1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzausbau: Telekom verlegt…

Ach herrje

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach herrje

    Autor: trundle 06.10.16 - 16:40

    Die bauen heute noch Internet mit bis zu 50 Mbit/s aus. Sicherlich besser als die vielerorts vorhandene wenigen Mbit/s, die über die Datenleitung reintröpfeln, aber bei 50 Mbit/s kann man in spätestens 5 Jahren wieder ausbauen.

  2. was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: postb1 06.10.16 - 17:19

    Im Artikel steht, dass ein kompletter Landkreis ausgebaut wird. Dafür gibts insgesamt knapp 8mio eur an Zuschuss, den Rest finanziert die Telekom aus Eigenmitteln. Die 8mio dürften dabei eher der sprichwörtliche Tropfen auf den heissen Stein sein...
    Einen komplettausbau auf FTTB kann man bei den begrenzten finanziellen Mitteln vergessen. Wenn ich schon allein bedenke, dass der geförderte Ausbau unserer 1000EW-Gemeinde fast eine mio gekostet hat, welche Kosten laufen da erst bei einen kompletten Landkreis auf?
    Und bei uns wurde weitgehend auch auf FTTC gesetzt. FTTB nur dort, wo noch nix war weil Neubaugebiet oder nur dort, wo für ein halbes Dutzend Anwesen im abgelegenen Ortsteil das Setzen eines ODLAM zu teuer wäre.
    Obs einem passen mag oder nicht, die Luxusvariante "FTTB für alle" würde die Kosten, abhängig von den örtlichen Gegebenheiten auf das 5- bis 10fache explodieren lassen. Und dabei ist ja nicht gesagt, dass alle Kunden dann auch dieschnellen Zugänge buchen - der regionale Provider hier in der Gegend hat da echt Schwierigkeiten, die meisten buchen weit weniger als die (echten und nicht nur biszu) 50Mbit, die hier ausnahmslos alle haben könnten, das ist die Mindestrate für alle die in der Ausschreibung gefordert war. Nicht wenige greifen sogar zum billigsten Tarif mit 8down und 1up, der im download nur 2mbit schneller ist, und beim upload sogar nur halb so schnell als beim bisherigen annex j-Anschluss an der Telekom Vst...
    ...wer soll da schon Lust haben auf wahnwitzige Investitionen in FTTB?

  3. Re: Ach herrje

    Autor: Faktenchecker 06.10.16 - 17:34

    trundle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die bauen heute noch Internet mit bis zu 50 Mbit/s aus. Sicherlich besser
    > als die vielerorts vorhandene wenigen Mbit/s, die über die Datenleitung
    > reintröpfeln, aber bei 50 Mbit/s kann man in spätestens 5 Jahren wieder
    > ausbauen.
    Ich würde mir heute keine 50 MBit mehr bestellen. Das ist doch ein Witz.

  4. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: Faktenchecker 06.10.16 - 17:40

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel steht, dass ein kompletter Landkreis ausgebaut wird. Dafür gibts
    > insgesamt knapp 8mio eur an Zuschuss, den Rest finanziert die Telekom aus
    > Eigenmitteln. Die 8mio dürften dabei eher der sprichwörtliche Tropfen auf
    > den heissen Stein sein...
    Ja? Was kostet der Gesamtausbau denn?

    Und - müsste den die Telekom nicht auch so aus eigenen Mitteln bauen? Da wohnen ja immerhin einige Kunden und die Zahlen der Telekom ja nun mal nicht aus Spaß Geld, sondern damit diese die Infrastruktur pflegt und ggf. auch ausbaut.

    > Einen komplettausbau auf FTTB kann man bei den begrenzten finanziellen
    > Mitteln vergessen. Wenn ich schon allein bedenke, dass der geförderte
    > Ausbau unserer 1000EW-Gemeinde fast eine mio gekostet hat, welche Kosten
    > laufen da erst bei einen kompletten Landkreis auf?
    Könnte man natürlich problemlos machen, wenn man 5 oder 10 Jahre Investionszeitraum zugrunde liegt. Es geht seltenstes darum, dass es nicht bezahlbar wäre, sondern, dass es billiger ist.

    > Und bei uns wurde weitgehend auch auf FTTC gesetzt. FTTB nur dort, wo noch
    > nix war weil Neubaugebiet oder nur dort, wo für ein halbes Dutzend Anwesen
    > im abgelegenen Ortsteil das Setzen eines ODLAM zu teuer wäre.
    Kurz: In 5-10 Jahren müssen die Bagger nochmals kommen. Oder man ist wieder abgehängt.

    > Obs einem passen mag oder nicht, die Luxusvariante "FTTB für alle" würde
    > die Kosten, abhängig von den örtlichen Gegebenheiten auf das 5- bis 10fache
    > explodieren lassen.
    Echt? Bitte mal einen Beleg dafür.

