1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Facebook will von…

Hmm was könnte man da machen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmm was könnte man da machen...

    Autor: budderbrot 11.02.14 - 11:26

    Es müsste etwas wie Netzneutralität geben, sodass die einschlägigen Internetanbieter ihre kapitalistischen Gedanken nicht ausleben können. Aber Netzneutralität wäre sicherlich zu einfach und zu fair.

  2. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: Konakona 11.02.14 - 11:30

    Die Provider handeln richtig: Innerhalb der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Rahmenbedingungen. Gewinn ist das, worum es geht. Statt dass sich die Leute aufteilen und in kleineren Gruppen gegen einzelne Firmen wettern sollten wir alle gegen den Gesetzgeber wettern.

  3. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: wmayer 11.02.14 - 11:40

    Was möchtest du genau? Dass dann T-Mobile erst noch Spotify kaufen müssten, oder dürfte T-Mobile auch eigene Dienste nicht von der Drosselung ausnehmen?

  4. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: h4z4rd 11.02.14 - 11:56

    Meiner meinung nach letzteres.
    Es sollte Anbietern von Netzzugängen generell nicht erlaubt sein, bestimmte Dienste vor anderen zu bevorzugen, unabhängig von dem Unternehmen das hinter dem Dienst steht.
    Nur so kann eine Neutralität der Provider und des Netzes gewährleistet werden.
    Alles andere ist Pay-To-Win für Internetunternehmen.

  5. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: wmayer 11.02.14 - 12:12

    Dann müssten auch Telefonate in's eigene Netz genauso teuer sein, wie in fremde Netze, oder soll das nur für Datendienste gelten?

  6. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: slashwalker 11.02.14 - 12:28

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müssten auch Telefonate in's eigene Netz genauso teuer sein, wie in
    > fremde Netze, oder soll das nur für Datendienste gelten?


    Andersrum, Telefonate in fremde Netze müssen genauso günstig sein, wie in das eigene Netz. Was kostet die Telekom heute ein Telefonat? Läuft doch in den allermeisten Fällen über IP.

    Provider haben einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Punkt. Keine Bevorzugung und keine Drosselung. Das darf gerne auch etwas kosten, kein Thema. Aber ich möchte nicht ständig überlegen müssen, welchen Dienst oder welche Website ich nutze und welche lieber nicht.

  7. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: nille02 11.02.14 - 12:45

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andersrum, Telefonate in fremde Netze müssen genauso günstig sein, wie in
    > das eigene Netz.

    Für den Netzbetreiber entstehen kosten, wenn sie in ein anderes Netz vermitteln. Keiner will das aufgeben, da man es ja an den Kunden weiterreichen kann.

  8. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: wmayer 11.02.14 - 12:52

    Da würdest du dich dann wenig drüber freuen, schließlich müssten das alle Anbieter machen und dann würdest du im Endeffekt einfach nur mehr zahlen. Denn es würden nicht die Telefonate in fremde Netze günstiger, sondern nur die in das eigene Netz teurer.

    Fällt die Nutzung von Caches für dich eigentlich auch schon unter Bevorzugung?
    Schließlich werden damit beliebte Inhalte schneller zu dir transportiert als andere.
    Und das "Internet" ist eben nicht nur ein Netz. Würdest du nur einen reinen Zugang erhalten würdest du das sicher nicht lustig finden.

  9. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: Poly 12.02.14 - 09:55

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da würdest du dich dann wenig drüber freuen, schließlich müssten das alle
    > Anbieter machen und dann würdest du im Endeffekt einfach nur mehr zahlen.
    > Denn es würden nicht die Telefonate in fremde Netze günstiger, sondern nur
    > die in das eigene Netz teurer.
    >
    > Fällt die Nutzung von Caches für dich eigentlich auch schon unter
    > Bevorzugung?
    > Schließlich werden damit beliebte Inhalte schneller zu dir transportiert
    > als andere.
    > Und das "Internet" ist eben nicht nur ein Netz. Würdest du nur einen reinen
    > Zugang erhalten würdest du das sicher nicht lustig finden.


    Endlich jemand der Ahnung hat.
    +1

  10. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: jack_torrance 12.02.14 - 11:23

    Poly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wmayer schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------------------
    > > Fällt die Nutzung von Caches für dich eigentlich auch schon unter
    > > Bevorzugung?
    > > Schließlich werden damit beliebte Inhalte schneller zu dir transportiert
    > > als andere.
    > > Und das "Internet" ist eben nicht nur ein Netz. Würdest du nur einen reinen
    > > Zugang erhalten würdest du das sicher nicht lustig finden.
    >
    > Endlich jemand der Ahnung hat.
    > +1
    Das interessiert mich und (bislang) scheine ich da keine Ahnung zu haben.
    Welche Caches sind denn gemeint? Allgemein heißt es ja nur Zwischenspeicher und der lokale Cache des Browser wird ja nicht gemeint sein, da von schnellerem Transport zum Endanwender die Rede ist?!
    Noch spannender für mich aber: Wenn das Internet nicht nur ein Netz ist, was ist es dann? So hatte ich es bislang immer verstanden - als ein weltweites Netzwerk. Was ist denn unter einem "reinen Zugang" zu verstehen? Mit dem Zugang habe ich doch immer Up- und Download, also je nach Möglichkeit der Gegenseite (Server, Protokoll, Rechte...) auch die Möglichkeit zu schreiben und nicht nur zu lesen.
    Wirklich ein spannender, aber auch eigenartiger Kommentar. Klärt mich auf :-)

  11. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: geeky 12.02.14 - 12:11

    Es stehen beispielsweise teilweise Google Server in den Rechenzentren der Netzbetreiber:
    https://peering.google.com/about/ggc.html
    Da liegen dann z.B. die youtube-Videos drauf, die hierzulande am Häufigsten aufgerufen werden (Meines Wissens macht die Telekom da allerdings nicht mit).
    Eigentlich sind Caches auch für den Provider von Vorteil, da er dann weniger dickes Peering zum Content-Anbieter benötigt und gleichzeitig die Kunden bei youtube z.B. weniger über Buffering stöhnen ;D

    CDNs in Rechenzentren nahe an den Kunden, dürften vermutlich auch als Caches zählen.

  12. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: jack_torrance 12.02.14 - 18:33

    Ich wusste nicht, dass es so etwas gibt. Wieder was gelernt, danke.
    Diese Server nur Caches zu nennen, kann vermutlich schnell zu Doppeldeutigkeiten führen wie bei mir.

    Die Aussage, dass das Internet ein Netz sei, ist aber trotzdem nicht falsch. Richtig? :-)

  13. Re: Hmm was könnte man da machen...

    Autor: mikilauder 12.02.14 - 21:12

    gut gesagt hihi so ist das wohl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Hays AG, Krailling
  4. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

  1. E-Auto: Sion kooperiert bei Solarzellen mit Fraunhofer-Institut
    E-Auto
    Sion kooperiert bei Solarzellen mit Fraunhofer-Institut

    Die Solarzellen auf dem Elektroauto Sion sind oft belächelt worden, doch nun hilft ein Fraunhofer-Institut bei der Homologation der Technik.

  2. Euro NCAP: VW ID.3 absolviert erfolgreich Crashtest
    Euro NCAP
    VW ID.3 absolviert erfolgreich Crashtest

    Volkswagens ID.3 ist ein sicheres Auto, wie der Euro NCAP-Crash zeigt. Doch der Rumpf des Fahrers wird nur wenig geschützt.

  3. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.


  1. 07:48

  2. 07:33

  3. 19:34

  4. 19:19

  5. 19:11

  6. 17:36

  7. 17:17

  8. 17:00