Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netz: Vodafone will Euro-Milliarden…

Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: randya99 13.06.19 - 12:12

    Man hat eine höhere Übertragungsrate damit als mit LTE, wenn man in der Stadt ist.

    Kann ich mir also höchstens bei Flats sinnvoll vorstellen, aber nicht bei Volumentarifen.

    Wer von euch würde 5G gegen Aufpreis buchen?

  2. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: sovereign 13.06.19 - 12:37

    Pff da ich überwiegens ausserhalb der (Groß-)Stadt unterwegs bin interessiert mich 5G nicht die Bohne. Ich habe lediglich sorge welche Auswirkungen auf die Umwelt dieser Mist hat der mit so riesiger Strahlungsmengen von Antennen im 200meter Takt hat.

  3. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Eheran 13.06.19 - 14:49

    Der Zusammenhang ist so: Mehr Antennen = Weniger Signalstärke
    Denn mit weniger Antennen muss sie und das Handy weiter funken -> stärkeres Signal nötig.

  4. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: bombinho 13.06.19 - 15:10

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zusammenhang ist so: Mehr Antennen = Weniger Signalstärke
    > Denn mit weniger Antennen muss sie und das Handy weiter funken -> stärkeres
    > Signal nötig.

    Das gilt nur fuer eine konstante Frequenz und gleiche Richtcharakteristik und somit nicht fuer 5G im beworbenen Ausbauzustand.

    Hoehere Frequenz = Kuerzere Reichweite = mehr Sender mit der gleichen Signalstaerke = Mehr ausgestrahlte Sendenergie.

  5. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Eheran 13.06.19 - 15:59

    Bei 5G (bei den hohen Frequenzen) ist nicht die Reichweite an sich begrenzend, sondern die Sichtverbindung. Hindernisse (Dämpfungen) werden da quasi nicht überwunden. Daher reichen geringe Sendeleistungen, da nur kurze Strecken überwunden werden müssen.
    Die Sendeleistung muss mit höherer Antennendichte sogar geringer sein, andernfalls überlagern sich die Signale und man hat nichts gewonnen. Man will das Frequenzsprektum optimal nutzen, daher sollte es möglichst gar keine Übersprechung geben und jeder Funkmast für sich könnte das ganze Spektrum nutzen.

  6. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Untrolla 13.06.19 - 20:05

    No need

  7. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Lipsum 13.06.19 - 20:24

    Die Frage ist eigentlich unerheblich. Den Preis für die Auktion zahlt jeder Kunde mit einem Mobiltelefon und (prepaid)vertrag bei einem Anbieter, der mindestens mittelbar mit einem der Auktions"gewinnern" zu tun hat. Völlig egal ob 5G oder GSM. Kurzum, alle mit einem Handy in D.
    Am liebsten werden diese Kosten btw in den Kosten für Datenvolumen verpackt.

  8. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: bombinho 14.06.19 - 00:24

    Ja, aber du hast hier die Freiraumdaempfung ebenso unter den Tisch gekehrt, wie die frequenzabhaengige Daempfung im Medium Luft.

    Okay, wir nutzen keine Rundstrahler an der Basisstation und soweit ich das gesehen habe, kommen nun deutlich staerker segmentierte Stationen (6+) zum Einsatz. Aber wie du es wendest oder drehst, die Mobilgeraete bleiben Rundstrahler. Bei 30GHz kaeme das Teil mit den ueblichen 200mW nur noch ein paar zig Meter weit. Sichtverbindung hin oder her, die Empfangsleistung reicht dann nicht mehr, um es noch vom Rauschen zu unterscheiden, es kann nur noch weniger werden aber dann koennen Reflektionen helfen (auf Kosten der Geschwindigkeit - Signalflanken).

    Mehr Geraete heisst, mehr undefinierte Signale, mehr Grundrauschen. Das heisst die Empfindlichkeit der Empfaenger kann nicht unendlich gesteigert werden bzw. geht diese Steigerung auf Kosten der Uebertragungsgeschwindigkeit.