    > Und dabei ist ja nicht gesagt, dass alle Kunden dann
    > auch dieschnellen Zugänge buchen - der regionale Provider hier in der
    > Gegend hat da echt Schwierigkeiten, die meisten buchen weit weniger als die
    > (echten und nicht nur biszu) 50Mbit, die hier ausnahmslos alle haben
    > könnten, das ist die Mindestrate für alle die in der Ausschreibung
    > gefordert war.
    Ach ja, die Mär vom kein schnelles Internet buchenden Kunden. Hast du mal kurz konkrete Zahlen für deine Behauptung?

    > Nicht wenige greifen sogar zum billigsten Tarif mit 8down
    > und 1up, der im download nur 2mbit schneller ist, und beim upload sogar nur
    > halb so schnell als beim bisherigen annex j-Anschluss an der Telekom
    > Vst...
    Zahlen bitte :)

    > ...wer soll da schon Lust haben auf wahnwitzige Investitionen in FTTB?
    Die Deutsche Glasfaser z.B. und offensichtlich sehr erfolgreich.

  5. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: trundle 06.10.16 - 18:16

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wer soll da schon Lust haben auf wahnwitzige Investitionen in FTTB?

    Woanders wirds gemacht. Dann natürlich gleich FTTH. Das geht dann auch bis 1 Gbit/s.
    http://www.vereinigte-stadtwerke.de/media/glasfaserausbau/ausbau/ausbaugebiete

  6. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: postb1 06.10.16 - 18:23

    Faktenchecker schrieb:
    > Ach ja, die Mär vom kein schnelles Internet buchenden Kunden. Hast du mal
    > kurz konkrete Zahlen für deine Behauptung?
    Der Provider ist hier in der Regionalpresse groß am Rumjammern, weil die schnellen Anschlüsse, mit denen wohl erst etwas verdient wird, nur schleppend gebucht werden.
    Inzwischen greifen die sogar zu drastischen, unseriösen Mitteln: so werden Jugendliche/Kinder öffentlich aufgefordert, ihren Medienkonsum über das Internet zu erhöhen um so doch bitte den Eltern solange auf den Nerv zu gehen, bis doch was höherwertiges gebucht wird...

    > Die Deutsche Glasfaser z.B. und offensichtlich sehr erfolgreich.
    Ja. Ich weiß. Würde gerne Kunde werden. Geht aber nicht.
    Problem: Die bauen auch nur dort aus wo sie wollen. Wo eben ein gutes Geschäft zu machen ist. Die DG hat hier an der Region offenbar kein Inreresse, selbst auszubauen - zu zersiedelt alles hier und in Teilen zu dünn besiedelt, und deswegen unbezahlbar.
    Und an der Förderausschreibung haben sie sich erst gar nicht beteiligt, was die aber glaub ich sowieso grundsätzlich nirgends machen.

  7. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: neocron 06.10.16 - 18:44

    richtig, woanders != hier ...
    wie kann man dieses elementare Konzept noch nicht verstanden haben ...

  8. Re: Ach herrje

    Autor: neocron 06.10.16 - 18:48

    Faktenchecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mir heute keine 50 MBit mehr bestellen. Das ist doch ein Witz.
    wollen wir wetten, dass du es wuerdest, wenn du keine Alternative haettest und zu geizig dir selbst etwas besseres legen zu lassen?

  9. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: trundle 06.10.16 - 19:05

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtig, woanders != hier ...
    > wie kann man dieses elementare Konzept noch nicht verstanden haben ...

    Pah, ich wollte damit lediglich aufzeigen, dass es auch anders geht. Dass das dann "woanders" und nicht "hier" ist, ist doch nicht mein Problem.

  10. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: Ovaron 06.10.16 - 20:37

    Faktenchecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und - müsste den die Telekom nicht auch so aus eigenen Mitteln bauen?

    Nein, müsste sie nicht. Genausowenig wie M-Net aus eigenen Mitteln bauen muss.

    > Da wohnen ja immerhin einige Kunden und die Zahlen der Telekom ja nun mal
    > nicht aus Spaß Geld, sondern damit diese die Infrastruktur pflegt und ggf.
    > auch ausbaut.

    Das Zauberwort ist das "ggf.". Solange die Wirtschaftlichkeitsrechnung ergibt das die Investition nicht in absehbarer Zeit durch erhöhte Einnahmen wieder reinkommt wird in einer AG schlicht nicht investiert. Kann man drüber meckern, kann man schlecht finden, kann man ber nicht ignorieren.

    Natürlich hätte es dem Landkreis frei gestanden sich auf Jahre bis Jahrzehnte zu verschulden in der Hoffnung das darüber hinaus ein Gewinn dabei heraus kommt. Völlig unverständlicherweise hat der Landkreis sich nicht für diese Option entschieden.

