Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netz: Vodafone will Euro-Milliarden…

Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: madMatt 12.06.19 - 23:24

    Einer muss die Spionage aus Großbritanien in Deutschland schließlich bezahlen. Warum nicht gleich diejenigen die ausspioniert werden. Sozialismus für notleidende Großkonzerne.

    Ich bin stark dafür, dass man da mal ganz schnell dieses Kartell zerschlägt und die Netze für kleine Anbieter aufmacht.

  2. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: freddx12 13.06.19 - 06:36

    madMatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einer muss die Spionage aus Großbritanien in Deutschland schließlich
    > bezahlen. Warum nicht gleich diejenigen die ausspioniert werden.
    > Sozialismus für notleidende Großkonzerne.
    >
    > Ich bin stark dafür, dass man da mal ganz schnell dieses Kartell zerschlägt
    > und die Netze für kleine Anbieter aufmacht.

    Kleine Anbieter könnten problematisch werden, da diese sich Preislich untereinander(Anrufe,SMS) einigen müssten. Da müssten gesetzlich Vorkehrungen getroffen werden, bitte aber alles Staatlich kontrollieren und ausbauen, anstatt die jetzigen Anbieter riesige Subventionen verprassen zu lassen.

  3. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: TrueSight1 13.06.19 - 08:05

    Ich würde alle Mobilfunkanbieter enteignen, und die Netz in öffentlicher Hand bündeln und dann darf jeder darauf Produkte anbieten.

    Meine Vodafone Bestellung habe ich jedenfalls gerade gekündigt.

  4. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: madMatt 13.06.19 - 10:16

    TrueSight1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde alle Mobilfunkanbieter enteignen, und die Netz in öffentlicher
    > Hand bündeln und dann darf jeder darauf Produkte anbieten.
    >
    > Meine Vodafone Bestellung habe ich jedenfalls gerade gekündigt.


    +1

  5. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: bombinho 13.06.19 - 11:06

    freddx12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Anbieter könnten problematisch werden, da diese sich Preislich
    > untereinander(Anrufe,SMS) einigen müssten. Da müssten gesetzlich
    > Vorkehrungen getroffen werden, bitte aber alles Staatlich kontrollieren und
    > ausbauen, anstatt die jetzigen Anbieter riesige Subventionen verprassen zu
    > lassen.

    Noe noe, das ist nur der Fall, wenn man von vornherein auf Marktversagen setzt. In einem funktionierenden Markt regeln Angebot und Nachfrage den Preis. Wieviel kostet so ein Anruf den Anbieter eigentlich, wenn die Uebertragung in IP-Netzen stattfindet? Wieviel kostet es, eine SMS zu uebertragen, wenn man die Uebergabegebuehren aussen vor laesst?

    Nicht kalkulierbar niedrig? Hmm, damit laesst sich doch gut kalkulieren, oder?

  6. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: thinksimple 13.06.19 - 11:19

    TrueSight1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde alle Mobilfunkanbieter enteignen, und die Netz in öffentlicher
    > Hand bündeln und dann darf jeder darauf Produkte anbieten.
    >
    > Meine Vodafone Bestellung habe ich jedenfalls gerade gekündigt.


    Das hatten wir schon. Ist ne zeitlang her.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  7. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: Flatsch 13.06.19 - 11:42

    TrueSight1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde alle Mobilfunkanbieter enteignen, und die Netz in öffentlicher
    > Hand bündeln und dann darf jeder darauf Produkte anbieten.
    >
    > Meine Vodafone Bestellung habe ich jedenfalls gerade gekündigt.


    So etwas gab es schon Mal, das hatte 1989 zum Glück ein Ende...zumindest in Zentraleuropa

  8. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: aPollO2k 13.06.19 - 11:45

    Bis dahin war das Schienennetz in Ostdeutschland noch deutlich brauchbarer als heute.

  9. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: SanderK 13.06.19 - 16:01

    *Alu Hut Zurecht zieht*
    Als ob die Vodafone bräuchten ;-)
    Wobei das mit Zerschlagen, aber dann nach Bundesländer dann aufteilen ;-)
    Nein, ist Schwachsinn. Dann wird das ganze von neuen Starten. Firmen werden gekauft, zusammengefasst und am Ende ist es das selbe, wenn nicht weniger.

  10. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: mushid0 13.06.19 - 22:39

    TrueSight1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde alle Mobilfunkanbieter enteignen, und die Netz in öffentlicher
    > Hand bündeln und dann darf jeder darauf Produkte anbieten.
    >
    > Meine Vodafone Bestellung habe ich jedenfalls gerade gekündigt.


    Würde ich generell bei kritischer Infrastruktur so handhaben. Nur nicht komplett in staatliche hand sondern wie du es beschreibst der staat liefert nur das vorprodukt. Und anbieter dadrüber das endprodukt für den kunden

  11. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: Huanglong 18.06.19 - 11:50

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *Alu Hut Zurecht zieht*
    > Als ob die Vodafone bräuchten ;-)
    > Wobei das mit Zerschlagen, aber dann nach Bundesländer dann aufteilen ;-)
    > Nein, ist Schwachsinn. Dann wird das ganze von neuen Starten. Firmen werden
    > gekauft, zusammengefasst und am Ende ist es das selbe, wenn nicht weniger.


    Dann wird wieder zerschlagen. Das kann man ganz einfach endlos fortsetzen, das geht nicht nur einmal.

  12. Re: Warum nicht gleich alles von Steuern finanzieren und die Einnahmen an Vodafone ausschütten

    Autor: SanderK 18.06.19 - 14:41

    Würden, wenn das immer passiert, Firmen dann nicht einfach anders Handeln, was das selbe Ergebnis hätte, aber nix gemacht werden kann? Ausländische Firmen, als Beispiel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  3. etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. (-63%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35