    Also entweder wird es schnarchlangsam oder es wird ordentlich Energie reingepumpt.

    So ganz nebenbei sind bei 5G Ueberlappungen der Funksegmente ein ausdruecklicher Teil des Standards zur parallelen Nutzung mehrerer Basisstationen um den Uebergang zwischen den Segmenten reibungslos zu gestalten und das Spektrum besser zu nutzen fuer hoehere Geschwindigkeiten dank paralleler Uebertragungen.

    Also wenn Segment A und B empfangbar sind, dann werden bei 5G A und B genutzt, solange sie sinnvoll nutzbar sind. Erst ein Verlust von A fuehrt dazu, dass bei A ausgeloggt wird, aber dann steht idealerweise bereits die Verbindung mit C.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 00:34 durch bombinho.

  9. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Eheran 14.06.19 - 07:55

    >Bei 30GHz kaeme das Teil mit den ueblichen 200mW nur noch ein paar zig Meter weit.
    Wie kann man dann im Ka Band bei 27.5 GHz und 31 GHz Satelliten erreichen? Der Wasserpeak ist bei 22.24 GHz, aber selbst da wären hunderte Meter gar kein Problem. Was denkst du denn, wie krass absorbierend die Luft plötzlich sein soll, dass man mit 200mW Rundstrahler nur noch einen dutzend Meter kommunizieren kann? Wie groß soll der Absorptionskoeffizient sein?

  10. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: bombinho 14.06.19 - 09:37

    Bei 27MHz betraegt die Freiraumdaempfung auf 100m ~41dB. Ein bequemer Wert.

    Bei 30GHz reden wir von ~ 102dB, das ist schon ziemlich duenn. Oben drauf kommt noch die Daempfung in der Luft.

  11. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: kellemann 14.06.19 - 10:36

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hat eine höhere Übertragungsrate damit als mit LTE, wenn man in der
    > Stadt ist.
    >
    > Kann ich mir also höchstens bei Flats sinnvoll vorstellen, aber nicht bei
    > Volumentarifen.
    >
    > Wer von euch würde 5G gegen Aufpreis buchen?

    Für mich wäre erstmal Flächendeckend interessant ... mir ist es egal ob ich mit 4G oder 5G surfe, ich möchte einfach nur überall 4G haben.

  12. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Eheran 14.06.19 - 11:08

    >Bei 27MHz betraegt die Freiraumdaempfung auf 100m ~41dB. Ein bequemer Wert.
    Wen interessieren 27 MHz? Das ist Kurzwellenrundfunk, welcher vor Jahren eingestellt wurde.

    >Bei 30GHz reden wir von ~ 102dB, das ist schon ziemlich duenn.
    Warum soll das so arg dünn sein?
    2.4 GHz hat die 80 dB auf 100 m. Man kann mit 2,4 GHz mit billigsten Bauteilen (etwa nRF24L01 mit allem drum und dran für <3 ¤) km weit funken.
    Bei 100 mW Sendeleistung (~20 dBm) hat man auf 10 km bei 2.4 GHz einen Empfangspegel von -100dBm. Bei 30 GHz sind es auf 1 km -100dBm. Also optimal für eine begrenze Reichweite ohne Übersprechen, da etwa 1/10 der Reichweite.

    Das sind auch übliche Werte für Signalstärken. LTE hat eine minimale Empfängerempfindlichkeit gemäß 3GPP von -120 dBm, was entsprechend Puffer für zusätzliche, reale Verluste beinhaltet.

    Und noch mal: Wenn man damit Satelliten erreicht, dann kann man damit auch problemlos(!) Sichtverbindungen in Städten versorgen. Die entwickeln das nicht, weil man damit nur 10m weit kommt!

  13. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: bombinho 14.06.19 - 17:03

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Bei 30GHz reden wir von ~ 102dB, das ist schon ziemlich duenn.
    > Warum soll das so arg dünn sein?