    > Wenn ich schon allein bedenke, dass der geförderte
    > > Ausbau unserer 1000EW-Gemeinde fast eine mio gekostet hat, welche Kosten
    > > laufen da erst bei einen kompletten Landkreis auf?
    > Könnte man natürlich problemlos machen, wenn man 5 oder 10 Jahre
    > Investionszeitraum zugrunde liegt.

    Wirklich? Die Rechnung möchte ich gerne sehen.

  11. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: postb1 06.10.16 - 20:54

    Ovaron schrieb:
    > Wirklich? Die Rechnung möchte ich gerne sehen.

    Pauschal wird man da nichts rechnen können. Ausbaukosten stehen ja in unmittelbaren Zusammenhang mit den örtlichen Verhältnissen.
    Kann nur ein Beispiel aus meinem Ort beisteuern, das aber so oder so ähnlich auch auf benachbarte Gemeinden zutrifft:
    Knapp 1000EW, etwa 400 Hausanschlüsse. Der Ausbau wurde gefördert und hat inklusive der gemeindeeigenen Zuzahlung im üblichen 10%-Rahmen fast 900.000¤ gekostet.
    Der Hauptort wurde FTTC-mäßig ausgebaut, abseits gelegene Ortsteile mit nur wenigen Anwesen aus Kostengründen gleich als FTTB.
    Die Gemeinde hat im Vorfeld des Förderverfahrens konkrete Angebote eingeholt, bezüglich FTTB in alle Anwesen. Kostenpunkt dafür wäre in allen Fällen mehr als 4mio ¤ gewesen. Die Kosten hätte man nur dann drücken können, wenn anderweitige Tiefbauarbeiten sowieso durchgeführt worden wären und man dabei eher nebenbei gleich GF mit verlegt hätte.
    Aber solche Bauarbeiten, die das ganze Ortsgebiet betreffen, gibts halt kaum. So hat man jetzt relativ preisgünstig FTTC mit 50Mbit für alle (wenn die Kunden soviel denn überhaupt buchen wollen), bei Zuschaltung von Vectoring (was die Förderrichtlinien für 7 Jahre untersagen) wäre sofort 100Mbit für die meisten machbar.
    Die Lehre daraus, die von der Gemeinde gezogen wird: Seit einiger Zeit schon wird nach und nach bei punktuellen Tiefbauarbeiten im Gemeindegebiet ein eigenes Leerrohrnetz mit eingezogen. Bis das aber flächendeckend für GF nutzbar wäre, wirds noch viele Jahre dauern. Ob einen das gefällt oder nicht - so, und nur so, ist ein GF-Ausbau wirklich seriös zu finanzieren.

  12. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: Faktenchecker 06.10.16 - 21:10

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Provider ist hier in der Regionalpresse groß am Rumjammern, weil die
    > schnellen Anschlüsse, mit denen wohl erst etwas verdient wird, nur
    > schleppend gebucht werden.
    Na dann sollte ein Link doch kein Problem sein, oder?

    Warum kommt er dann nicht? Mmmmh...

    > Inzwischen greifen die sogar zu drastischen, unseriösen Mitteln: so werden
    > Jugendliche/Kinder öffentlich aufgefordert, ihren Medienkonsum über das
    > Internet zu erhöhen um so doch bitte den Eltern solange auf den Nerv zu
    > gehen, bis doch was höherwertiges gebucht wird...
    Aha.

    Auch hier wieder: Kein Beleg.

    > Ja. Ich weiß. Würde gerne Kunde werden. Geht aber nicht.
    > Problem: Die bauen auch nur dort aus wo sie wollen. Wo eben ein gutes
    > Geschäft zu machen ist. Die DG hat hier an der Region offenbar kein
    > Inreresse, selbst auszubauen - zu zersiedelt alles hier und in Teilen zu
    > dünn besiedelt, und deswegen unbezahlbar.
    Behauptest du. Auch wieder: Kein Beleg.

    (Dass sie eben anderswo im Land beginnen und eben noch nicht bei dir sind - who cares?)

  13. Re: Ach herrje

    Autor: Faktenchecker 06.10.16 - 21:20

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wollen wir wetten, dass du es wuerdest, wenn du keine Alternative haettest
    > und zu geizig dir selbst etwas besseres legen zu lassen?
    Tja, verloren.

    Nicht ohne Grund die entsprechende Wohnlage gesucht.

  14. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: Faktenchecker 06.10.16 - 21:30

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, müsste sie nicht. Genausowenig wie M-Net aus eigenen Mitteln bauen
    > muss.
    Die tun es aber. DAS ist der entscheidende Unterschied.

    Wo die Telekom im Jahre 2016 immer noch Doppelkupferader legt und es nicht mal schafft ein Neubaugebiet zu erschließen, während es die Konkurrenz problemlos hinkriegt. Es gibt wenige Firmen, die es aufgrund ihrer Inkompetenz verdient hätten sofort Pleite zu gehen - die Telekom gehört definitiv dazu.

