, also hat er sehr wahrscheinlich das aktuelle iOS (12.3.1).
    iOS 12 läuft übrigens auf allen iPhones ab dem iPhone 5s - (aus dem Jahr 2013).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.19 16:19 durch wonoscho.

  14. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: ldlx 16.06.19 - 16:45

    Natürlich ist die Banking-App nicht auf demselben Gerät installiert, in dem die SIM-Karte steckt.

    Spaß beiseite. Du kommt über die Webseite an alle möglichen Dinge ran bzw. kannst die App auf anderen Geräten installieren. Die Abhängigkeit vom Empfang von Anrufen/SMS ist wahrscheinlich nicht besser als bei anderen Banken.

  15. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: wupme 16.06.19 - 23:55

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AnDieLatte schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Naja recht hat er ja im grunde trotzdem.
    > > > Die klassischen Banken sind schon sehr festgefahren in ihren Modellen.
    >
    > > > N26 und co. sind auch noch nicht da wo sie sein sollten, aber sind um
    > > > einiges Nutzungsfreubdlicher. Alleine die Push Nachrichten sobald sich
    > > am
    > > > Konto was tut sind Gold wert im Fall der Fälle.
    > >
    > > N26 und nutzungsfreundlich? Mit einer zickigen App, die nur auf
    > > ausgesuchten Endgeräten funktioniert (Bildschirm zu groß - Pech gehabt,
    > > Android zu neu - Pech gehabt,...), einer Webseite mit der man kein
    > Banking
    > > machen kann, und, wenn was schief geht, ohne Support? Ich hoffe dass die
    > in
    > > den letzten Monaten nachgebessert haben, kann's mir aber nicht
    > vorstellen.
    >
    > Die App funktioniert super sowohl Android (Kollege hat N26 mit Android) wie
    > auch IOS was ich hab. Mit der Website kann man Banking machen muss die
    > Transaktion am Ende noch mit dem Handy verifizieren (was ja auch Sinn
    > macht). Support braucht 2 Minuten bis einer der Agents zeit hat, lapidare
    > Fragen kann ich beim Chatbot klären.

    "Ich kenne zwei Geräte wo es funktioniert also hat auch niemand anderes Probleme damit" hurr durr....

  16. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 17.06.19 - 01:06

    AnDieLatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja recht hat er ja im grunde trotzdem.
    Nicht nur das man von banken ausgeraubt wird, nein bei N26 & co. Kann jeder jeden ausrauben ^-^

    > Die klassischen Banken sind schon sehr festgefahren in ihren Modellen.
    Hm. Naja bissel träge aber im grunde können die alles was man braucht. Da einzige wa fehlte war kostenlose blitzüberweisung, aber die haben sie nun endlich.

    > N26 und co. sind auch noch nicht da wo sie sein sollten,
    Ja auf dem müll...

    > aber sind um
    > einiges Nutzungsfreubdlicher.
    Soso.

    > Alleine die Push Nachrichten sobald sich am
    > Konto was tut sind Gold wert im Fall der Fälle.
    Komm. Erklär es mir. Wieso brauch ich pushnachrichten zu meinem kontostand.

  17. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: Kakiss 17.06.19 - 11:46

    Diese Startup Banken sind halt in letzter Zeit wirklich durch keinen vorhandenen Support bei Betrugsfällen aufgefallen.

    Nur weil sie neu und hip sind, sind sie nicht weniger hinter unserem Geld her, als klassische Banken.
    Man darf ihnen sogar noch weniger trauen, irgend einen Hacken haben zu "gute Angebote" immer.

  18. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: Aral 17.06.19 - 14:30

    quark2017 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebe Fidor/N26-Kunden. Mal eine ernsthafte Frage.
    >
    > Was macht ihr eigentlich, wenn ihr Samstag Abend eurer tolles Smartphone
    > verliert?
    Für N26
    1.kurzzeitig voll panisch
    2. Handy über Remote sofort sperren und löschen
    3. N26 App auf Zwetgerät/auf Gerät des Partners, Freund(in), Kind, Eltern o.ä verknüpfen
    4. Alle Limits und alle Karten per Schieberegler in der App auf OFF setzen und nur bei Überweisung oder dringenden Bankgeschäften auf ON
    5. Warten, ob das verlorene Phone wieder auftaucht
    6. Falls JA freuen Falls NEIN das tun was alle tun wenn Phone weg

    > Dann sind ja erstmal sowohl Banking-Zugangsgerät, als auch SIM-Karte (für
    > Authentifizierung) weg.
    >
    > Wie führt man in solchen Fällen Überweisungen aus? Oder ist man dann
    > erstmal 1-2 Wochen (bis mal die Ersatz-SIM hat) offline?

    Nein....nur auf freiwilliger Basis

    > Selbige Frage zur Auslandsnutzung, wenn man eine lokale SIM-Karte aus dem
    > Ausland nutzt, oder?
    Kann ich nicht beantworten. lokale ausländische SIM kommen nur in meinen mobilen Router nie ins Phone.

  19. Re: Irgendwie glaube ich eher daran dass die Konkurrenz behindert werden soll

    Autor: Kay_Ahnung 17.06.19 - 17:04

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gisu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 486dx4-160 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > AnDieLatte schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Naja recht hat er ja im grunde trotzdem.
    > > > > Die klassischen Banken sind schon sehr festgefahren in ihren
    > Modellen.
    > >
    > > > > N26 und co. sind auch noch nicht da wo sie sein sollten, aber sind
    > um
    > > > > einiges Nutzungsfreubdlicher. Alleine die Push Nachrichten sobald
    > sich
    > > > am
    > > > > Konto was tut sind Gold wert im Fall der Fälle.
    > > >
    > > > N26 und nutzungsfreundlich? Mit einer zickigen App, die nur auf
    > > > ausgesuchten Endgeräten funktioniert (Bildschirm zu groß - Pech
    > gehabt,
    > > > Android zu neu - Pech gehabt,...), einer Webseite mit der man kein
    > > Banking
    > > > machen kann, und, wenn was schief geht, ohne Support? Ich hoffe dass
    > die
    > > in
    > > > den letzten Monaten nachgebessert haben, kann's mir aber nicht
    > > vorstellen.
    > >
    > > Die App funktioniert super sowohl Android (Kollege hat N26 mit Android)
    > wie
    > > auch IOS was ich hab. Mit der Website kann man Banking machen muss die
    > > Transaktion am Ende noch mit dem Handy verifizieren (was ja auch Sinn
    > > macht). Support braucht 2 Minuten bis einer der Agents zeit hat,
    > lapidare
    > > Fragen kann ich beim Chatbot klären.
    >
    > "Ich kenne zwei Geräte wo es funktioniert also hat auch niemand anderes
    > Probleme damit" hurr durr....

    Also ich hatte bisher auch keine Probleme, LG G6
    Ich denke mal schon das es Handys gibt wo es Probleme gibt, dieses Problem haben klassische Banken aber vermutlich auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 50,99€
  3. 1,19€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19