Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix: 70 Prozent der Daten im…

Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: jaykay2342 08.12.15 - 23:27

    "Smart"-TVs sind mittlerweile der Normalfall,klar geht da der Streaminganteil immer weiter hoch. ISPs wissen schon lange wohin die Reise geht. Denn da ist Sie nun die Anwendung mit der auch der otto-normal-user die Bandbreite seines Anschlusses auch mal dauerhaft benutzen wird. Und da kann man eben nicht mehr so krass überbuchen wie man es bisher gemacht. Also muss man die Netze weiter ausbauen. Wenn man als ISP also die gleichen Gewinnspanne haben möchte muss der Preis erhöht werden. Weil man sich dass aber auf Endkundenseite nicht traut will man dann lieber bei den Contentprovidern kassieren. Was am Ende auch der Kunde zahlen wird, halt über einen höheren Preis für den Content.

  2. Re: Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: NeoTiger 09.12.15 - 10:29

    Ja, wundert mich.

    Denn an sich ist das Problem für die Provider wesentlich einfacher und kostengünstiger zu lösen: indem Netflix & Co einfach Spiegelserver ihrer Medienbibliotheken an strategisch günstigen Punkten im Netz der Provider aufstellen. Macht Google doch auch schon lange.

    Die ganzen Filme sind ja schließlich statischer Content der nicht unbedingt 100 mal am Tag wieder aus einem anderen Netz geholt werden muss.

  3. Re: Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: jaykay2342 09.12.15 - 10:32

    Naja wenn du aber die Anbindung von deinen DSLAMs oder dein Kabelnetzsegment Faktor >12 ueberbucht hast bringen auch ein paar Netflix caches in den POPs nichts.

  4. Re: Und wundert sich noch einer warum die Provider Volumenlimits einführen?

    Autor: Doedelf 09.12.15 - 10:36

    Macht Netflix auch genau so:

    https://openconnect.netflix.com/

    https://openconnect.netflix.com/deliveryOptions/

    und hier sieht man eine "Netflix Storage Box":

    http://gizmodo.com/this-box-can-hold-an-entire-netflix-1592590450

    160 TB in einem Kasten so groß wie ein alter PC. Der steht dann beim ISP direkt im Rechenzentrum.

    Deswegen funktioniert es ja so gut - seit dem Start bin ich dabei und gegenüber allen anderen Streamingdiensten lief das auf Anhieb ohne größere Probleme. Deswegen läuft bei uns quasi jeden Abend Netflix.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20