Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Super-Vectoring: Breiter…

Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: SirJoan83 09.08.18 - 19:20

    K.t.

  2. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: LostWolf 09.08.18 - 20:48

    21 ;)

  3. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: zubat 09.08.18 - 23:10

    "Ab 2021" ... "Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt" ... Aka schiebt uns einen Haufen extra Steuergelder zu oder wir machen nichts. Da ist die Privatisierung wohl fehlgeschlagen.

    Und das in einem der reichsten Länder der Erde. Wir müssen's echt zu viel Geld haben, dass wir solche Infrastruktur-Investitionen schleifen lassen.

  4. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: 946ben 10.08.18 - 03:40

    zubat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ab 2021" ... "Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt" ... Aka schiebt
    > uns einen Haufen extra Steuergelder zu oder wir machen nichts. Da ist die
    > Privatisierung wohl fehlgeschlagen.
    >
    > Und das in einem der reichsten Länder der Erde. Wir müssen's echt zu viel
    > Geld haben, dass wir solche Infrastruktur-Investitionen schleifen lassen.

    Darum geht es der Telekom gar nicht. Und das wurde auch oft genug schon durchgekaut. Was die Telekom will und als "angemessenen Rahmen" ansieht, ist, dass sie die eigens errichtete Infrastruktur nicht reguliert mit anderen Anbietern teilen muss. Was auch verständlich ist. Wenn beliebige andere Anbieter FTTH bauen, müssen die die Leitung ja auch nicht anderen Anbietern zur Verfügung stellen.

  5. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: Faksimile 10.08.18 - 09:48

    Viele tun es aber. Nennt sich open access und beruht auf Gegenseitigkeit. Das muss man aber auch als "Nehmer" wollen. Und dafür ist die Telekom eher nicht bekannt

  6. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: SirJoan83 10.08.18 - 10:25

    Ich habe ja noch die Hoffnung, dass wir nicht GANZ hinten sind...

  7. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: senf.dazu 10.08.18 - 10:29

    Nur wenn du (oder dein Vermieter) zu den Anschlußverweigerern gehörst. Oder in einem abgelegenen Kaff mit 10 Häusern wohnst.

    Um die Kaffs mit 200 Haushalten aufwärts fängt wohl gerade die große Klopperei an - die Städte sind ja erstmal mit Telekom SVDSL oder Kabel versorgt .. und eh in sicherer Hand.

    Ansonsten ist das Preisniveau so das es wohl mehr Anbieter als nur die Telekom geben wird die sich ein Stück von der Torte abschneiden wollen. Und daran wieder der deutlich marktbeherschende Anbieter zu werden - da kann die Telekom eigentlich auch kein Interesse haben nachdem sie jetzt anscheinend die Glasfaserregulierung erst mal losgeworden ist .. nach meinem Verständnis geht sie ja gerade auch gerade deswegen 1:1 Kooperationen wie die mit EWE an ..

    Und nicht vergessen - üblicherweise ist eine Take-Up Quote von 40% bei dem augenblicklichen Preisniveau offenbar eher mal grad so zu erreichen - sprich von den 40 Mio Haushalten bleiben im ersten Schritt mal gerade 16 Mio die man bis 2025 anschließen kann .. und davon die Hälfte für die Telekom - oder doch nur 1/3 denn Kabel gibt's ja auch noch ..

    Und die restlichen Kunden zahlen dann entweder ihre Anschlüsse selber - oder es rechnen sich Nachzüglerboni weil man ja das teuer zu pflegende SVDSL CuDA Netz endlich stilllegen kann.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 10:47 durch senf.dazu.

  8. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: LostWolf 10.08.18 - 10:58

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klopperei an - die Städte sind ja erstmal mit Telekom SVDSL oder Kabel
    > versorgt .. und eh in sicherer Hand.


    Ähm....
    Nein, nur rund 300m um den OutdoorDSLAM herum.
    Da da die Kabel auch mal 600m sein können, haben viele auch weiterhin (ohne FTTH Ausbau) nur 50MBit/s.

  9. Fördergelder

    Autor: solary 10.08.18 - 12:18

    >Und nicht vergessen - üblicherweise ist eine Take-Up Quote von 40% bei dem augenblicklichen >Preisniveau offenbar eher mal grad so zu erreichen - sprich von den 40 Mio Haushalten bleiben >im ersten Schritt mal gerade 16 Mio die man bis 2025 anschließen kann .. und davon die Hälfte für >die Telekom - oder doch nur 1/3 denn Kabel gibt's ja auch noch ..

    Hier muss der Staat mit Fördergeld nachhelfen, damit man nicht auf die 40% angewiesen ist.
    Wie sind im Ort mit 12% gescheitert, ich frage mich nur, wenn der Staat nun die 12% den Ausbau bezahlt hätte und nach 3-5 Jahren wollen wieder 20% zahlt der Staat dann noch mal?

    Meine Meinung, wer nicht will hat Pech, nach 4-5 Jahren wenn er nun doch will soll er selber zahlen auf warten bis sich seine Kupferleiteutugenn im Boden auflöschen.

