1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix, Disney+ und Prime Video…

Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: elknipso 29.06.20 - 10:18

    Wir teilen uns teilweise Abos auch, und keiner von uns würde alle Dienste zum Vollpreis abschließen weil es sich aufgrund der geringen Nutzung schlicht nicht lohnt.

    So als geteiltes Abo lässt man das einfach mitlaufen, auch wenn man manche Dienste davon plus/minus nie nutzt wie aktuell z.B. Disney+

    Dessen sind sich die Anbieter sehr wohl bewusst, weshalb auch nichts gegen geteilte Accounts unternommen wird.

  2. Re: Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: PiranhA 29.06.20 - 10:31

    Gibts sicherlich beides. Die einen würden nicht den normalen Preis zahlen, die anderen nehmen einfach den besten Deal, den sie kriegen können. Wie bei den Mobilfunkpreisen. Die einen zahlen halt den üblichen Preis, weil sie keinen Bock haben jedes Mal zu kündigen. Die anderen schauen, was sie über Reseller und Co. noch ergattern können.

  3. Re: Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: Parlan 29.06.20 - 12:55

    Nachdem ich aus purer Neugier mal Probeabos abgeschlossen hatte, kann ich sagen, dass ich persönlich Netflix und Prime noch nicht mal für ein Viertel der Kosten abonnieren würde. Offenbar bin ich mit meinem Medienkonsumverhalten extrem altmodisch. :-D

  4. Re: Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: KingFisherMacD 29.06.20 - 14:20

    Doch. Ich habe seit Januar 2014 ein Netflix Abo. Vollpreis, ohne irgendwelche "Russenangebote" oder Konto mit Anderen teilen.
    Prime hatte ich 3 Jahre lang, Disney+ für die Wochen bis Mandalorian durch war, Hulu läuft noch kostenlos nebenher weil mein Spotify Studentenkonto das anbietet. Spotify übrigens schon seit 2012 Premium, bis ich angefangen habe zu studieren. Hulu werde ich wenn mein Studentenrabatt ausläuft wahrscheinlich erstmal nicht mehr verlängern.
    Wenn mir das Angebot nicht passt, nicht reicht, oder wenn ich Geld sparen will/muss dann kündige ich eben.
    Selbst mit meinem begrenzten Studentenbudget habe ich nie auch nur daran gedacht zur Kostenminderung auf "Russenangebote" zu zurückzugreifen oder mir den Account mit Anderen zu teilen.
    Warum? Weil ich Anstand habe. Und Gott sei Dank bin ich nicht alleine und muss mir auch nicht mit irgendwelchen fadenscheinigen Argumenten meinem Betrug schön reden.

  5. Re: Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: FreiGeistler 29.06.20 - 14:29

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offenbar bin ich mit meinem Medienkonsumverhalten extrem altmodisch. :-D
    Du meinst, wählerisch?

  6. Re: Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: atomie 29.06.20 - 14:36

    Wow! "Account-Sharing" und "Betrug" in einem Satz. Soweit ist also schon... Als nächstes jagen wir dieses Hundepack mit brennenden Mistgabeln aus dem Dorf.
    Nicht vergessen: Wir sind die guten!

    KingFisherMacD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch. Ich habe seit Januar 2014 ein Netflix Abo. Vollpreis, ohne
    > irgendwelche "Russenangebote" oder Konto mit Anderen teilen.
    > Prime hatte ich 3 Jahre lang, Disney+ für die Wochen bis Mandalorian durch
    > war, Hulu läuft noch kostenlos nebenher weil mein Spotify Studentenkonto
    > das anbietet. Spotify übrigens schon seit 2012 Premium, bis ich angefangen
    > habe zu studieren. Hulu werde ich wenn mein Studentenrabatt ausläuft
    > wahrscheinlich erstmal nicht mehr verlängern.
    > Wenn mir das Angebot nicht passt, nicht reicht, oder wenn ich Geld sparen
    > will/muss dann kündige ich eben.
    > Selbst mit meinem begrenzten Studentenbudget habe ich nie auch nur daran
    > gedacht zur Kostenminderung auf "Russenangebote" zu zurückzugreifen oder
    > mir den Account mit Anderen zu teilen.
    > Warum? Weil ich Anstand habe. Und Gott sei Dank bin ich nicht alleine und
    > muss mir auch nicht mit irgendwelchen fadenscheinigen Argumenten meinem
    > Betrug schön reden.

  7. Re: Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: GeStörti 29.06.20 - 15:17

    atomie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow! "Account-Sharing" und "Betrug" in einem Satz. Soweit ist also schon...
    > Als nächstes jagen wir dieses Hundepack mit brennenden Mistgabeln aus dem
    > Dorf.
    > Nicht vergessen: Wir sind die guten!
    >

    Mit Account sharing verstößt du gegen die Nutzungs Richtlinien, welche du akzeptiert hast. Das ist natürlich Betrug. Es ist auch keine Grauzone, es ist explizit ausgeschlossen / untersagt.

  8. Re: Für den Vollpreis würde kaum jemand die Abos abschließen

    Autor: p4m 30.06.20 - 15:21

    GeStörti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > atomie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wow! "Account-Sharing" und "Betrug" in einem Satz. Soweit ist also
    > schon...
    > > Als nächstes jagen wir dieses Hundepack mit brennenden Mistgabeln aus
    > dem
    > > Dorf.
    > > Nicht vergessen: Wir sind die guten!
    > >
    >
    > Mit Account sharing verstößt du gegen die Nutzungs Richtlinien, welche du
    > akzeptiert hast. Das ist natürlich Betrug. Es ist auch keine Grauzone, es
    > ist explizit ausgeschlossen / untersagt.

    Ein Verstoß gegen Nutzungsbedingungen ist und war im deutschen Rechtsraum noch nie eine Straftat, eine Nutzungsbedingung ist kein Gesetz. Insbesondere bei Privatnutzen. Zivile Schadenersatzforderungen könnte ein Anbieter stellen, dabei wünsche ich ihm viel Erfolg die real entstandenen Schäden gerichtsfest nachzuweisen.

    Haben auch schon etliche Zeitungen drüber berichtet, Herr Solmecke ein Video zu produziert, etc.

    Hier ein Beitrag aus dem Handelsblatt mit Links zu weiteren juristischen Quellen: https://orange.handelsblatt.com/artikel/43167

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Hays AG, Hamburg
  4. ADAC e.V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 46,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
    Threefold
    Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

    Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
    Von Boris Mayer

    1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
    2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen