Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix: 70 Prozent der Daten im…

Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: jaykay2342 08.12.15 - 23:27

    "Smart"-TVs sind mittlerweile der Normalfall,klar geht da der Streaminganteil immer weiter hoch. ISPs wissen schon lange wohin die Reise geht. Denn da ist Sie nun die Anwendung mit der auch der otto-normal-user die Bandbreite seines Anschlusses auch mal dauerhaft benutzen wird. Und da kann man eben nicht mehr so krass überbuchen wie man es bisher gemacht. Also muss man die Netze weiter ausbauen. Wenn man als ISP also die gleichen Gewinnspanne haben möchte muss der Preis erhöht werden. Weil man sich dass aber auf Endkundenseite nicht traut will man dann lieber bei den Contentprovidern kassieren. Was am Ende auch der Kunde zahlen wird, halt über einen höheren Preis für den Content.

  2. Re: Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: NeoTiger 09.12.15 - 10:29

    Ja, wundert mich.

    Denn an sich ist das Problem für die Provider wesentlich einfacher und kostengünstiger zu lösen: indem Netflix & Co einfach Spiegelserver ihrer Medienbibliotheken an strategisch günstigen Punkten im Netz der Provider aufstellen. Macht Google doch auch schon lange.

    Die ganzen Filme sind ja schließlich statischer Content der nicht unbedingt 100 mal am Tag wieder aus einem anderen Netz geholt werden muss.

  3. Re: Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: jaykay2342 09.12.15 - 10:32

    Naja wenn du aber die Anbindung von deinen DSLAMs oder dein Kabelnetzsegment Faktor >12 ueberbucht hast bringen auch ein paar Netflix caches in den POPs nichts.

  4. Re: Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: Doedelf 09.12.15 - 10:36

    Macht Netflix auch genau so:

    https://openconnect.netflix.com/

    https://openconnect.netflix.com/deliveryOptions/

    und hier sieht man eine "Netflix Storage Box":

    http://gizmodo.com/this-box-can-hold-an-entire-netflix-1592590450

    160 TB in einem Kasten so groß wie ein alter PC. Der steht dann beim ISP direkt im Rechenzentrum.

    Deswegen funktioniert es ja so gut - seit dem Start bin ich dabei und gegenüber allen anderen Streamingdiensten lief das auf Anhieb ohne größere Probleme. Deswegen läuft bei uns quasi jeden Abend Netflix.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  3. Dataport, Hamburg
  4. KV Telematik GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

  1. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.

  2. Datenschutz: Sicherheitslücke in Berliner Polizeidatenbank
    Datenschutz
    Sicherheitslücke in Berliner Polizeidatenbank

    In einer Datenbank der Berliner Polizei werden sensible Informationen gespeichert. Unzureichender Schutz lädt offenbar zu Missbrauch ein.

  3. Kabelnetz: Auch bei Unitymedia starker Anstieg bei der Routerfreiheit
    Kabelnetz
    Auch bei Unitymedia starker Anstieg bei der Routerfreiheit

    Es sind insgesamt nur 1,3 Prozent der Internetkunden von Unitymedia, die eigene Router nutzen. Doch verglichen mit dem Vorjahr hat sich die Zahl mehr als verdoppelt.


  1. 16:58

  2. 16:31

  3. 15:43

  4. 14:30

  5. 13:57

  6. 13:35

  7. 13:20

  8. 13:04