1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkbootloader gPXE 0.9.9…
  6. T…

Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Johnny Cache 26.10.09 - 13:19

    Metzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzähl mal bitte mehr. Hast mich gerade sehr neugierig gemacht. :-)

    Sonderlich viel gibt es da eigentlich nicht zu erzählen. Was man braucht ist ein Fileserver/SAN/NAS welches ein iSCSI Target bieten kann (z.B. FreeNAS, OpenFiler oder Rocketdivision StarWind) und nach Möglichkeit eine entsprechend schnelle Anbindung (GigaBit).
    Dann definiert man eben ein Target auf dem Server, konfiguriert gPXE so daß es dieses als Platte mountet und installiert das gewünschte OS drauf. Ab Vista wird das auch problemlos von Windows unterstützt.

    http://etherboot.org/wiki/sanboot

    Der einzige Haken den ich bisher finden konnte war, daß zumindest bei mir ein Hibernate nicht möglich ist, was mir in gewisser Weise auch logisch erscheint, da man beim Aufwachen der NIC unbedingt verfügbar sein sollte um nachzuladen, was man wohl nicht immer garantieren kann.

    Von Vorteil ist ganz klar daß man keine Platte in der Kiste haben muß welche vor sich hin lärmt und unnötig Hitze erzeugt, der Nachteil daß sie eben nicht ganz an die Performance einer lokalen Platte herankommt.
    Ist sicher nicht immer und überall sinnvoll, aber in meiner Umgebung hat sich das Konzept durchaus bewährt.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  2. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.10.09 - 13:38

    Und die Zugriffe funktionieren dann wie auf einem Terminalserver? Wie ist das denn lizenztechnisch? Können mehrere Benutzer gleichzeit an "einem" System hängen? Wie / wo werden benutzerspezifische Daten abgelegt / abgerufen? Mir fehlt irgendwie noch die Zündung :-D

  3. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Lunar 26.10.09 - 14:05

    Cool, das war mir bisher echt neu!

  4. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Antworter 26.10.09 - 15:03

    Nicht an jeden Rechner mit einem USB-Stick rennen zu müssen?

  5. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Johnny Cache 26.10.09 - 15:25

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Zugriffe funktionieren dann wie auf einem Terminalserver? Wie ist
    > das denn lizenztechnisch? Können mehrere Benutzer gleichzeit an "einem"
    > System hängen? Wie / wo werden benutzerspezifische Daten abgelegt /
    > abgerufen? Mir fehlt irgendwie noch die Zündung :-D

    Eine Kiste, eine Platte/Image. Genau wie auch sonst, nur daß die Storage an einem anderen Ort als sonst ist.
    Read-Only ein und das selbe Image zu booten geht sicher auch, aber sowas würde ich nur für den Rollout von einem Image auf mehrere Kisten oder so verwenden.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  6. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: 0o9i8u7z 26.10.09 - 15:34

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NONE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer viele Rechner zu installieren hat, der bootet das System am besten
    > auch
    > > über PXE und zieht sich die Daten dann aus dem Netz.
    >
    > Wo liegt da der Vorteil gegenüber einem USB-Stick?

    Was verstehst du unter "viele Rechner"? ;) In meiner Arbeitsstelle werden täglich an die 20-30 Stck Embedded Software installiert (teilweise mehrere gleichzeitig), außerdem sind wir gerade in einer Art Einführungsphase, in der sich quasi jede 2. Stunde irgendwas an der Software ändert. Statt ständig irgendwelche Sticks zu updaten, reicht es, die Änderungen in einem NIS abzuspeichern, was dann über LAN gemountet wird.

  7. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: niabot 26.10.09 - 17:02

    Das einfachste denkbare Einsatzszenario ist eine Schule mit Computerraum und ca. 20 Arbeitsplätzen.

    Die Vorteile sind folgende:
    + Alle Rechner starten das selbe System (Gleiche Voraussetzungen)
    + Eine Änderung am Grundsystem beeinflusst alle Rechner (Bequeme Anspassung)
    + Keine Notwendigkeit für Festplatten (Kostenersparnis)
    + Im Gegensatz zu Thin-Clients wird das Netzwerk nur beim Booten belastet
    + Bessere Reaktionszeit im Betrieb

    Nachteile sind:
    - Rechenlast kann nicht so ökonomisch verteilt werden wie bei Thin-Clients mit schufftendem Rechenzentrum
    - Abhängigkeit vom zentralen Rechner

    Sinnvoll lässt es sich vor allem in Arbeitsumgebungen einsetzen. Weniger sinnvoll ist es für Heimanwender, da dort kaum einer die nötige Architektur vorliegen hat.

  8. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Siga9876 26.10.09 - 18:26

    Auf dem Router hat man oft http-Server. Häufig ja auch zum konfigurieren. Wenn man dort USB-Speicher anhängen kann, könnte man dort halt Recovery-Tools u.ä. dranhängen.
    Vielleicht auch sowas wie CD/DVD-Rom-Sharing . Netbooks haben ja wohl keine DVD-Roms.

    Gigabit überall wäre nett. Aber ich bin der einzige, der 100Mbit großteils weg haben will.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  4. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel