1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkbootloader gPXE 0.9.9…

Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Lunar 26.10.09 - 10:04

    Ich meine: in der Linuxwelt gibts ja viele nützliche Spielereien, bei denen man den Sinn erst nach langem Suchen sieht :D
    Aber um ne neue Distro zu testen, diese gleich beim Booten saugen?
    Das wär mir echt zu viel, höchstens mit VDSL in vernünftigem Maße nutzbar.
    Gibts da noch andere Anwendungsgebiete dafür?
    Geht das z.B. auch mit Terminals ohne OS im LAN o.ä?

  2. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.10.09 - 10:09

    Naja wenn die Sache so nutzbar wird, dass ich zB mein OS, das irgendwo im Internet liegt auch mit nem UMTS-Stick von überall booten kann, wäre das schon ne nützliche Sache, man arbeitet halt auf nem zentralen System ohne käsige Spielereien wie VNC o.ä. Aber das ist wohl noch Zukunftsmusik.

  3. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: DNSpyder 26.10.09 - 10:11

    > Gibts da noch andere Anwendungsgebiete dafür?
    > Geht das z.B. auch mit Terminals ohne OS im LAN o.ä?

    Natürlich - nennt sich ThinClient

  4. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Johnny Cache 26.10.09 - 10:15

    Lunar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine: in der Linuxwelt gibts ja viele nützliche Spielereien, bei denen
    > man den Sinn erst nach langem Suchen sieht :D
    > Aber um ne neue Distro zu testen, diese gleich beim Booten saugen?
    > Das wär mir echt zu viel, höchstens mit VDSL in vernünftigem Maße nutzbar.
    > Gibts da noch andere Anwendungsgebiete dafür?
    > Geht das z.B. auch mit Terminals ohne OS im LAN o.ä?

    Ja, der Hauptnutzen ist das remote booten im LAN, welches auch ganz hervorragend funktioniert. Wenn man schon ein SAN hat ist es ja eigentlich Verschwendung Platten in die Clients zu verbauen da sie ja eigentlich nur zusätzliche Verschleißteile sind welche unnötig Energie verbraten.

    Ich für meinen Teil boote seit ungefähr einem halben Jahr mein Win7 (Vista kann das auch) über iSCSI und bin soweit sehr zufrieden. Besonders die Tatsache daß es ohne Platten viel ruhiger in meiner Bude ist finde ich überaus vorteilhaft.
    Daß man die Datensicherung zentral durchführen kann dürfte wohl der springende Punkt sein um sowas im Produktivbetrieb einzuführen.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Siga9876 26.10.09 - 10:21

    Syslinux ist ja etwas doof und viel arbeit, wenn man mal mehrere distros auf einem stick sammeln/testen will.

    Hardware-checker-Distros
    Recovery-Distros
    parted-Distro mit immer dem aktuellen parted
    knoppicillin mit immer aktuellen virensignaturen
    Finanzamt
    Volkshochschule
    Linke-Lern-Schule-Test-Prüfungs/Übungs-Systeme
    Arzt-Distro wo man interaktiv mit dem Arzt/Krankenhaus kommunizieren kann. Spart auf dem Lande Fahrtkosten und die Killeranwendung für Norwegen o.ä.
    Schulkinder in Australien mit hunderten Meilen bis zur nächsten Farm
    ...

  6. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.10.09 - 10:27

    Was mache ich eigentlich, wenn ich mein Notebook aus dem LAN nehme und unterwegs booten will, so ohne Festplatte? Kann man dieses OS nicht irgendwie cachen oder sowas? hab mich damit noch nicht so sehr beschäftigt, klingt aber ziemlich interessant das Thema.

  7. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Johnny Cache 26.10.09 - 10:40

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mache ich eigentlich, wenn ich mein Notebook aus dem LAN nehme und
    > unterwegs booten will, so ohne Festplatte? Kann man dieses OS nicht
    > irgendwie cachen oder sowas? hab mich damit noch nicht so sehr beschäftigt,
    > klingt aber ziemlich interessant das Thema.

    Nein, es macht eigentlich nichts anderes als Festplatten oder zumindest Images über alternative Wege anzubinden. Ob das jetzt eben IDE, SATA, iSCSI oder gar HTTP ist spielt ja im Grunde keine Rolle. Wichtig ist eben nur daß man die Platte angebunden hat.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  8. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Lunar 26.10.09 - 10:47

    > Natürlich - nennt sich ThinClient

    So selbstverständlich ist das nicht.
    So wie ich das verstehe wird hier tatsächlich das OS aus dem Netz geladen und ausgeführt.
    Bei Thinclients wird ja nur Ein-/Ausgabe ausgetauscht und das "richtige" OS/Anwendungen liegen auf dem Server.

  9. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: meteger 26.10.09 - 11:22

    Lunar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Natürlich - nennt sich ThinClient
    >
    > So selbstverständlich ist das nicht.
    > So wie ich das verstehe wird hier tatsächlich das OS aus dem Netz geladen
    > und ausgeführt.
    > Bei Thinclients wird ja nur Ein-/Ausgabe ausgetauscht und das "richtige"
    > OS/Anwendungen liegen auf dem Server.

    gPXE wird überwiegend dazu verwendet, um im LAN zu booten. Man kann aber auch über das Internet booten, was boot.kernel.org und netboot.me ausnutzen.
    gPXE kann einen kernel über HTTP, ftp oder tftp laden. Zusätzlich kann es noch von iSCSI oder AoE booten. Ob der Server dazu im Lan oder Internet liegt ist gPXE egal.

  10. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: robinx 26.10.09 - 11:23

    eine möglichkeit währen rettungstools. Die braucht man nur sehr selten und man läd sie bisher immer schon runter und brennt sie auf cd (oder speichert sie auf usb sticks) und hat sie dann im notfall parat. Mit dem booten aus dem internet reicht ein einzelner usb stick und man kann immer die aktuelle version booten.

  11. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.10.09 - 11:30

    Ist also nicht zu gebrauchen, wenn der Client offline ist?

  12. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Johnny Cache 26.10.09 - 11:33

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist also nicht zu gebrauchen, wenn der Client offline ist?

    Genau, gPXE ändert nur Anbindung und Standort des Datenträgers.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  13. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Siga9876 26.10.09 - 11:35

    Virenchecker, Rettungstools und Part-Ed hatte ich schon erwähnt.
    Hardware-Testing und Erkennen wäre auch interessant.

    Interessant wären jetzt Listen von Repositories die auf dem Stick abgelegt und ggf. auch übers Internet aktualisiert werden können. Da kann man sich (ähnlich wie bei Vmware die images auf deren offiziellen Server) dann remote bootbare distros aussuchen.
    das sollte EINFACh gehen. Also "heiseliste.list" und "debianliste.list" "sourceforgeListe.list" usw. (oder wie halt die Endung heisst) alle in einen Ordner aber nicht ellenlang selber was fuddeln müssen.
    Wäre ja blöd, wenn man für parted weils auf einem anderen server liegt einen zweiten bootstick bräuchte weil das nicht bequem mit knoppicillin verbindbar ist.

    Nächste Erweiterung: Jetzt noch mit UMTS-Stick o.ä. nutzbar machen.

  14. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: 0o9i8u7z 26.10.09 - 11:46

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist also nicht zu gebrauchen, wenn der Client offline ist?

    Kommt auf das System an, was es ohne "Platte" (so sieht es für das System zumindest aus, auch wenns über HTTP kommt) ausrichtet. Es gibt z.B. ein paar Linux-Distributionen, die sich beim Start ins RAM laden (beispielsweise "Damn Small Linux" oder "grml" mit der Bootoption "toram"). Sobald das System dann im Speicher ist, kann man rein theoretisch die Verbindung kappen.

  15. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: NONE 26.10.09 - 11:49

    Wer viele Rechner zu installieren hat, der bootet das System am besten auch über PXE und zieht sich die Daten dann aus dem Netz. Für das Betriebssystem macht das Sinn. Für die Anwendungen nimmt man dann ein anderes System und startet von dem gerade installierten Rechner.

  16. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Losa9874 26.10.09 - 12:07

    Klick doch mal auf Ansicht wechseln, dann antwortest du nicht immer an den komplett Falschen.

  17. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.10.09 - 12:18

    Na prima. Dienstreise durch'n Dschungel und ein Systemreboot notwendig. GAU der feinsten Sorte :-D Aber für große Büros sicherlich ne feine Sache :-)

  18. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.10.09 - 12:34

    NONE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer viele Rechner zu installieren hat, der bootet das System am besten auch
    > über PXE und zieht sich die Daten dann aus dem Netz.

    Wo liegt da der Vorteil gegenüber einem USB-Stick?

  19. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: Metzel 26.10.09 - 12:40

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lunar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Ich für meinen Teil boote seit ungefähr einem halben Jahr mein Win7 (Vista
    > kann das auch) über iSCSI und bin soweit sehr zufrieden. Besonders die
    > Tatsache daß es ohne Platten viel ruhiger in meiner Bude ist finde ich
    > überaus vorteilhaft.


    Erzähl mal bitte mehr. Hast mich gerade sehr neugierig gemacht. :-)

    Gruß, Metzel

  20. Re: Wer zum Geier braucht sowas? (kein Trollversuch)

    Autor: g1mad 26.10.09 - 12:42

    Hallo,
    Booten übers LAN wird auch bei der Produktion von PCs/Notebooks benutzt, um das image draufzuspielen. Da geht schon lang keiner mehr mit CD von Rechner zu Rechner. Am Fließband werden hunderte Rechner gleichzeitig übers Netz installiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. dSPACE GmbH, Böblingen
  4. über eTec Consult GmbH, Dreieck Frankfurt - Darmstadt - Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de