  10. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: LostWolf 10.08.18 - 12:30

    Das ganze ginge so einfach:
    Glasfaser wird ausgebaut und in dem Moment das alte Kupfer stillgelegt.
    Wer keinen FTTH Anschluss wollte hat dann in Zukunft einfach Pech.

  11. Re: Fördergelder

    Autor: senf.dazu 10.08.18 - 12:34

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und nicht vergessen - üblicherweise ist eine Take-Up Quote von 40% bei dem
    > augenblicklichen >Preisniveau offenbar eher mal grad so zu erreichen -
    > sprich von den 40 Mio Haushalten bleiben >im ersten Schritt mal gerade 16
    > Mio die man bis 2025 anschließen kann .. und davon die Hälfte für >die
    > Telekom - oder doch nur 1/3 denn Kabel gibt's ja auch noch ..
    >
    > Hier muss der Staat mit Fördergeld nachhelfen, damit man nicht auf die 40%
    > angewiesen ist.
    > Wie sind im Ort mit 12% gescheitert, ich frage mich nur, wenn der Staat
    > nun die 12% den Ausbau bezahlt hätte und nach 3-5 Jahren wollen wieder 20%
    > zahlt der Staat dann noch mal?
    >
    > Meine Meinung, wer nicht will hat Pech, nach 4-5 Jahren wenn er nun doch
    > will soll er selber zahlen auf warten bis sich seine Kupferleiteutugenn im
    > Boden auflöschen.

    Das mit den 12% ist Pech - welcher Anbieter ? Und was siehst du als Grund ?

    Aber ich glaube das du in solchen Orten wirklich erstmal schlechte Karten hast. Letztlich ist die 40% in Verbindung mit den gerade gültigen Konditionen für die Glasfaserverträge (die ja meist etwas teurer sind als die DSL Minimalangebote..) aber auch nur eine Methode für die Glasfaserunternehmen zuerst mal die lukrativen Bereiche zu identifizieren und abzugrasen. Wenn irgendein Anbieter das anders machen würde - würde er sich im Wettbewerb schlecht aufstellen. Aber keine Frage nachdem diese ertragreicheren Weidegründe mal in wenigen Jahren abgegrast sind - werden die Einstiegshürden reduziert, weil letztlich die Telekoms das Kupfer auch loswerden wollen und dabei nach Möglichkeit zumindest die Preise leicht erhöhen wollen (die Eigentümer bzw. Aktionäre erwarten Einnahmenwachstum). Und dann wird die Quote höher und auch nicht mehr so ernst genommen. Da hilft nur abwarten glaub ich - Förderung wird's wohl kaum geben wenn die Leute nicht wollen - eher wenn ein Örtchen im Vergleich klein, abgelegen oder zersiedelt ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 12:41 durch senf.dazu.

  12. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: senf.dazu 10.08.18 - 12:48

    Na und ? Mehr als 50 braucht doch keiner ;)

    Und der Breitbandatlas ist zufrieden - die 50 von 2018 sind da alles ok. Erst für 2025 ist das 1G versprochen.

    Und warum sollte die Telekom sich bewegen wenn es 50M gibt - aber kein Konkurrent mit Ausbau droht ? Die eigenen Pfründe tendieren zu bleiben - man muß eher mal sehen das man auf dem Land wo's kein Vektoring gibt oder nur vermietete TALs noch ein paar Kunden erhält bzw. dazugewinnt - nach Möglichkeit mit gesteigertem Ertrag ..

  13. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: LostWolf 10.08.18 - 14:09

    Naja gibt hier DOCSIS (500MBit/s mitten in der Nacht) als Konkurrenz.

    Und das ist ja "bis zu" 50MBit/s. Also können es auch nur leicht über 25 sein...

  14. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: M.P. 10.08.18 - 14:36

    Ich wohne NICHT in einem abgelegenen Kaff mit 10 Häusern, sondern in einer Großstadt mit etwa 500000 Einwohnern. Bei mir gibt es nicht einmal VDSL ohne Vectoring, sondern nur ADSL+...
    Maximal-Datenrate von der Telekom 16 MBit/s (mit Hybrid entsprechend mehr). Zum Glück gibt es Unitymedia-Kabel...

    Ich habe die starke Vermutung, dass es bei uns weder bis Ende 2019 Vectoring gibt, noch, dass es auf absehbare Zeit möglich sein wird, Glasfaser zu bekommen....

  15. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: SliderBOR 10.08.18 - 15:02

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohne NICHT in einem abgelegenen Kaff mit 10 Häusern, sondern in einer
    > Großstadt mit etwa 500000 Einwohnern. Bei mir gibt es nicht einmal VDSL
    > ohne Vectoring, sondern nur ADSL+...
    > Maximal-Datenrate von der Telekom 16 MBit/s (mit Hybrid entsprechend mehr).
    > Zum Glück gibt es Unitymedia-Kabel...
    >
    > Ich habe die starke Vermutung, dass es bei uns weder bis Ende 2019
    > Vectoring gibt, noch, dass es auf absehbare Zeit möglich sein wird,
    > Glasfaser zu bekommen....