    > Das Zauberwort ist das "ggf.". Solange die Wirtschaftlichkeitsrechnung
    > ergibt das die Investition nicht in absehbarer Zeit durch erhöhte Einnahmen
    > wieder reinkommt wird in einer AG schlicht nicht investiert. Kann man
    > drüber meckern, kann man schlecht finden, kann man ber nicht ignorieren.
    Die Wirtschaftlichkeitsrechnungen sind eben nicht für sinnvolle Zeiträume für solche Investionen ausgelegt. Da geht es nur um billig und möglichst kurzfristig. Wie das dann bei Infrastruktur aussieht, können wir uns z.B. bei der britischen Eisenbahn angucken.

    Und es ist traurig, dass die Niederländer dann einfach MACHEN.

    Warum können die das, wenn es doch angeblich nicht möglich ist deiner Behauptung nach?

    > Natürlich hätte es dem Landkreis frei gestanden sich auf Jahre bis
    > Jahrzehnte zu verschulden in der Hoffnung das darüber hinaus ein Gewinn
    > dabei heraus kommt. Völlig unverständlicherweise hat der Landkreis sich
    > nicht für diese Option entschieden.
    Warum sollte sich der Landkreis verschulden, wenn ein UNTERNEHMEN ihre Infrastruktur ausbauen soll? Soll jetzt demnächst München das neue BMW-Werk bezahlen? Wer kommt auf solch einen Unfug?

  15. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: Ovaron 07.10.16 - 06:14

    Faktenchecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nein, müsste sie nicht. Genausowenig wie M-Net aus eigenen Mitteln bauen
    > > muss.
    > Die tun es aber. DAS ist der entscheidende Unterschied.

    Die tun es aber auch nur dort wo es ihnen in den Kram passt weil sie sich davon Gewinn versprechen. DAS ist die entscheidende Gemeinsamkeit.

    Nicht M-Net baut in Emmendingen aus, sondern Telekom tut das. Während M-Net ein großes TamTam drum macht das sie vorhaben schnelles Internet für so und so viele Haushalte im Münchener Ring zu bringen TUT Telekom genau das bundesweit täglich, sie bringt schnelles Internet für so und so viele Haushalte. Klar ist FTTB oder FTTH an der Stelle schöner und zukunftsträchtiger als VDSL und Vectoring. Trotzdem ist VVDSL keinem schnellen Internet vor zu ziehen. Und die alternative zu VVDSL von Telekom lautet in Emmendingen KEIN Internet von M-Net.

  16. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: M.P. 07.10.16 - 08:15

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür gibts insgesamt knapp 8mio eur an Zuschuss, den Rest finanziert die Telekom
    > aus Eigenmitteln.

    Ich komme auf 13,5 Mio ...

  17. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: Faktenchecker 07.10.16 - 09:47

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die tun es aber auch nur dort wo es ihnen in den Kram passt weil sie sich
    > davon Gewinn versprechen. DAS ist die entscheidende Gemeinsamkeit.
    Und warum ist dann für M-Net etwas gewinnversprechend und für die Telekom nicht?

    Mal sehen ob jetzt der Groschen fällt.

  18. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: Ovaron 07.10.16 - 18:52

    Faktenchecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die tun es aber auch nur dort wo es ihnen in den Kram passt weil sie
    > > sich davon Gewinn versprechen. DAS ist die entscheidende Gemeinsamkeit.
    > Und warum [...]

    "Warum" ist eine hochinteressante Frage die Du unbedingt einem BWL-Schlipsträger stellen solltest.
    Ich kenn mich nur mit Nachrichtentechnik oberflächlich aus, bei Fragen der Wirtschaftlichkeit kann ich zwar viel spekulieren aber weniges wirklich erklären.

  19. Re: was erwartest du denn für die paar Mio?

    Autor: neocron 09.10.16 - 18:15

    trundle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pah, ich wollte damit lediglich aufzeigen, dass es auch anders geht.
    Und was soll man nun mit diesem voellig irrelevanten Quark anfangen? Niemand hat behauptet es waere unmoeglich dies bei entsprechender Zahlungsbereitschaft, bei entsprechendem Interesse, bei passender Bevoelkerungsdichte, ... bei passendenden Gegebenheiten eben auch so bereitzustellen.
    Nur welche Relevanz soll das haben?

  20. Re: Ach herrje

    Autor: neocron 09.10.16 - 18:17

    Faktenchecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ohne Grund die entsprechende Wohnlage gesucht.
    diese Begruendung ergibt ueberhaupt keinen Sinn ...
    damit ist die Praemisse meiner Aussage schon gar nicht gegeben ... also nix mit verloren ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar