Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzsperren: UK will…

Soziale Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soziale Frage

    Autor: Meleager 20.06.19 - 13:22

    Also ob das jetzt gut oder schlecht ist, lasse ich mal dahingestellt.
    Aber warum gehen gerade die Briten so wehement gegen Pornos vor?
    Gefühlt gibts alle paar Monate darüber hier einen Artikel.

    Ist das nur der Versuch Wählerstimmen zu generieren?
    Kenne mich da nicht genug aus^^'

  2. Re: Soziale Frage

    Autor: Palerider 20.06.19 - 13:34

    Da gab´s oder gibt´s doch das Musical: "No Sex Please, We're British"

  3. Re: Soziale Frage

    Autor: Baptist 20.06.19 - 13:50

    Tatsächlich ist der Weg zu dieser "Porn Block" genannten Maßnahme ganz spannend und eigentlich schon fast bühnenreif. Die Initiative geht auf die Regierung Cameron zurück, dass ist jener, dem die Briten das Referendum zum Brexit verdanken.

    Jedenfalls wurde die ganze Geschichte durch einen Bericht der NSPCC (National Society for the Prevention of Cruelty to Children) ausgelöst. Dieser Bericht traf die Aussage, dass jedes zweite Kind (auch Jugendliche), welches im Internet mit Pornografie in Kontakt kam, dies durch Zufall tat. Es wurde demnach nicht danach gesucht, sondern die Personen sind auf etwaigen Seiten gelandet.

    Wirklich spannend wird es aber erst, wenn man sieht, worauf dieser Bericht basiert. Denn die Aussagen wurden allein an einer Online-Umfrage festgemacht, welche von OnePoll durchgeführt wurde. OnePoll ist weithin dafür bekannt, sehr tendenziöse, oftmals nicht nachvollziehbare Umfragen durchzuführen, die zu nicht selten zweifelhaften Ergebnissen kommen. Schon gar nicht genügen diese jedoch wissenschaftlichen Standards. Die übrigen Umfragen von OnePoll bewegen sich in aller Regel auf Bild-Niveau und wären selbst der Bunten zu peinlich.

    Jedenfalls haben sich konservative Politiker daraufhin vor den Karren der NSPCC spannen lassen und das Gesetz, worüber hier berichtet wird, und das noch einige andere Passagen enthält, wurde mit biegen und brechen durch den Gesetzgebungsprozess gebracht.

    Mittlerweile gibt es eine eigene Abteilung bei der Nichtregierungs-Organisation "British Board of Film Classification", welche auch schon Filme und andere Medien bewertet und zensiert, wo Mitarbeiter einzig und allein Webseiten auf pornografische Inhalte prüfen werden, und ob diese den Anforderungen des Paragraphen 14(1) des "Digital Economy Act" entsprechen. Ansonsten kommen sie auf eine Liste und müssen von Providern geblockt werden.

    Jeder der schon mal im Netz unterwegs war, der weiß, dass obgleich es Seiten gibt, die sich klar als pornografisch einordnen lassen (Pornhub und Co), es auch tausende über tausende Seiten mit gemischten Inhalten gibt. In Großbritannien fragt man sich daher schon lange, wer das wie bewerten will. Vor allem aber befürchtet man enorme Zensur, da schon Webseiten mit einmalig pornografischen Inhalten, die aber sonst z.B. seriös sind, auf dem Index landen können. Letztendlich können so alle Seiten gesperrt werden, wenn man ihnen nur pornografische Inhalte unterstellt.

    Die BBFC hat dazu auch eine eigene Webseite, falls es jemanden interessiert: https://www.ageverificationregulator.com



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 13:53 durch Baptist.

  4. Re: Soziale Frage

    Autor: CraWler 20.06.19 - 14:16

    Das dürfte genauso wie hierzulande sein. Da finden die ganzen CDU Wählenden Rentner Netzsperren, Überwachung und Filter usw auch ganz geil obwohl Sie das Internet selbst kaum nutzen. Dürfte in GB vermutlich ganz ähnlich sein. Irgendwelche prüden Omis und Opis die ein paar Bilder von nackten Titten ganz fürchtetlich und verderblich für die Jugend halten und dann die Partei wählen die sowas verbieten will....

    Die konservativen Parteien überall in Europa leben ja immer noch sehr stark von dieser alten Klientel. Hoffe das hat sich dann in ein paar Jahren mal erledigt, dann wenn mit dieser Wählerschicht keine Wahlen mehr zu gewinnen sind.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  5. Re: Soziale Frage

    Autor: narfomat 20.06.19 - 15:09

    >Die Initiative geht auf die Regierung Cameron zurück, dass ist jener, dem die Briten das Referendum zum Brexit verdanken.
    also DARAN ist wohl erst mal nix schlecht würde ich mal sagen? denn stellt sich raus: die briten WOLLEN ja mehrheitlich austreten, das dürfte wohl auch ohne zweites referendum nach dieser europaparlamentwahl mehr als nur eindeutig geworden sein, auch wenn sonstige europäische medien im vorfeld wehemend das gegenteil behauptet und "wir" natürlich vollkommen überzeugt von einer "kurzzeitigen geistigen verwirrung" der briten zum zeitpunkt des referendums waren.

    > Irgendwelche prüden Omis und Opis die ein paar Bilder von nackten Titten ganz fürchtetlich und verderblich für die Jugend halten und dann die Partei wählen die sowas verbieten will....
    KINDER (also sagen wir mal alles unter 10-12 jahren z.b.) ist ungleich JUGENDLICH und um "tits" geht es wohl auch nicht. weiss ich jetzt nicht ob ein 3. klässler auf dem schulhof in der pause auf pornhub unterwegs sein sollte...

    für sowas sollte es mmn. (weil privat bekommens 95 von 100 leuten eben NICHT hin) providerseitige opt-in filter geben (insbes. für wireless communication/mobile devices, die kinder heutzutage noch DEUTLICH eher haben als pc@home), d.h. ich bestimme selbst, ob die ergebnisse gefiltert werden oder nicht. und ich kann daran nix schlimmes erkennen, ausser es wird OHNE opt-in content gefiltert (möglicherweise auch non-porn content aus welcher motivation auch immer), obwohl ich das nicht will. das ist dann aber missbrauch, der auch JETZT schon statt finden kann.

    das ganze nennt sich übrigens nicht zensur, sondern JUGENDSCHUTZ! und daran ist auch gar nix falsch, oder bist du auch dafür das 12 jährige im supermarkt alkohol bekommen sollten oder sich Ü-18 splatterfilme ansehen können?

    das altersverifikationssysteme der content-anbieter bullshit sind sollte klar sein, da sich nun mal nur content anbieter des landes daran halten müssen... alle anderen interessieren deutsche/britische gesetze nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 15:14 durch narfomat.

  6. Re: Soziale Frage

    Autor: unbuntu 20.06.19 - 16:55

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KINDER (also sagen wir mal alles unter 10-12 jahren z.b.) ist ungleich
    > JUGENDLICH und um "tits" geht es wohl auch nicht. weiss ich jetzt nicht ob
    > ein 3. klässler auf dem schulhof in der pause auf pornhub unterwegs sein
    > sollte...

    Als ich in der 3. Klasse war, konnte man in jedem Zeitschriftenladen überall Titten sehen. Und? Wir leben alle noch.

    Das hier ist nur der übliche Versuch, Überwachung mit dem Argument "Jugendschutz" einzuführen, mehr nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Soziale Frage

    Autor: Multiplex 20.06.19 - 20:10

    unbuntu schrieb:

    > Das hier ist nur der übliche Versuch, Überwachung mit dem Argument
    > "Jugendschutz" einzuführen, mehr nicht.
    Das sehe ich auch so. Wenn tatsächlich jemand hier der Auffassung sein sollte, dass es ausschließlich um den Jugendschutz geht, hat er die Auswirkungen des geplanten Gesetzes nicht einmal ansatzweise verstanden.

    Ach ja: Ich hab' meinen ersten Pornofilm im zarten Alter von 12 Jahren gesehen. Da gab's noch gar kein Internet. Der Zugang war sehr einfach. Auf dem Schulhof. Ich lebe ebenfalls noch, bin durchaus bindungsfähig und habe ein äußerst respekt- und liebevolles Verhältnis zum anderen Geschlecht.