    Wir wohnen in einem 11.500 Einwohne-"Kaff" und haben seit zwei Jahren FTTH, bis Ende nächsten Jahres sogar zu 100% inkl. aller Hinterhöfe/Außenbereiche.

    Die Telekom bietet bei uns nur im Ortskern für wenige Häuser 50 MBit, ansonsten nur 16 MBit (real nur 10).
    In den Außenbereichen gibt's bisher sogar nur ISDN-Geschwindigkeit (für die wird das ein Umstieg vom Dreirad zum Ferrari).

    Und der Telekom haben wir vor 4 Jahren noch 399¤ für einen Kupferanschluss im Neubaugebiet gezahlt, für den FTTH-Ausbau übrigens gar nix. Danke für nichts!

  16. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: Faksimile 10.08.18 - 22:04

    Telekomiker ...

  17. Re: Dann weiß ich, dass ich ca 20 Jahre noch warten darf (k.t.)

    Autor: DerDy 11.08.18 - 03:13

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele tun es aber. Nennt sich open access und beruht auf Gegenseitigkeit.
    > Das muss man aber auch als "Nehmer" wollen. Und dafür ist die Telekom eher
    > nicht bekannt
    Deine Aussage ist sehr einfach zu widerlegen, denn es gibt bereit zahlreiche Kooperationen mit lokalen Netzbetreibern und die Medien haben darüber berichtet:
    NetKom (Thüringen,
    R-KOM (Regensburg),
    SÜC // dacor (Coburg),
    SWU Telenet (Ulm),
    Stadtnetz Bamberg,
    Telepark Passau (Passau),
    NetCologne (Großraum Köln),
    innogy TelNet (Nordrhein-Westfalen) und
    EWE Tel (Niedersachsen, Bremen)

  18. Re: Fördergelder

    Autor: DerDy 11.08.18 - 03:15

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier muss der Staat mit Fördergeld nachhelfen, damit man nicht auf die 40%
    > angewiesen ist.
    >
    > Meine Meinung, wer nicht will hat Pech, nach 4-5 Jahren wenn er nun doch
    > will soll er selber zahlen auf warten bis sich seine Kupferleiteutugenn im
    > Boden auflöschen.
    Du willst, dass der Staat dir Glasfaser bezahlt. Aber andere sollen dafür bezahlen?
    Sorry, aber merkst du nicht, wie doof das ist?

    Entweder für alle oder für keinen. Da es die Mehrheit aber Galsfaser nicht braucht, soll der Staat die wirklich wichtigen Dinge in Angriff nehmen.

  19. Re: Fördergelder

    Autor: solary 13.08.18 - 11:14

    >Entweder für alle oder für keinen.
    Klar für alle, aber was will man machen wenn jemand jetzt nicht will, aber nach 5 Jahren merkt, sein 4K TV ist ohne Glasfaser ein Ruckel-TV.


    >soll der Staat die wirklich wichtigen Dinge in Angriff nehmen.
    Deutschland ist jetzt schon von der Welt abgeschnitten was Glasfaser betriff.
    In 3-4 Jahren wird man das auch auf dem Arbeitsmarkt merken, wenn immer mehr Werke hier ist Hallen verlagern, ins Ausland abwandern wo man 1GB für 50¤ bekommt.
    Da sind die 50 Mrd. Fördergelder für 10 Jahre gut angelegt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, München
  2. P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

  1. Rettungseinsätze: Schlangenroboter windet sich Leiter hinauf
    Rettungseinsätze
    Schlangenroboter windet sich Leiter hinauf

    Eine Leiter oder eine Treppe hinauf, durch einen engen Spalt: Japanische Forscher haben einen Roboter nach dem Vorbild einer Schlange entwickelt, der sich durch unwegsames Gelände bewegen kann.

  2. Brennstoffzelle: Daimler will künftig mehr Wasserstoffantriebe anbieten
    Brennstoffzelle
    Daimler will künftig mehr Wasserstoffantriebe anbieten

    Daimler hat mit dem GLC F-Cell ein Brennstoffzellenauto auf den Markt gebracht, doch dabei soll es nicht bleiben. Bis 2022 ist ein modulares System geplant, das in allen Fahrzeugtypen integriert werden kann.

  3. GPU-Z: Software erkennt Fake-Grafikkarten
    GPU-Z
    Software erkennt Fake-Grafikkarten

    Die neue Version von GPU-Z informiert Nutzer darüber, ob die verbaute Grafikkarte ein gefälschtes Modell ist. Das ist wichtig, denn Fakes mit uralter GPU werden als aktuelle Mittelklasse-Pixelbeschleuniger angeboten. Zudem kann nun die Firmware von Turing-Karten ausgelesen werden.


  1. 11:01

  2. 10:53

  3. 10:15

  4. 09:20

  5. 09:02

  6. 08:00

  7. 07:31

  8. 07:15