1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Facebook will von…

Großverbraucher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Großverbraucher

    Autor: Accolade 11.02.14 - 11:34

    Das Erinnert mich an den Strom-Großverbraucher. Die sind von der Stromumlage auch Befreid. Der Witz an der sache.

    Alle Deutschen Haushalte könnten alleine nur durch Photovoltaik-Anlagen und dem passenden Speicher über die Runden kommen. Das ist Fakt.

    Der kleine dumme Steuerzahler zahlt also für diese Ungerechtigkeit weil diese natürlich dann wieder mit dem Verlust von Arbeitsplätzen droht. Ein tolles Spiel. Es nennt sich Real-Life-Monopoly.

    Jetzt will FB auch ausgenommen werden obwohl sie mit YT wohl am meisten machen- es ist der Witz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.14 11:34 durch Accolade.

  2. Re: Großverbraucher

    Autor: Konakona 11.02.14 - 11:37

    Letzten Endes geht es hier aber nicht um Steuerzahler oder den Staat oder sonst wen sondern um ein Social Network und einen Telefonanbieter, beides nicht staatlich, die nun verhandeln, dass eben eine (beliebte) Seite weniger deinen Traffic verbraucht.

    Ob FB dafür nun zahlt oder nicht: Bis von der Regierung eine eindeutige Entscheidung zum Thema Netzneutralität getroffen wurde ist es doch super, wenn deine Pseudo-Flat nun länger hält.

  3. Re: Großverbraucher

    Autor: violator 11.02.14 - 11:39

    Accolade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt will FB auch ausgenommen werden obwohl sie mit YT wohl am meisten
    > machen

    Hä?

  4. Re: Großverbraucher

    Autor: wmayer 11.02.14 - 11:41

    Ich denke er möchte damit sagen, dass YT viel mehr Traffic verursacht als FB, aber FB jammert.

  5. Re: Großverbraucher

    Autor: nille02 11.02.14 - 12:26

    Accolade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Deutschen Haushalte könnten alleine nur durch Photovoltaik-Anlagen und
    > dem passenden Speicher über die Runden kommen. Das ist Fakt.

    Rechne das mal durch. Die Akkumulatoren sind noch zu teuer bzw. der Strom ist noch zu billig.

  6. Re: Großverbraucher

    Autor: Anonymer Nutzer 12.02.14 - 09:31

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Accolade schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alle Deutschen Haushalte könnten alleine nur durch Photovoltaik-Anlagen
    > und
    > > dem passenden Speicher über die Runden kommen. Das ist Fakt.
    >
    > Rechne das mal durch. Die Akkumulatoren sind noch zu teuer bzw. der Strom
    > ist noch zu billig.


    Er meint es mengenmäßig.
    Die Haushalte könnten demnach komplett regenerativ versorgt werden, während sich die Großverbraucher von der EEG Umlage und den Kosten befreien lassen und zusätzlich von dem historisch niedrigsten Börsenstrompreis 5-7 ct/kWh doppelt profitieren. Das ist Quasi eine Subventionierung der Porduktionsstandorte durch den Normalverbraucher. Geschickt gemacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  3. 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12