    Viele Grüße
    Multiplex

  8. Re: Soziale Frage

    Autor: quasides 21.06.19 - 06:08

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > narfomat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KINDER (also sagen wir mal alles unter 10-12 jahren z.b.) ist ungleich
    > > JUGENDLICH und um "tits" geht es wohl auch nicht. weiss ich jetzt nicht
    > ob
    > > ein 3. klässler auf dem schulhof in der pause auf pornhub unterwegs sein
    > > sollte...
    >
    > Als ich in der 3. Klasse war, konnte man in jedem Zeitschriftenladen
    > überall Titten sehen. Und? Wir leben alle noch.
    >
    > Das hier ist nur der übliche Versuch, Überwachung mit dem Argument
    > "Jugendschutz" einzuführen, mehr nicht.

    Naja psychologisch sind pornos tatsächlich suboptimal für die entwicklung besonders vor der pubertät. naktbilder sind eine sache, hardcore pornos eine andere.
    dann gäbe es da noch oft wirklich extrem fetisch geschichten die selbst für erwachsene schwer zu verdauen sind (things that cant be unseen)..

    pornos sind insofern relevant weil sie nicht nur eine verfälschte sexualität darstellen sondern auch deren bedeutung untergraben. allerdings ist erwiesen das sex an sich psychologisch für einen menschen alles andere als eine kleinigkeit ist. da spiel sich neuronal sehr viel ab.
    das soll kein freibrief für konservative prüdishkeit sein, die ist genauso schlecht und sogar gefährlich.

    freilich sind auch die britischen kontrollen sehr gefährlich udn wie schon beschrieben wirkungslos. dem gesetz gehts nicht um die kindesentwicklung und auch der gesetzgeber sollte sich eher zurückhalten beim eingreifen in so private themen.

    gefordert wäre eher aufklärung der eltern, das sie ihre kinder eben früher und umfassender aufklären müssen und sie darauf vorbereiten was sie finden könnten.

  9. Re: Soziale Frage

    Autor: Garius 21.06.19 - 08:54

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > narfomat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > KINDER (also sagen wir mal alles unter 10-12 jahren z.b.) ist
    > ungleich
    > > > JUGENDLICH und um "tits" geht es wohl auch nicht. weiss ich jetzt
    > nicht
    > > ob
    > > > ein 3. klässler auf dem schulhof in der pause auf pornhub unterwegs
    > sein
    > > > sollte...
    > >
    > > Als ich in der 3. Klasse war, konnte man in jedem Zeitschriftenladen
    > > überall Titten sehen. Und? Wir leben alle noch.
    > >
    > > Das hier ist nur der übliche Versuch, Überwachung mit dem Argument
    > > "Jugendschutz" einzuführen, mehr nicht.
    >
    > Naja psychologisch sind pornos tatsächlich suboptimal für die entwicklung
    > besonders vor der pubertät. naktbilder sind eine sache, hardcore pornos
    > eine andere.
    > dann gäbe es da noch oft wirklich extrem fetisch geschichten die selbst für
    > erwachsene schwer zu verdauen sind (things that cant be unseen)..
    >
    > pornos sind insofern relevant weil sie nicht nur eine verfälschte
    > sexualität darstellen sondern auch deren bedeutung untergraben. allerdings
    > ist erwiesen das sex an sich psychologisch für einen menschen alles andere
    > als eine kleinigkeit ist. da spiel sich neuronal sehr viel ab.
    > das soll kein freibrief für konservative prüdishkeit sein, die ist genauso
    > schlecht und sogar gefährlich.
    >
    > freilich sind auch die britischen kontrollen sehr gefährlich udn wie schon
    > beschrieben wirkungslos. dem gesetz gehts nicht um die kindesentwicklung
    > und auch der gesetzgeber sollte sich eher zurückhalten beim eingreifen in
    > so private themen.
    >
    > gefordert wäre eher aufklärung der eltern, das sie ihre kinder eben früher
    > und umfassender aufklären müssen und sie darauf vorbereiten was sie finden
    > könnten.
    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00