    > 2.4 GHz hat die 80 dB auf 100 m. Man kann mit 2,4 GHz mit billigsten
    > Bauteilen (etwa nRF24L01 mit allem drum und dran für <3 ¤) km weit
    > funken.

    Natuerlich, mit Richtfunk kann man das bei nahezu jeder Frequenz, das sich dort die frequenzabhaengigen Verluste teilweise mit frequenzabhaengigen Gewinnen ausgleichen.

    > Bei 100 mW Sendeleistung (~20 dBm) hat man auf 10 km bei 2.4 GHz einen
    > Empfangspegel von -100dBm. Bei 30 GHz sind es auf 1 km -100dBm. Also
    > optimal für eine begrenze Reichweite ohne Übersprechen, da etwa 1/10 der
    > Reichweite.

    Hier ist Luftdaempfung aber noch gar nicht eingerechnet und wieder voellig ignoriert, dass sich bei 5G die Segmente ausdruecklich ueberlappen sollen und muessen, denn sonst funktioniert das 5G typische Uebergeben, durch Nutzung von benachbarten Segmenten bevor der Verlust des urspruenglich staerksten Segments eintritt, ueberhaupt nicht. Weiterhin waere dann eine praezise Ortung fuer den Einsatz von von Beamforming ebenfalls unmoeglich.

    Bei 30GHz waere uebrigens schon bei 800m die -120dB ueberschritten, exklusive Verluste durch Luft und Niederschlag.

    Bei 800 MHz sind das ca. 30km Reichweite fuer 120dB. Die Reichweite wird aber nur mit 15-20km angegeben.

    "Samsung erzielte 2018 bei 5G-Tests bei 28 GHz eine Reichweite von maximal 500 Metern."

    Ich gehe mal davon aus, dass bei deinen Werten lediglich die Freiraumdaempfung beruecksichtigt wurde.

    > Das sind auch übliche Werte für Signalstärken. LTE hat eine minimale
    > Empfängerempfindlichkeit gemäß 3GPP von -120 dBm, was entsprechend Puffer
    > für zusätzliche, reale Verluste beinhaltet.

    Ist das die Worst Case-Situation inklusive Fading oder exklusive? Klingt als ob Fading in den zusaetzlichen realen Verlusten enthalten waere? Ansonsten waere naemlich schon bei 100m mit bewegungsbedingten Komplettverlusten zu rechnen.

    > Und noch mal: Wenn man damit Satelliten erreicht, dann kann man damit auch
    > problemlos(!) Sichtverbindungen in Städten versorgen. Die entwickeln das
    > nicht, weil man damit nur 10m weit kommt!

    Nee, Fehlschluss, Zum Satelliten geht es mit ordentlich Bums mit einer Richtantenne mit vergleichsweise riesigen Parabolreflektoren, also haben wir erhebliche Antennengewinne auf beiden Seiten, eine deutlich hoehere Sendeenergie (50-150W), sehr viel geringere Verluste dank Richtcharakteristik und oberhalb von 20km ist verdammt wenig Luft zum Daempfen uebrig.
    Ein 1m Parabolreflektor gibt uns bei 30GHz schon mal gute 45dB Gewinn.

    Also bei 40dBm Sendeleistung und 45dB Antennengewinn auf beiden Seiten hat man dann schon ein wenig mehr Potential, um die 20+ km Atmosphaere zu durchqueren. Da ist noch nicht eingeflossen, dass sich ein solcher Sender erheblich von seinem Umfeld abhebt, im All gibt es ziemlich wenig Handys und andere ungerichtete Funkgeraete im Moment, also haben wir mehr oder weniger maximal schwache statische Stoerquellen fuer ein Grundrauschen zur Verfuegung. Auch aus der Sicht des Satelliten ist die auf ihn gerichtete Antenne sehr deutlich vom Umfeld zu unterscheiden. Hat man sich aber entschieden, man nimmt einen groesseren Parabolspiegel auf der terrestrischen Seite, z.B. 5m, dann kann man noch weitere 10dB herausholen.

    Bei 30km betraegt die Freiraumdaempfung <152dB da haette ich bei 40dbm Sendeleistung genug Luft um beide Stationen statt mit einer Parabolantenne mit einer Handyantenne auszuruesten.
    Ist aber irgendwie nicht gaengige Praxis, stimmts? 5-15m Parabolantennen fuer diesen Zweck stehen zuhauf herum.

    Die (Groessen)Verhaeltnisse sind nicht annaehernd mit denen eines Handgeraets zu vergleichen.

    Zudem ist 30GHz clever gewaehlt, da dort ein Absorbtionsminimum zwischen H2O und O2 liegt, bei leicht reduzierter Hintergrundstrahlung. Bei 10 GHz saehe es kaum besser aus, bei um 7dB reduzierten Antennengewinnen und hoeherem Grundrauschen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 17:17 durch bombinho.

  14. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Eheran 14.06.19 - 19:09

    >Also bei 40dBm Sendeleistung und 45dB Antennengewinn auf beiden Seiten hat man dann schon ein wenig mehr Potential, um die 20+ km Atmosphaere zu durchqueren.

    Wenn man so nur ein dutzend Meter Reichweite hätte, auf ~10 Meter also schon 100dB Dämpfung erfolgen, dann bringt einem das bisschen mehr an Sendeleistung und Antennengewinn nichts. Hier noch mal die ursprüngliche Aussage:

    >Bei 30GHz kaeme das Teil mit den ueblichen 200mW nur noch ein paar zig Meter weit.

  15. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: bombinho 14.06.19 - 21:19

    Einigen wir uns darauf, dass die Wahrheit etwas mehr in der Mitte zwischen uns liegt?

    Allerdings gehe ich weiterhin davon aus, dass die Resultate von Samsung durchaus sehr realistisch sind.

  16. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: bombinho 15.06.19 - 00:35

    Ich habe zur Daempfung in Luft nichts Belastbares gefunden, aber die praktisch erzielten Reichweiten scheinen regelmaessig grob ca 30% unterhalb der theoretisch moeglichen Reichweite unter Anwendung der Freiraumdaempfung zu liegen.

  17. Re: Gibt es hier jemanden, der 5G gegen Aufpreis buchen würde?

    Autor: Eheran 15.06.19 - 10:00

    Ja, das ist ja auch okay. Dann sind es halt noch ein paar hundert Meter. Das ist für kleine Zellen in einer Großstadt ja auch genau richtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  2. VALEO GmbH, Erlangen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Deichmann SE, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 429,00€
  3. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. TF-19 Wasp: Skurriler Flammenwerfer für Drohnen soll Unkraut loswerden
    TF-19 Wasp
    Skurriler Flammenwerfer für Drohnen soll Unkraut loswerden

    Der TF-19 Wasp ist ein Flammenwerfer, der anstelle einer Kamera an Drohnen montiert werden kann. Mit dem Zubehör soll Ungeziefer und Unkraut bekämpft werden. In den USA gilt das System nicht einmal als Waffe. In Deutschland dürfte der Einsatz ohne Erlaubnis wohl verboten sein.

  2. Autonomes Fahren: Tesla macht Software kontinuierlich teurer
    Autonomes Fahren
    Tesla macht Software kontinuierlich teurer

    Elon Musk verfolgt seine Strategie steigender Preise weiter. Nachdem kürzlich die Option "Volles Potenzial für autonomes Fahren" verteuert wurde, kündigt der Tesla-Chef für August die nächste Preiserhöhung an.

  3. Preempt-RT: Echtzeit-Kernel soll Option für Linux werden
    Preempt-RT
    Echtzeit-Kernel soll Option für Linux werden

    Um die letzten Arbeiten an dem Echtzeit-Patch besser in Linux zu integrieren, soll der Kernel eine eigene Konfigurationsoption dafür erhalten. Das wäre eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zum Echtzeit-Linux im Hauptzweig.


  1. 10:43

  2. 10:31

  3. 10:20

  4. 10:08

  5. 09:56

  6. 09:44

  7. 09:32

  8. 09:20